Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Mehr als die Hälfte der Bevölkerung glaubt, dass die Unwetterkatastrophe im Westen Deutschlands Folge des vom Menschen verursachten Klimawandels ist.

01.08.2021 - 18:03:30

Flutkatastrophe: Hälfte sieht Zusammenhang mit Klimawandel. Bei einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur vertraten knapp 55 Prozent der Befragten diese Ansicht. 23 Prozent der Teilnehmer der Online-Umfrage sehen keinen Zusammenhang. Etwa 22 Prozent sind sich nicht sicher, ob vom Menschen verursachte Veränderungen des Klimas die Ursache für die Überschwemmungen mit mehr als 180 Toten waren.

Die Frage, wer womöglich Schuld daran trägt, dass Mitte Juli so viele Menschen ums Leben kamen, stellt sich nur jeder Zweite. Auf die Frage "Wer ist, wenn überhaupt, hauptsächlich dafür verantwortlich, dass bei der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen so viele Menschen gestorben sind?" antwortete die Hälfte: "Niemand, es war eine Naturkatastrophe." 14 Prozent trauten sich kein Urteil zu.

Von denen, die eine Verantwortung bei staatlichen Stellen sehen, verweisen die meisten auf den Bund - obwohl Entscheidungen in solch einer Notlage nach geltender Rechtslage in den Kommunen und auf Ebene der Länder getroffen werden sollen. Dennoch sehen lediglich vier Prozent die Hauptverantwortung bei Landräten und Bürgermeistern. Zwölf Prozent sehen an erster Stelle die Länder in der Pflicht. Etwa 13 Prozent verorten die Hauptverantwortung vor allem bei den Bundesbehörden, "weil sie nicht eingegriffen haben".

Die Umfrage zeigt auch, dass sich viele Bürger mehr Aufklärung wünschen. Die Mehrheit ist jedenfalls der Meinung, dass es geholfen hätte, wenn man die Bevölkerung generell stärker für Gefahren durch Naturkatastrophen sensibilisiert hätte.

42 Prozent finden, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sei im Umgang mit der Katastrophe "mitfühlend" gewesen. Über Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock sagen das nur 16 Prozent. Den Kanzlerkandidaten der Union, Armin Laschet, der im Katastrophengebiet durch ein Lachen im unpassenden Moment aufgefallen war, fanden sogar nur elf Prozent mitfühlend. Über den Spitzenkandidaten der SPD, Olaf Scholz, sagten dies 19 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Arbeitgeberpräsident kann sich Impfprämie vorstellen. Im Gespräch mit der "Wirtschaftswoche" sagte Dulger zu neuen Anreizen für eine Corona-Impfung: "Das kann man ja auch regional unterschiedlich gestalten: In München zum Beispiel mit Tickets für den FC Bayern, da würde sich wahrscheinlich die halbe Stadt piksen lassen. BERLIN - Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger kann sich eine Geldprämie als Impfanreiz vorstellen. (Boerse, 17.09.2021 - 06:11) weiterlesen...

Facebook löscht Netzwerk von 'Querdenken'-Bewegung. Es sei weltweit die erste gezielte Aktion, die sich gegen eine Gruppierung richte, die eine "koordinierte Schädigung der Gesellschaft" (Coordinated Social Harm) hervorrufe, sagte Facebook-Sicherheitsmanager Nathaniel Gleicher der Deutschen Presse-Agentur. Betroffen seien auch die Accounts von Querdenken-Gründer Michael Ballweg. BERLIN - Der Internet-Konzern Facebook hat am Donnerstagabend zahlreiche Konten, Gruppen und Seiten entfernt, die der umstrittenen "Querdenken"-Bewegung zugeordnet werden. (Boerse, 17.09.2021 - 05:58) weiterlesen...

Bundesrat stimmt über Bezahlmethoden an E-Ladesäulen ab. Die Bundesregierung will, dass in diese Ladesäulen ab Juli 2023 verpflichtend Lesegeräte für gängige Debit- oder Kreditkarten eingebaut werden. Ältere Ladesäulen müssten nicht umgerüstet werden. BERLIN - Der Bundesrat stimmt an diesem Freitag darüber ab, wie Autofahrer künftig für das Laden ihrer E-Autos an öffentlichen Ladesäulen bezahlen können. (Boerse, 17.09.2021 - 05:49) weiterlesen...

Berliner Senat und Unternehmen informieren über Milliarden-Wohnungsgeschäft. Am Freitag (Digital-Pk 11.30) wollen die Beteiligten die Öffentlichkeit über Details des milliardenschweren Deals informieren. An einer Pressekonferenz nehmen Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD), Geschäftsführer und Vorstandsmitglieder von Deutsche Wohnen und Vonovia sowie der landeseigenen Wohnungsgesellschaften Berlinovo, Howoge und Dewego teil. BERLIN - Nach monatelangen Verhandlungen kauft Berlin den Konzernen Vonovia und Deutsche Wohnen mehr als 14 000 Wohnungen ab. (Boerse, 17.09.2021 - 05:49) weiterlesen...

Bundesrat befasst sich mit Transparenzregeln für Abgeordnete BERLIN - In seiner letzten Sitzung vor der Bundestagswahl befasst sich der Bundesrat am Freitag (9.30 Uhr) unter anderem mit schärferen Transparenzregeln für Bundestagsabgeordnete. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 05:49) weiterlesen...

EU-Mittelmeeranrainer treffen sich zum Gipfel in Athen. Nach den verheerenden Bränden in diesem Sommer in Griechenland, Italien und Frankreich soll die Klimakrise eines der Hauptthemen sein. Dazu wird auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen erwartet. ATHEN - Regierungschefs und Außenminister von neun EU-Mittelmeerländern kommen an diesem Freitag in Athen zu einem Gipfeltreffen zusammen. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 05:49) weiterlesen...