Spanien, Italien

BERLIN / LUXEMBURG - Die deutschen Arbeitgeber haben entsetzt auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) über eine allgemeine Pflicht zur Arbeitszeiterfassung reagiert.

14.05.2019 - 12:21:24

Arbeitgeber kritisieren EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. Diese Entscheidung wirke wie aus der Zeit gefallen, monierte die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) am Dienstag in Berlin.

"Wir Arbeitgeber sind gegen die generelle Wiedereinführung der Stechuhr im 21. Jahrhundert", hieß es in einer Stellungnahme. "Auf die Anforderungen der Arbeitswelt 4.0 kann man nicht mit einer Arbeitszeiterfassung 1.0 reagieren." Die Entscheidung dürfe keine Nachteile für Arbeitnehmer mit sich bringen, die flexibel arbeiteten. Auch künftig gelte aus Sicht der BDA: "Der Arbeitgeber kann seine Arbeitnehmer verpflichten, die von ihnen geleistete Arbeit selbst aufzuzeichnen."

Der EuGH hatte entschieden, dass die EU-Staaten Arbeitgeber verpflichten müssen, Systeme zur Arbeitszeiterfassung einzurichten. Nur so lasse sich überprüfen, ob zulässige Arbeitszeiten überschritten würden. Und nur das garantiere die im EU-Recht zugesicherten Arbeitnehmerrechte. (Rechtssache C-55/18)/vsr/DP/jha

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Theresa May berät über geplanten Rücktritt mit Chef von Parteikomitee. Es wird erwartet, dass sich May bei dem Treffen mit Graham Brady vom 1922-Ausschuss auf ein Datum für ihren Abschied als Parteichefin festlegen wird. Damit wären wohl auch ihre Tage als Premierministerin gezählt. Beide Ämter sind in Großbritannien traditionell miteinander verknüpft. Ihr blieben möglicherweise aber noch einige Wochen im Regierungssitz Downing Street, bis ein Nachfolger gewählt ist. Als aussichtsreicher Kandidat gilt Ex-Außenminister Boris Johnson. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May berät an diesem Freitag mit dem Vorsitzenden eines einflussreichen Komitees ihrer Konservativen Partei über ihren geplanten Rücktritt. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 06:24) weiterlesen...

Europa Schluss: 'Technologiekrieg' treibt Anleger in die Flucht. Öl ins Feuer gossen zudem schwache Konjunkturdaten aus Deutschland, der größten Volkswirtschaft der Eurozone. Der EuroStoxx 50 als Leitindex für die Eurozone büßte 1,76 Prozent auf 3327,20 Punkte ein. PARIS/LONDON - Der sich zuspitzende Handels- und "Technologiekrieg" zwischen den USA und China hat die Kurse an Europas Börsen am Donnerstag in die Knie gezwungen. (Boerse, 23.05.2019 - 18:08) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: 'Technologiekrieg' treibt Anleger in die Flucht. Öl ins Feuer gossen zudem schwache Konjunkturdaten aus Deutschland, der größten Volkswirtschaft der Eurozone. Der EuroStoxx 50 als Leitindex für die Eurozone büßte 1,76 Prozent auf 3327,20 Punkte ein. PARIS/LONDON - Der sich zuspitzende Handels- und "Technologiekrieg" zwischen den USA und China hat die Kurse an Europas Börsen am Donnerstag in die Knie gezwungen. (Boerse, 23.05.2019 - 18:00) weiterlesen...

Telefónica schließt Standorte in Köln, Frankfurt und Hannover. Damit will der Konzern nach eigenen Angaben die Organisationsstruktur seiner Standorte vereinfachen. Stellen sollen nicht abgebaut werden. "Das Unternehmen will jeden derzeit an den Standorten beschäftigten Mitarbeiter halten", teilte Telefónica am Donnerstag mit. Ihre Arbeitsplätze blieben erhalten und würden verlagert. Mit den Arbeitnehmervertretern müssten die Details und Bedingungen nun ausgehandelt werden. MÜNCHEN - Der Mobilfunkanbieter Telefónica schließt seine Standorte in Köln, Frankfurt und Hannover. (Boerse, 23.05.2019 - 14:40) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Die Europawahl hat begonnen: Briten und Niederländer machen den. Als erste stimmen seit Donnerstagmorgen die Bürger in den Niederlanden sowie in Großbritannien ab - obwohl die Briten die Europäische Union Ende Oktober verlassen wollen. Bis zum Sonntag können bei der "Superwahl" rund 418 Millionen Menschen in den 28 EU-Mitgliedsstaaten 751 neue EU-Abgeordnete bestimmen. Deutschland wählt wie die meisten anderen EU-Staaten zum Abschluss am Sonntag. BRÜSSEL/LONDON/AMSTERDAM - Die Europawahl hat begonnen. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 13:50) weiterlesen...

KORREKTUR/GESAMT-ROUNDUP 2/Europawahl beginnt: Briten und Niederländer zuerst (Aufzählung der Länder im 11. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 13:13) weiterlesen...