Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Mehr als 91 Prozent der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland haben es nicht weiter als 600 Meter bis zur nächsten Bushaltestelle und 1200 Meter bis zum nächsten Bahnhof.

18.08.2021 - 15:55:28

600 Meter bis zum Bus - Unterschiede zwischen den Flächenländern. Allerdings gibt es größere Unterschiede zwischen den Flächenländern, wie der Interessenverband Allianz pro Schiene am Mittwoch mitteilte. Demnach haben in Mecklenburg-Vorpommern anteilig am meisten Menschen einen weiteren Weg zu Bus- und Bahnstationen: Knapp 79 Prozent leben hier innerhalb von 600 beziehungsweise 1200 Metern Luftlinie vom nächsten Haltepunkt entfernt. Mehr als jeder und jede Fünfte hat es damit weiter.

Spitzenreiter bei den Flächenländern ist das Saarland, wo knapp 97 Prozent innerhalb dieser Entfernungen lebt. Die Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen kommen auf Quoten von mindestens 99 Prozent.

"Sowohl in Bayern als auch in Mecklenburg-Vorpommern ist der öffentliche Verkehr in der Fläche stark ausgedünnt", teilte Verbandsgeschäftsführer Dirk Flege mit. "Das stellt der Landespolitik dort kein gutes Zeugnis aus."

Die Daten für die Untersuchung stammen laut Allianz pro Schiene vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt-, und Raumforschung. "Das Institut berechnet den Anteil der Bevölkerung, der innerhalb eines Radius von 600 Metern Luftlinie bis zu einer Bushaltestelle oder 1200 Metern bis zu einem Bahnhof lebt, wobei die Stationen werktags mindestens zehn Fahrten pro Richtung anbieten müssen", hieß es zur Erläuterung. 600 Meter entsprächen demnach einem Fußweg von etwa acht bis zehn Minuten, was das Institut für Busse als noch zumutbar bewerte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tausende Visa für Lkw-Fahrer: London will Weihnachten retten. Wie das Verkehrsministerium am Sonntag in London mitteilte, werden bis zu 5000 Arbeitsvisa für Lastwagenfahrer bereitgestellt, zudem sollen 5500 Fachkräfte für die Geflügelverarbeitung angelockt werden. Das Ziel: Premierminister Boris Johnson will doch noch das Weihnachtsfest retten. LONDON - Nach dramatischen Bildern von Warteschlangen an Tankstellen hat die britische Regierung ihre starre Haltung über den Haufen geworfen und hofft nun auf Rettung durch ausländische Fachkräfte. (Boerse, 26.09.2021 - 14:26) weiterlesen...

Visa für Tausende Lkw-Fahrer. Wie das Verkehrsministerium in London in der Nacht zum Sonntag ankündigte, sollen von Oktober an und bis Heiligabend insgesamt 10 500 Spezialisten ins Land geholt werden. Darunter sind außer bis zu 5000 Lkw-Fahrern auch 5500 Facharbeiter für die Geflügelverarbeitung. Verkehrsminister Grant Shapps sagte, die Ausnahmegenehmigung solle "sicherstellen, dass die Vorbereitungen für die Weihnachtszeit im Plan bleiben". Wirtschaftsvertreter reagierten prompt, aber skeptisch auf die Ankündigung. LONDON - Mit Tausenden Arbeitsvisa für ausländische Lastwagenfahrer will die britische Regierung doch noch das Weihnachtsfest retten. (Boerse, 26.09.2021 - 13:04) weiterlesen...

Ministerium will Mitnahme von Schutzmasken im Auto zur Pflicht machen. Das bestätigte das Bundesverkehrsministerium am Samstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Zuvor hatte die Düsseldorfer "Rheinische Post" über die Pläne berichtet. DÜSSELDORF - Die Mitnahme von Schutzmasken im Auto soll künftig zur Pflicht werden. (Boerse, 26.09.2021 - 12:08) weiterlesen...

Britischer Minister: Verband für Kraftstoff-Panikkäufe verantwortlich. Es handle sich um eine "künstlich herbeigeführte Situation", sagte Shapps am Sonntag dem Sender Sky News. Ein Transportverband habe die Medien mit Informationen über ein nicht öffentliches Treffen gefüttert. "Das hat, wie zu sehen ist, für ziemlich viel Besorgnis geführt, da die Menschen natürlich auf diese Dinge reagieren", sagte Shapps. LONDON - Der britische Verkehrsminister Grant Shapps hat einen Logistikverband für Panikkäufe an Tankstellen verantwortlich gemacht. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 11:42) weiterlesen...

Flughäfen: Passagierzahl im Feriensommer 2021 verdoppelt. In dem 12-wöchigen Zeitraum dieses Jahres mit zeitversetzten Sommerferien in den Bundesländern nutzten 28,6 Millionen Reisende einen deutschen Flughafen als Start- oder Zielpunkt in die Ferien. Das teilte der Flughafenverband ADV am Samstag mit. BERLIN - In Deutschland sind dieses Jahr wieder deutlich mehr Menschen mit dem Flugzeug in den Sommerurlaub gereist als 2020 - das Vorkrisenniveau ist aber längst noch nicht erreicht. (Boerse, 26.09.2021 - 11:33) weiterlesen...

Liefersorgen: London bietet Tausenden Lkw-Fahrern Arbeitsvisa an. Damit sollen 5000 Lastwagenfahrer und 5500 Spezialisten für die Geflügelverarbeitung ins Land geholt werden, wie das Verkehrsministerium in London in der Nacht zum Sonntag mitteilte. Mit der Übergangsregelung sollen sie bis Heiligabend in Großbritannien arbeiten können. Die Regierung erhofft sich von dem Schritt, vor dem Fest wieder Supermarktregale und Spielzeugläden aufzufüllen. LONDON - Wegen Lieferproblemen mit Lebensmitteln und Benzin in Großbritannien hat die Regierung ausnahmsweise 10 500 Arbeitsvisa für ausländische Fachkräfte genehmigt. (Boerse, 26.09.2021 - 11:33) weiterlesen...