Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

BERLIN / MAGDEBURG - Nach mehreren Verstößen gegen die Impfverordnung hat der Städte- und Gemeindebund Kommunalpolitiker aufgerufen, sich an die bundesweit festgelegte Reihenfolge bei den Corona-Impfungen zu halten.

09.02.2021 - 06:11:28

Städte- und Gemeindebund rät zur Einhaltung der Impfreihenfolge. "Für die Bürgermeister ist es sicher ratsam, sich zurückzuhalten, wenn sie nicht zur ersten Gruppe gehören", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Dienstag).

Am Wochenende war unter anderem bekannt geworden, dass in Halle bereits Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) und zehn Stadträte geimpft worden waren, obwohl sie nicht zur ersten Prioritätsgruppe gehören. Wiegand hatte angegeben, mit einer übrig gebliebenen Impfdosis geimpft worden zu sein, nachdem niemand sonst für eine Impfung zur Verfügung gestanden und ein "Zufallsgenerator" ihn ausgewählt habe. Auch in mindestens zwei weiteren Kreisen Sachsen-Anhalts gab es Verstöße.

Landsberg rechnet damit, dass solche Impfstoffreste künftig kaum noch anfallen: "Die Impfbereitschaft beim Personal in den Pflegeheimen und Krankenhäusern nimmt gerade enorm zu", sagte er. "Der Grundsatz muss aber lauten: Auf jeden Fall verimpfen, auf keinen Fall wegschmeißen." Viele Kreise hätten für diesen Fall verbindliche Listen erstellt, wer für eine Impfung mit übrig gebliebenen Dosen in Frage kommt.

Das Vorgehen in Halle hatte für viel Kritik gesorgt, auch die Landesregierung rügte Wiegand dafür. Das Gesundheitsministerium habe "immer wieder Hinweise an die Landkreise und kreisfreien Städte gegeben, dass auch Impfstoffreste ausschließlich entsprechend der höchsten Priorisierung zu verimpfen sind", sagte ein Sprecher. "Erst wenn das Gros der Personen mit höchster Priorität durchgeimpft sind, kann Personen der zweiten Prioritätsstufe im Einzelfall ein Impfangebot unterbreitet werden".

Mehr als 70 Prozent der ersten Prioritätsstufe seien aber noch nicht geimpft worden, betonte der Sprecher. Auch das Ministerium empfiehlt "Wartelisten" um übrig gebliebene Impfdosen gemäß der Impfverordnung zu nutzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Landkreistagschef hält landesweite Öffnungen für vernünftigste Option. "Wir haben in der Mitte eine sehr große kreisfreie Stadt - und dort werden die Öffnungsschritte natürlich stadtweise passieren", sagte Blasig der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf Berlin. "Vor diesem Hintergrund - Brandenburg umschließt ja diese Stadt - ist Brandenburg gut beraten, auch die Regelung landesweit umzusetzen." Ein Tourismus zwischen Kreisen oder Bundesländern sollte verhindert werden. BAD BELZIG - Der Vorsitzende des Landkreistages, Wolfgang Blasig (SPD), hält die geplanten landesweiten Lockerungsschritte der Corona-Beschränkungen für die beste Lösung. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 11:06) weiterlesen...

NRW erlaubt ab Montag Shoppen mit Termin und begrenzter Zeit. Die entsprechende Regelung bei einer "stabilen Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100" kündigte das Gesundheitsministerium am Freitag an. Die Anzahl von Kunden ist je nach Quadratmeterzahl begrenzt. DÜSSELDORF - In Nordrhein-Westfalen soll ab Montag Einkaufen im gesamten Einzelhandel mit Termin und einem begrenzten Zeitfenster erlaubt sein. (Boerse, 05.03.2021 - 10:55) weiterlesen...

POLITIK: 'Wir blockieren': Paris begrüßt Impfstoff-Lieferstopp für Australien. "Das zeigt, dass wir als Europäer fähig sind, nicht naiv zu sein und unsere Interessen zu verteidigen", sagte Europa-Staatssekretär Clément Beaune am Freitag im Sender RTL France. PARIS - Frankreich begrüßt den europäischen Lieferstopp von Corona-Impfstoff für Australien. (Boerse, 05.03.2021 - 10:53) weiterlesen...

Bundesrat stimmt Bürger-Nummer zu - Nutzung bleibt freiwillig. Dies gilt allerdings nur dann, wenn der Betroffene dies auch wünscht und ausdrücklich zustimmt. Der Bundesrat verabschiedete am Freitag ein entsprechendes Gesetz, das bei Datenschützern und der Opposition im Bundestag auf massive Kritik gestoßen war. Es soll durch die zweifelsfreie Identifikation der Bürger bürokratischen Aufwand reduzieren. BERLIN - Die Steueridentifikationsnummer wird zu einer Art Bürgernummer, die einer Behörde den Zugriff auf schon vorhandene Daten zu einer Person bei einer anderen Behörde erlaubt. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 10:52) weiterlesen...

RKI-Chef: Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten. Es erwartet, dass die ansteckendere britische Mutante demnächst die Oberhand gewinnt: "Es ist absehbar, dass B.1.1.7 bald die vorherrschende Variante in Deutschland sein wird", sagte RKI-Präsident Lothar Wieler am Freitag in Berlin. "Dann wird es noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten." Die in Großbritannien entdeckte Variante sei "noch ansteckender und noch gefährlicher". BERLIN - Das Robert Koch-Institut (RKI) sieht "Signale einer Trendumkehr" bei der Corona-Pandemie in Deutschland. (Boerse, 05.03.2021 - 09:46) weiterlesen...

Spahn: Corona-Öffnungen an der Grenze des Verantwortbaren. Die von Bund und Ländern vorgesehenen Öffnungsmöglichkeiten gingen an die Grenze dessen, was unter dem Gesichtspunkt des Gesundheitsschutzes verantwortbar sei, sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin. Keine Öffnungsschritte zu wagen, wäre aber auch kaum verantwortbar gewesen. Wichtig sei deswegen die vereinbarte "Notbremse" für den Fall, dass die Zahl der Neuinfektionen wieder stark ansteigen sollten. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat erneut zu Vorsicht bei weiteren Lockerungen von Corona-Beschränkungen gemahnt. (Wirtschaft, 05.03.2021 - 09:40) weiterlesen...