Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Mehrere Sachverständige haben den Gesetzentwurf der Fraktionen der Linken, Grünen und FDP zur Ablösung von Staatsleistungen an die Kirchen gelobt.

12.04.2021 - 13:10:29

Experten loben Entwurf zur Ablösung von Staatsleistungen an Kirchen. Mit dem Entwurf sei eine "ernst zu nehmende Gesetzesinitiative zustande gekommen", sagte etwa der Staatskirchenrechtler Ansgar Hense am Montag in der Anhörung im Innenausschuss des Bundestages. "Gleichwohl ist dies nur ein erster Schritt".

Unterschiedliche Einschätzungen kamen von den Rechts- und Religionsexperten bei der Frage, wie sich Kirchen und Bundesländer auf die Höhe der Ablösesumme einigen sollen. Ebenfalls im Ausschuss besprochen wurde ein Entwurf der AfD-Fraktion, der zum Teil scharf kritisiert wurde. "Er ist offensichtlich verfassungswidrig", sagte der Rechtswissenschaftler Hans Michael Heinig von der Georg-August-Universität Göttingen angesichts der Bemessungsgrundlage im AfD-Entwurf.

Auslöser für die Staatsleistungen waren laut dem Staatsrechtler Joachim Wieland Enteignungen deutscher Kirchen und Klöster Anfang des 19. Jahrhunderts. Die Weimarer Verfassung sah demnach vor, die regelmäßigen Zahlungen durch eine einmalige angemessene Entschädigung abzulösen. Diese Regelung wurde in das Grundgesetz übernommen.

"Als Bemessungsgrundlage für die Höhe der Ablösungen sieht unser Entwurf das 18,6-fache der jährlich zu leistenden Zahlungen im Jahr 2020 vor", erklärte der religionspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Benjamin Strasser. Den Angaben zufolge zahlen die Bundesländer jährlich Staatsleistungen in Höhe von rund 548 Millionen Euro an die Kirchen.

"Hier wird man sich streiten über die Frage: Gilt das Äquivalenzprinzip, gilt das Prinzip der Angemessenheit? Und da unterscheiden sich eigentlich die Gesetzentwürfe", sagte Rechtsanwalt Michael Adam (AfD). Die AfD setzt in ihrem Entwurf die Ablösesumme deutlich geringer an. "Einschließlich der Zahlungen des laufenden Jahres würden die Länder noch rund drei Milliarden Euro an die Kirchen zahlen", hieß es auf dpa-Anfrage.

Die AfD begründet die Ablösung der Staatsleistungen auch damit, dass sich Kirchen "unangemessen stark in die Politik einmischen" und nennt etwa die private Seenotrettung im Mittelmeer als Beispiel. "Verkannt wird damit, dass es nicht Sache staatlicher Organe ist, sich über den Auftrag der Kirchen Gedanken zu machen", betonte der Rechtsprofessor Claus Dieter Classen von der Universität Greifswald.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach CO2-Preis-Beschluss: Eigentümerverband will Seehofers Rücktritt. Im Gespräch mit der "Bild" (Montag) sagte Verbandspräsident Kai Warnecke, dass die geplante hälftige Beteiligung von Vermietern an den Kosten für den CO2-Preis nicht hinnehmbar sei. Seehofer sei "der schlechteste Bauminister, den die Bundesrepublik je hatte. Ich fordere den CSU-Parteivorsitzenden Söder auf, Minister Seehofer sofort aus dem Kabinett abzuziehen", erklärte Warnecke. BERLIN - Wegen der geplanten Zusatzbelastung für Vermieter bei den CO2-Preis-Kosten hat der Eigentümerverband Haus & Grund Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) zum Rücktritt aufgefordert. (Boerse, 16.05.2021 - 15:36) weiterlesen...

Studie: Neue bayerische Grundsteuer verstößt gegen die Verfassung. "Ich habe erhebliche verfassungsrechtliche Bedenken gegen die Bayerische Grundsteuer als Flächensteuer. Die Flächensteuer behandelt das in die Jahre gekommene Einfamilienhaus in Stadtrand-Lage genauso wie die Villa in der Innenstadt", sagte der Autor der Untersuchung, der Potsdamer Universitätsprofessor Thorsten Ingo Schmidt, zum vorliegenden Gesetzentwurf der Staatsregierung. Auftraggeber des Gutachtens sind die Grünen im bayerischen Landtag. MÜNCHEN - Die von CSU und Freien Wählern im Kabinett bereits abgesegnete Novelle der neuen bayerischen Grundsteuer verstößt laut einem juristischen Gutachten gegen die Verfassung. (Wirtschaft, 16.05.2021 - 14:16) weiterlesen...

Regierung muss vor monatelangem Vakuum Liste abarbeiten. "Bitter ist es, dass es wohl kein Gesetz gegen sachgrundlose Befristungen mehr geben wird", sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Zugleich forderte Hoffmann, die Weichen für die Zeit nach der Corona-Krise zu stellen. "Wir müssen dringend den Blick auf die Zeit nach der Pandemie richten", sagte Hoffmann. BERLIN - Zum Start der letzten Regierungswochen der Koalition vor dem Bundestagswahlkampf fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), möglichst viele Gesetzesankündigungen noch umzusetzen. (Wirtschaft, 16.05.2021 - 10:04) weiterlesen...

Bundesfinanzhof verhandelt Klagen gegen die Rentenbesteuerung. Verhandelt werden die Klagen zweier Rentner gegen ihre Steuerbescheide. Beide Fälle haben wenig gemeinsam - mit Ausnahme des Vorwurfs, dass die Besteuerung der jeweiligen Rente rechtswidrig sei. Unterstützt werden die Klagen vom Bund der Steuerzahler. MÜNCHEN - Der Bundesfinanzhof (BFH) hat an diesem Mittwoch ein Streitthema mit potenziell großer Folgewirkung auf der Tagesordnung: Die Frage, ob der Bund die Renten zu Unrecht doppelt besteuert. (Wirtschaft, 16.05.2021 - 09:27) weiterlesen...

DGB-Chef fordert Investitionsschub in Deutschland. "Deutschland muss den milliardenschweren Investitionsstau bei Kitas, Schulen und Hochschulen auflösen", sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Große Summen müssten etwa ins Schulsystem und den Ausbau erneuerbarer Energien fließen. BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert einen Investitionsschub in Deutschland. (Wirtschaft, 16.05.2021 - 09:26) weiterlesen...

FDP-Generalsekretär lehnt Steuererhöhungen und weitere Verschuldung ab. Deutschland brauche neben staatlichen auch private Investitionen etwa in Forschung und Entwicklung oder in Digitalisierung und Künstliche Intelligenz, sagte Wissing am Samstag in seiner Rede beim FDP-Bundesparteitag. BERLIN - FDP-Generalsekretär Volker Wissing hat neben Steuererhöhungen auch eine weitere Verschuldung zur Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie abgelehnt. (Wirtschaft, 15.05.2021 - 18:07) weiterlesen...