Spanien, Italien

BERLIN / LUXEMBURG - Eine Aufzeichnungspflicht für die gesamte Arbeitszeit erschwert aus Sicht des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall flexible Arbeitsformen.

14.05.2019 - 14:14:24

Gesamtmetall: Vertrauensarbeitszeit praktisch tot. "Mit dem heutigen Urteil und der daraus folgenden Aufzeichnungspflicht ist beispielsweise die Vertrauensarbeitszeit praktisch tot", kritisierte Hauptgeschäftsführer Oliver Zander. Bei der sogenannten Vertrauensarbeitszeit steht die Erfüllung von Zielvorgaben im Mittelpunkt, nicht die zeitliche Präsenz der Beschäftigten.

Der Europäische Gerichtshof hatte am Dienstag entschieden, dass die EU-Staaten Arbeitgeber verpflichten sollen, die gesamte Arbeitszeit ihrer Beschäftigten systematisch zu erfassen, nicht nur die Überstunden. Das gehe in die völlig falsche Richtung, sagte Zander.

Die IG Metall widersprach. "Gerade in der digitalen Arbeitswelt ist es wichtig, dass Arbeitszeiten nicht durch die Hintertür verlängert werden", betonte Jürgen Urban, Vorstandsmitglied der Gewerkschaft. Nur wenn die Zeit erfasst werde, könnten die Beschäftigten Arbeitszeiten und Privatleben stärker nach ihren individuellen Bedürfnissen gestalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP 2: Energieminister drücken bei der Energiewende aufs Tempo. (Im letzten Satz des ersten Absatzes wurde ein Wort korrigiert: aufnehmen.) WDH/ROUNDUP 2: Energieminister drücken bei der Energiewende aufs Tempo (Boerse, 24.05.2019 - 20:32) weiterlesen...

Merkel will sich für Webers Wahl zum Kommissionspräsidenten einsetzen. "Ich werde mich mit allem was ich kann dafür einsetzen", sagte die CDU-Politikerin am Freitag beim EVP-Wahlkampfabschluss in München. Weber sei "der richtige Mann für unsere Zeit: Wir brauchen Brückenbauer und nicht Spalter". MÜNCHEN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich erneut klar für die Wahl von CSU-Vize Manfred Weber zum nächsten EU-Kommissionspräsidenten ausgesprochen. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 19:16) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Endspurt im EU-Wahlkampf. Man kämpfe bis zuletzt dafür, dass sie "unser Europa nicht kaputtmachen", sagte der Spitzenkandidat der europäischen Christdemokraten, der Deutsche Manfred Weber (CSU), am Freitag beim Wahlkampfhöhepunkt seiner Partei in München. SPD-Chefin Andrea Nahles fragte bei einer Kundgebung ihrer Partei in Bremen, wo am Sonntag auch ein neues Landesparlament gewählt wird: "Wollen wir auf mehr Zusammenarbeit in Europa setzen oder den Orbans, Gaulands, Straches und Co. BRÜSSEL/AMSTERDAM/BERLIN - Auf den letzten Metern des Europawahlkampfs haben die deutschen Parteien noch einmal mit Großveranstaltungen um jede Stimme geworben - und nachdrücklich vor Rechtspopulisten und Nationalisten gewarnt. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 18:28) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Freundlich ins Wochenende. Nach herben Verlusten am Donnerstag fassten Anleger wieder etwas mehr Zuversicht. Auslöser waren etwas versöhnlichere Worte des US-Präsidenten Donald Trump im Handelsstreit mit China. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone erholte sich daraufhin um 0,71 Prozent auf 3350,70 Punkte. Im Verlauf der Woche büßte er allerdings gut zwei Prozent ein, belastet vom US-chinesischen Handelskonflikt. PARIS/LONDON - Das Auf und Ab an Europas Börsen ist auch am Freitag weitergegangen. (Boerse, 24.05.2019 - 18:17) weiterlesen...

Energieminister drücken bei der Energiewende aufs Tempo (mehr Details) (Wirtschaft, 24.05.2019 - 17:03) weiterlesen...

Respekt für die britische Premierministerin. Vor allem aufseiten der Europäischen Union reagierten am Freitag viele Politiker mit Respekt, dass die konservative Regierungschefin überhaupt so lange durchgehalten hat. Laut wurde aber auch neue Sorge vor einem chaotischen britischen EU-Austritt. LONDON/BRÜSSEL - Der Rücktritt der britischen Premierministerin Theresa May kommt angesichts der Brexit-Blockade in London nicht unerwartet. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 16:35) weiterlesen...