Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Mit dem Begriff "Neidsteuer" hat Friedrich Merz kurz vor der Wahl des neuen CDU-Chefs auf Twitter eine Debatte über eine stärkere Belastung hoher Vermögen ausgelöst.

14.01.2021 - 13:36:29

Merz löst mit 'Neidsteuer'-Beitrag Twitter-Debatte aus. "Einerseits hat der Finanzminister genug Geld für alle Projekte, andererseits will er eine neue #Neidsteuer auf höhere Einkommen. Das passt nicht zusammen", schrieb der Kandidat für den Parteivorsitz in der Nacht zum Donnerstag auf Twitter und verwies auf die ZDF-Talkshow "Markus Lanz", in der er am Mittwochabend zu Gast gewesen war.

Die CDU entscheidet am Samstag, wer neuer Parteichef wird. Neben Merz treten NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und der Außenpolitiker Norbert Röttgen an. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte sich im Herbst angesichts neuer Milliardenhilfen zur Abfederung der Corona-Krise in der Wirtschaft für Steuererhöhungen für Topverdiener ausgesprochen - allerdings erst, wenn die Pandemie überstanden ist.

Der Hashtag #Neidsteuer führte am Donnerstag stundenlang die Twitter-Trends in Deutschland an. Nutzer @RalfRisch etwa kommentierte eine stärkere Belastung für Topverdiener an Merz gewandt so: "Sie als zukünftiger Kanzler können dem Einhalt gebieten!" Nutzerin @Freihei89070736 hingegen schrieb: "Wieso Neidsteuer? Die Lasten fair auf alle Schultern verteilen, das wäre das Motto der Stunde!" Nutzer @Pottfamilie twitterte: "Man könnte es Solidarität nennen oder Verantwortung übernehmen oder... aber der Kandidat für den Vorsitz der #CDU nennt es #Neidsteuer."

Scholz warf kürzlich in der "Welt am Sonntag" besonders wohlhabenden Deutschen in der Diskussion über eine stärkere Belastung hoher Vermögen unsolidarisches Verhalten vor: "Wir leben in einer Gesellschaft, in der es jene, die sehr reich und mächtig sind, zu oft schaffen, sich gegen eine faire Besteuerung zu wehren, indem sie so tun, als sollten auch all jene belastet werden, die nicht so hohe Einkommen haben."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europäischer Aufbauplan soll möglichst rasch starten (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 18.01.2021 - 20:17) weiterlesen...

Familienkassen haben Bonus für 16 Millionen Kinder ausgezahlt. Die Familienkassen der Bundesagentur für Arbeit hätten das Geld in knapp zehn Millionen Fällen für insgesamt über 16 Millionen Kinder ohne größere Verzögerungen ausgezahlt, teilte die Bundesagentur am Montag in Nürnberg mit. NÜRNBERG - Der Corona-Kinderbonus der Bundesregierung in Höhe von 300 Euro pro Kind ist weitestgehend ausgezahlt. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 17:18) weiterlesen...

Corona-Hilfen aus 750-Milliarden-Fonds rasch verplanen. "Alle Mitgliedsstaaten, Regierungen und Parlamente stehen in der Verantwortung, rasch ehrgeizige und zukunftsweisende Aufbaupläne vorzulegen und diese entschlossen umzusetzen", sagte der SPD-Politiker am Montag vor Beratungen der Eurogruppe. BRÜSSEL - Bundesfinanzminister Olaf Scholz fordert Tempo bei der Nutzung des 750-Milliarden-Programms der Europäischen Union gegen die Corona-Krise. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 17:14) weiterlesen...

Scholz: Für Deutschland läuft es im EU-Vergleich 'ganz gut'. "Alle Mitgliedsstaaten, Regierungen und Parlamente, stehen in der Verantwortung, rasch ehrgeizige und zukunftsweisende Aufbaupläne vorzulegen und diese entschlossen umsetzen", sagte der SPD-Politiker am Montag vor Beratungen der Eurogruppe. BRÜSSEL - Bundesfinanzminister Olaf Scholz fordert eine rasche Nutzung des 750-Milliarden-Programms der Europäischen Union gegen die Corona-Krise. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 15:59) weiterlesen...

Wiesbadener Prozess um 'Cum-Ex'-Aktiendeals erneut verzögert. WIESBADEN - Das Landgericht Wiesbaden hat seinen Prozess zur strafrechtlichen Aufarbeitung von "Cum-Ex"-Aktiendeals abermals vertagt. Die Wirtschaftsstrafkammer will nun erst vom 25. März an über die Anklage der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt verhandeln, wie die Justiz am Montag mitteilte. Als Begründung wurde der Corona-Gesundheitsschutz der Beteiligten genannt, die zuletzt für Donnerstag kommender Woche (28. Januar) geladen waren (Az.: 6 KLs - 1111 Js 27125/12). Angesetzt sind feste Termine bis Ende April sowie weitere bis in den Juni hinein. Die Verhandlung soll in einer Leichtbauhalle auf einem Veranstaltungsgelände stattfinden. Wiesbadener Prozess um 'Cum-Ex'-Aktiendeals erneut verzögert (Wirtschaft, 18.01.2021 - 13:14) weiterlesen...

KORREKTUR: Corona-Krise führt zu höheren Einnahmen bei der Tabaksteuer (Im zweiten Satz wurde die Bezugsgröße berichtigt. (Wirtschaft, 18.01.2021 - 10:34) weiterlesen...