Internet, Software

BERLIN / MANNHEIM - Zu wenig Kapazitäten bei der Planung und der Fachkräftemangel am Bau verzögern aus Sicht eines Bauverbandes den Ausbau des schnellen Internets.

02.04.2018 - 09:40:37

Bauverband: Fachkräftemangel ist Hauptproblem bei Breitbandausbau

- bei den Bauämtern und bei den Planungs- und Ingenieurbüros, welche

die Unternehmen auch nicht übernehmen können", sagte der Vizepräsident des Rohrleitungsbauverbandes, Andreas Burger, der Deutschen Presse-Agentur. In den vergangenen Jahrzehnten seien Planungskapazitäten abgebaut worden.

"Der Breitbandausbau ist in erster Linie kein Problem des Geldes. Die öffentlichen Kassen sind gut gefüllt. Und ein Glasfaserkabel zu verlegen, ist nicht schwierig, wenn das Unternehmen über die erforderlichen Fachkenntnisse verfügt und entsprechend zertifiziert ist", sagte Burger, der die Baufirma Sax + Klee in Mannheim leitet.

"Aber viele Baufirmen haben einfach nicht genügend Kapazitäten, um die zusätzlich anfallenden Planleistungen zu übernehmen. Es sind Genehmigungen zu beantragen, man muss mit den Versorgern sprechen, mit Bauämtern", sagte Burger. Die Ausschreibungsunterlagen, die an die Firmen verschickt werden, seien sehr umfangreich. "Es gibt planerische Vorgaben etwa über Mindestabstände zu bestehenden Leitungen und zur Verlegetiefe, die zu beachten sind." Seit langem aber gebe es einen Engpass bei Fachkräften für Planungsleistungen.

Burger verwies außerdem darauf, das Fachkräfte am Bau fehlten. "In der Bauwirtschaft gab es mal 1,4 Millionen Beschäftigte." Aktuell seien es 800 000. "Wir müssen den Beruf wieder attraktiver machen und die berufliche Bildung stärken. Im Moment versuchen Auftraggeber verstärkt, den Firmen Fachkräfte abzujagen."

Die große Koalition will den Breitbandausbau beschleunigen und bis 2025 einen flächendeckenden Ausbau mit Gigabit-Netzen erreichen. "Die versprochene Geschwindigkeit beim Ausbau des schnellen Internets wird sich nicht halten lassen", sagte Burger. "Ich halte auch den angekündigten Rechtsanspruch auf ein schnelles Internet bis 2025 für bedenklich."

Bis dahin sei ein flächendeckender Ausbau nicht zu schaffen. "Wir als Baufirma würden auch solch einen Vertrag mit einem Rechtsanspruch nicht unterschreiben, da wir die Planungs- und Genehmigungsleistungen vertraglich und terminlich nicht beeinflussen können, um termingerecht ein schnelles Netz zu gewährleisten."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bewertungen bei Amazon und Google oft gekauft Gute Bewertungen bei Diensten wie Amazon, Jameda und Google sind oft gekauft und teilweise gefälscht. (Wirtschaft, 14.07.2018 - 09:08) weiterlesen...

US-Regierung hebt Embargo gegen Chinas Telekom-Riesen ZTE auf. ZTE habe seine wegen Sanktionsverstößen auferlegte Strafe von einer Milliarde Dollar beglichen und zusätzliche 400 Millionen Dollar auf ein Treuhandkonto eingezahlt, teilte das US-Handelsministerium am Freitag mit. Damit seien die Bedingungen erfüllt, um die Geschäftsbeschränkungen aufheben zu können. WASHINGTON - Der chinesische Netzwerkausrüster und Smartphone-Anbieter ZTE darf seine Geschäfte mit US-Firmen wieder aufnehmen. (Boerse, 13.07.2018 - 19:25) weiterlesen...

Gartner: PC-Markt legt weltweit erstmals seit 2012 wieder zu. Insgesamt seien 62,1 Millionen Einheiten verkauft worden, das entspreche einem Zuwachs von 1,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Vor allem die Nachfrage von Unternehmen habe das Wachstum bedingt und die rückläufigen Auslieferungen im Geschäft mit privaten Nutzern ausgeglichen, sagte Gartner-Analystin Mikako Kitagawa. Von einer echten Erholung könne aber damit noch nicht gesprochen werden. STAMFORD - Der weltweite Absatz von Personal Computern hat laut vorläufigen Zahlen der Marktforschungsfirma Gartner im zweiten Quartal erstmals seit 2012 wieder zugelegt. (Boerse, 13.07.2018 - 14:09) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley senkt Ziel für Software AG - 'Underweight'. Dies schrieb Analyst Adam Wood in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie vor der Berichtssaison der Technologieunternehmen. NEW YORK - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat das Kursziel für Software AG von 44 auf 37 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. (Boerse, 13.07.2018 - 13:18) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für SAP auf 122 Euro - 'Conviction Buy List'. Nach Gesprächen mit SAP-Anwendern und einer Hausmesse ist Goldman-Sachs-Analyst Mohammed Moawalla weiter von den Wachstumsperspektiven bei gleichzeitig steigenden Margen überzeugt. Die Zahlen für das zweite Quartal sollten das belegen, schrieb er in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für SAP vor Zahlen von 117 auf 122 Euro angehoben und die Aktien der Walldorfer auf der "Conviction Buy List" belassen. (Boerse, 13.07.2018 - 08:41) weiterlesen...

Accounts gesperrt: Trump verliert mehr als 300 000 Twitter-Follower. Während am Mittwoch noch rund 53,4 Millionen Nutzer dem Account @realDonaldTrump des mitteilungsfreudigen US-Präsidenten folgten, waren es einen Tag später nur noch 53,1 Millionen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat mehr als 300 000 Anhänger auf Twitter verloren - als Teil einer Aufräum-Aktion bei dem Kurznachrichtendienst. (Boerse, 13.07.2018 - 06:44) weiterlesen...