Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Medikamente für einen Ausstieg aus dem Rauchen sollen Tabakabhängige nach Plänen der großen Koalition künftig von der Kasse bezahlt bekommen können.

09.06.2021 - 16:27:07

Arzneimittel zum Tabakausstieg auf Kassenkosten geplant. "An keiner anderen Droge sterben weltweit und auch hier in Deutschland mehr Menschen als an den Folgen des Rauchens", sagte die Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig (CSU) der Deutschen Presse-Agentur nach einem entsprechenden Beschluss des Gesundheitsausschusses am Mittwoch.

Konkret sollen gesetzlich Versicherte, bei denen "eine schwere Tabakabhängigkeit" festgestellt wurde, Anspruch auf eine einmalige Versorgung mit Arzneimitteln zur Tabakentwöhnung bekommen. Welche Medikamente unter welchen Voraussetzungen in Therapieprogrammen verordnet werden können, soll der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Kliniken und Krankenkassen festlegen. Eine Folge-Versorgung mit solchen Mitteln soll frühestens nach drei Jahren möglich sein. Die vom Ausschuss angenommenen Pläne sollen an ein anderes Gesetz angehängt werden, das der Bundestag am Freitag beschließen soll.

Dies seien für alle starken Raucherinnen und Raucher "großartige Nachrichten", sagte Ludwig. Verschreibungspflichtige und auch nicht verschreibungspflichtige Medikamente während einer Therapie könnten so von den Krankenkassen übernommen werden. "So hilft der Rauchausstieg nicht nur der Gesundheit, sondern auch dem Geldbeutel."

Die mögliche Kostenübernahme soll auch darauf zielen, dass es viele einkommensschwächere Raucher gibt - und einen weiteren Anreiz setzen, dass mehr Abhängige nach Rücksprache mit dem Arzt oder ihrer Ärztin einen ernsthaften Anlauf für eine Ausstiegsbehandlung machen. Dazu zählen zum Beispiel Programme mit Nikotin-Ersatzpräparaten und speziellen Medikamenten, auch verbunden mit einer Verhaltenstherapie. Insgesamt unternimmt nach Studiendaten jeder fünfte Raucher in Deutschland überhaupt einen Ausstiegsversuch im Jahr.

Rauchen und ebenso Alkohol richten nach wie vor mit Abstand die größten Gesundheitsschäden in Deutschland an - auch wenn der Konsum zuletzt sank. Jährlich sterben nach Angaben der Drogenbeauftragten rund 127 000 Menschen an den Folgen von Tabak-Konsum. Ludwig will mit einer kürzlich gestarteten Aufklärungskampagne von Bundesregierung und Gesundheitsakteuren auch langjährige Raucher stärker zum Aufhören ermuntern, die seit 20 oder 30 Jahren zu Zigaretten greifen. Auf einer Webseite sind "Rauchstopp-Angebote" mit Hilfsmöglichkeiten gebündelt zu finden - und auch ein "Ersparnisrechner" als Motivation.

Details der Kostenübernahme für Medikamente zum Tabak-Ausstieg sollen noch genauer geregelt werden. Unter dem Anspruch soll zunächst ein Entwöhnungsversuch mit einem Programmdurchlauf zu verstehen sein, wie es in der Begründung des Koalitionsantrags heißt. Der Gemeinsame Bundesausschuss als oberstes Entscheidungsgremium des Gesundheitswesens soll dann auch noch weitere Voraussetzungen regeln: etwa zu Anforderungen an die Ausstiegsprogramme, für die Arzneimittel verordnet werden können - und wie bestimmt wird, dass man eine "starke Tabakabhängigkeit" hat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zukunft von Trumps Mauer-Milliarden: Biden-Regierung stellt Pläne vor. Für solche Zwecke war das Geld, das Trump aus dem Verteidigungshaushalt für die Grenzwälle umwidmen ließ, auch ursprünglich vorgesehen, wie das Weiße Haus und das Pentagon am Freitag (Ortszeit) mitteilten. Biden hatte im Januar als eine seiner ersten Amtshandlungen die Finanzierung für Trumps Projekt ausgesetzt. WASHINGTON - Die Regierung von US-Präsident Joe Biden will mit 2,2 Milliarden US-Dollar, die sein Vorgänger Donald Trump in den Mauerbau an der Grenze zu Mexiko stecken wollte, Dutzende Bauvorhaben des US-Militärs in den USA und weltweit finanzieren. (Wirtschaft, 12.06.2021 - 10:41) weiterlesen...

Laschet und Söder versprechen Wirtschaft Steuersenkungen. "Je besser es den Unternehmen geht, desto mehr wird auch der Staat für seine staatlichen Aufgaben haben", sagte Kanzlerkandidat Armin Laschet am Freitag beim "Tag des deutschen Familienunternehmens" in Berlin. Der CDU-Chef sagte mit Blick auf Forderungen der Grünen und der SPD nach einer Vermögensteuer, es gehe um einen Grundsatzstreit. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sprach sich vor allem für deutlich mehr Tempo beim Ausbau der Infrastruktur und des Ökostroms aus. "Deutschland muss schneller werden", sagte er. BERLIN - Die Union hat Unternehmen im Falle eines Sieges bei der Bundestagswahl umfassende Steuererleichterungen in Aussicht gestellt. (Wirtschaft, 11.06.2021 - 16:02) weiterlesen...

Scholz kauft Steuerdaten aus Dubai - Kampf gegen Steuerbetrug. Der SPD-Politiker sagte am Freitag in Berlin: "Das Bundeszentralamt für Steuern hat auf meine Veranlassung hin eine CD beschafft, auf der steuerlich relevante Daten aus dem Emirat Dubai enthalten sind." Diese Daten würden jetzt von den Ländern ausgewertet. "Es geht darum, mögliche Steuerstraftaten aufzudecken. Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz will den Kampf gegen Steuerbetrug verschärfen. (Wirtschaft, 11.06.2021 - 16:01) weiterlesen...

Scholz: Deutschland muss schneller werden. "Deutschland muss schneller werden", sagte der Finanzminister am Freitag beim "Tag des deutschen Familienunternehmens" in Berlin. "Wir brauchen heute 10 bis 15 Jahre, um eine Stromleitung zu planen, zu genehmigen und zu bauen. Da ist es schwierig, Investitionen zu kalkulieren, gerade für kleine und mittlere Unternehmen." Und es werde noch schwieriger, in 25 Jahren klimaneutral zu wirtschaften. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will für mehr Klimaschutz deutlich mehr Tempo beim Ausbau der Infrastruktur und des Ökostroms. (Wirtschaft, 11.06.2021 - 15:01) weiterlesen...

Rauchen wird teurer: Bundestag erhöht die Tabaksteuer. BERLIN - Deutschlands Raucher werden stärker zur Kasse gebeten. Der Bundestag beschloss am frühen Freitagmorgen, dass die Tabaksteuer für eine Packung mit 20 Zigaretten im kommenden Jahr um durchschnittlich 10 Cent steigt. Ein Jahr später werden weitere 10 Cent aufgeschlagen, in den Jahren 2025 und 2026 kommt noch einmal jeweils 15 Cent pro Packung hinzu. Die Steuer auf klassische Zigaretten steigt damit stärker als eigentlich von der Bundesregierung geplant. Am 25. Juni ist noch der Bundesrat am Zug, dessen grünes Licht gilt als so gut wie sicher. Rauchen wird teurer: Bundestag erhöht die Tabaksteuer (Wirtschaft, 11.06.2021 - 14:51) weiterlesen...

Start der EU-Corona-Hilfen - EU-Kommissar: Kontrolle wird klappen. Die EU-Kommission habe eine eigene Experten-Gruppe zusammengestellt, um die Umsetzung der zwingend auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Projekte in den nächsten Jahren zu begleiten und zu überprüfen, sagte Hahn am Freitag bei der Tagung "Medienmittelpunkt" im österreichischen Bad Aussee. BAD AUSSEE - Kurz vor Beginn der ersten Auszahlungen des Corona-Wiederaufbaufonds der EU ist EU-Haushaltskommissar Johannes Hahn zuversichtlich, dass die verfügbaren 800 Milliarden Euro zielgerichtet ausgegeben werden. (Wirtschaft, 11.06.2021 - 13:31) weiterlesen...