Regierungen, Deutschland

BERLIN - Mit dem Wissenschaftsjahr 2018 will die Bundesregierung die Menschen in Deutschland auf den dramatischen Wandel der Arbeitswelt vorbereiten.

19.02.2018 - 14:04:25

Wissenschaftsjahr gestartet - Wanka: 'Vollbeschäftigung machbar'. Oft gebe es Horrorszenarien über wegbrechende Arbeitsplätze wegen der Digitalisierung, sagte Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) zum offiziellen Startschuss der groß angelegten Veranstaltungsreihe am Montag in Berlin. Doch wenn berufliche Kompetenzen angepasst und ausgebaut würden, sei sogar das Ziel der Vollbeschäftigung in Deutschland machbar.

Im Zentrum des Wissenschaftsjahrs steht die Frage, wie die Digitalisierung, neue Arbeitsmodelle und die Entwicklung künstlicher Intelligenz die Arbeit verändern. Forschungsprojekte und -ergebnisse sollen in die Öffentlichkeit getragen werden.

Wanka sagte: "Es werden Berufsfelder wegfallen, es werden aber vor allem Berufsbilder sich ändern." Der Präsident der Gesellschaft für Arbeitswissenschaften, Klaus Bengler, sagte: "Arbeit wird kognitiver, Arbeit wird mentaler." Dabei komme es darauf an, dass sich die Menschen nicht von intelligenten Maschinen bestimmen ließen.

Während Gewerkschafter wie Verdi-Chef Frank Bsirske seit Längerem vor der Gefahr massenhafter Arbeitslosigkeit durch Roboterisierung ganzer Berufe warnen, betonten Arbeitgebervertreter wiederholt Chancen der Digitalisierung.

Ein positives Szenario zeichnete Henning Kagermann, Präsident von acatech, der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften. "Es kommt Wandel, aber kein Beschäftigungseinbruch", sagte er. Arbeit könne familienfreundlicher und individueller werden. "Natürlich gibt's die Risiken", sagte Kagermann. Das größte sei der "gläserne Mensch", also die Offenlegung etwa des Verhaltens beim Konsum. Es brauche "Agilität auf allen Seiten", also Anpassungsfähigkeit. Eine "digitale Spaltung" in Hoch- und Niedrigqualifizierte müsse vermieden werden.

Der Bund finanziert das Wissenschaftsjahr laut Wanka mit 5,8 Millionen Euro. "Wir erreichen Menschen, die wir sonst mit Forschungsthemen nicht so erreichen", sagte die scheidende Ministerin. Rund 2000 Veranstaltungen mit Hunderten Partnern sind geplant.

Die FDP übte Kritik. Zwar sei ein Wissenschaftsjahr zu neuen Arbeits- und Führungskonzepten angesichts der Veränderungen überfällig, sagte der forschungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Thomas Sattelberger. Eine neue große Koalition würde mit ihrem Koalitionsvertrag aber Innovationspotenziale neuer Arbeitswelten im Keim ersticken. "Dem aus der industriellen Welt stammenden Arbeitszeitgesetz verweigert sie ein Update für die globale, digitale Welt." Die Linke-Forschungsexpertin Petra Sitte mahnte eine ausreichend finanzierte Förderung forschender kleiner und mittelständischer Unternehmen an, mehr Mittel für digitalisierte Bildung und gute Arbeitsbedingungen in Lehre, Wissenschaft und Forschung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Altmaier legt vor Kohlekommission-Start Fokus auf Jobs. "Wir wollen zuerst über die Arbeitsplätze reden, die neu entstehen und dann über die Arbeitsplätze, die wegfallen", sagte er am Montag in Spremberg in Südbrandenburg bei einem Treffen der beiden Länder Brandenburg und Sachsen. SPREMBERG - Vor dem Start der Kohlekommission hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) erneut für neue Jobs in den Kohleregionen geworben. (Boerse, 25.06.2018 - 19:25) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Union lehnt neue Auflagen beim Baukindergeld ab. Satz des 2. (Im 2. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 19:15) weiterlesen...

CSU-General Blume will Rückkehr zu Normalität in Asylstreit mit CDU. CSU-Generalsekretär Markus Blume sagte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag) vor dem Spitzentreffen der Koalition in Berlin am Dienstag: "Wir sollten in der aufgeregten Debatte wieder zur Normalität zurückkehren." Blume betonte: "Es gibt niemanden von uns, der die Gemeinschaft der Union in Zweifel zieht oder die Regierung in Frage stellt." Auch die Frage, ob der CSU eine Ablösung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gelegen sei, verneinte Blume. "Diese Frage wird nicht von uns gestellt. Das ist auch nicht unsere Debatte. Für uns geht es um eine Sachfrage", sagte er. BERLIN - Im erbitterten Asylstreit mit der CDU schlägt die CSU moderatere Töne an, bleibt in der Sache aber unnachgiebig. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 18:47) weiterlesen...

Vorermittlungen zu möglicher Wahlkampfhilfe für Macron in Lyon. Nach einer Anzeige konservativer Lokalpolitiker leitete die Staatsanwaltschaft Vorermittlungen ein, wie der Deutschen Presse-Agentur am Montag aus dem Umfeld der Ermittlungen bestätigt wurde. Die Anzeige gegen unbekannt warf insbesondere den Verdacht der Veruntreuung öffentlicher Mittel und der illegalen Wahlkampffinanzierung auf. Die Ermittler untersuchen nun, ob an den Vorwürfen etwas dran ist. LYON - Die französische Justiz prüft, ob die Stadt und die Metropolregion Lyon rechtswidrig den Wahlkampf des heutigen Präsidenten Emmanuel Macron unterstützt haben. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 18:46) weiterlesen...

Schienenmaut soll nun doch schon früher gesenkt werden. Die sogenannten Trassenpreise im Schienengüterverkehr - eine Gebühr für die Nutzung der Gleise - sollen demnach um 175 Millionen Euro reduziert werden. Das geht aus einer Vorlage des Bundesfinanzministeriums für die Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses des Bundestags hervor. Die Vorlage liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Zuvor hatte das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND/Dienstagausgaben) darüber berichtet. Im Regierungsentwurf für den Etat 2018 waren zunächst keine Mittel für eine Entlastung der Bahn-Unternehmen vorgesehen. BERLIN - Die Maut für Güterzüge soll nun doch schon bereits im laufenden Jahr gesenkt werden. (Boerse, 25.06.2018 - 17:42) weiterlesen...

Generalstreik legt Argentinien weitgehend lahm. Öffentliche Transportmittel standen am Montagmorgen still, Airlines hatten ihre Flüge gestrichen, auch Industrie und Handel ruhten größtenteils. Zu dem 24-stündigen Ausstand, der sich gegen die Wirtschaftspolitik des konservativen Präsidenten Mauricio Macri richtet, hatte der Gewerkschaftsdachverband CGT aufgerufen. BUENOS AIRES - Ein Generalstreik hat Argentinien weitgehend lahmgelegt. (Boerse, 25.06.2018 - 17:42) weiterlesen...