Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Mehr Fortbildung, eine bessere Kinderbetreuung und neue Regeln für Arbeitsvisa sollen nach den Vorstellungen der Grünen helfen, den Arbeitskräfte-Mangel in vielen Branchen zu beenden.

22.08.2022 - 06:16:27

Grüne drängen auf Maßnahmen zur Schließung der Arbeitskräfte-Lücke. "In Deutschland fehlen Arbeitskräfte, Ökonomen schätzen, dass bis 2030 4,2 Milliarden Arbeitsstunden fehlen. Da müssen wir dringend ran", sagte der Parteivorsitzende Omid Nouripour der Deutschen Presse-Agentur.

Um das Problem zu lösen, seien vor allem drei Dinge wichtig: "Wir müssen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessern, die gerade in der Corona-Pandemie massiv gelitten hat. Außerdem müssen wir die Fort- und Weiterbildung verstärken." Mittlerweile böten etwa Handwerkskammern Wochenend-Seminare an, in denen man lernen könne, wie man eine Photovoltaik-Anlage auf das eigene Hausdach bringen kann, weil man schlicht kaum noch Handwerker finde.

Der dritte wichtige Punkt sei die Einwanderung von Arbeitskräften. "Es ist ein Märchen, dass die qualifizierten Fachkräfte auf der Welt alle nur darauf warten, nach Deutschland zu kommen", sagte der Co-Vorsitzende der Grünen. "Ich halte es für notwendig, dass wir ein Punktesystem etablieren, wo es etwa Punkte gibt, je nach Qualifikation oder Sprachkenntnissen." Dann sollten Mechanismen gefunden werden, um Jahr für Jahr festzustellen, wie groß der Bedarf für den deutschen Arbeitsmarkt ist. Diese Zahl könne sich dann über die Jahre hinweg auch verändern. Nouripour warnte: "Wenn wir beim Thema Arbeitskräftemangel nicht vorankommen, gehen in diesem Land Produktivität und Wertschöpfung verloren."

Die Einführung eines Punktesystems für Arbeitskräfte, die nach Deutschland einwandern wollen, gehört zu den Anliegen, für die sich auch die FDP stark einsetzt. Die Verantwortung tragen hier allerdings vor allem die SPD-geführten Ministerien für Inneres und Arbeit. Im Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP heißt es: "Neben dem bestehenden Einwanderungsrecht werden wir mit der Einführung einer Chancenkarte auf Basis eines Punktesystems eine zweite Säule etablieren, um Arbeitskräften zur Jobsuche den gesteuerten Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt zu ermöglichen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Viele Immobilieneigentümer in Deutschland bleiben anonym In Deutschland bleiben viele Immobilieninvestoren anonym. (Wirtschaft, 02.10.2022 - 01:03) weiterlesen...

Ministerium: Gespeichertes Gas ist nicht für Deutschland reserviert Die Bundesregierung weiß nicht, welcher Anteil des eingespeicherten Gases im Winter für deutsche Unternehmen zur Verfügung steht. (Wirtschaft, 02.10.2022 - 00:08) weiterlesen...

Deutschland und Frankreich wollen europäischen Gaseinkauf bündeln Deutschland und Frankreich plädieren dafür, das Konzept einer gemeinsamen europäischen Einkaufsplattform für den Gaseinkauf voranzutreiben. (Wirtschaft, 30.09.2022 - 13:19) weiterlesen...

Studie: Deutschland beim Windkraftausbau nur Mittelmaß Deutschlands Ambitionen beim Ausbau der Windenergie liegen im europäischen Vergleich nur im Mittelfeld. (Wirtschaft, 29.09.2022 - 00:04) weiterlesen...

Tesla muss Abfall-Lagerung stilllegen - Land: Keine Folge des Brandes. Das wies das Landesumweltamt am Montag an, wie Umweltminister Axel Vogel (Grüne) am Mittwoch im Landtags-Umweltausschuss in Potsdam sagte. Grund seien Änderungen, die Tesla an der Abfall-Lagerfläche vorgenommen habe wie etwa den Betrieb einer Abfallbehandlung. Dafür liegt laut Ministerium aber keine Genehmigung vor. POTSDAM - Der US-Elektroautobauer Tesla muss eine Lagerfläche für Abfälle auf seinem Gelände in Grünheide vorerst stilllegen. (Boerse, 28.09.2022 - 17:32) weiterlesen...

Ostbeauftragter alarmiert. "Es ist Zeit für einen neuen Blick auf Ostdeutschland", schreibt der Ostbeauftragte der Bundesregierung in seinem Jahresbericht. Osten gleich Nazis, Doping und die Stasi? Von wegen. Internationale Investoren wie Tesla und Intel pumpen gerade Milliarden in die ostdeutschen Länder, die viel Fläche, Fachleute und grüne Energie zu bieten haben. "Ostdeutschland ist im Aufwind", berichtet Schneider. Doch dann schiebt hinterher: "Zumindest grundsätzlich gesprochen". BERLIN - Eigentlich hat Carsten Schneider gute Nachrichten. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 17:25) weiterlesen...