Regierungen, Spanien

BERLIN / LUXEMBURG - Die Bundesregierung begrüßt den Kompromiss zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen für entsandte Arbeitnehmer aus anderen EU-Ländern.

24.10.2017 - 11:26:25

Bundesregierung lobt Kompromiss zur Entsenderichtlinie. "Es gilt nun das Prinzip des gleichen Lohns für gleiche Arbeit am gleichen Ort", erklärte die amtierende Arbeitsministerin Katarina Barley (SPD) am Dienstag.

Die EU-Sozialminister hatten sich in der Nacht zum Dienstag auf eine Reform der Entsenderichtlinie geeinigt. Sie regelt die Entlohnung und den Schutz für europaweit rund zwei Millionen Beschäftigte, die von Firmen über EU-Grenzen in ein anderes Mitgliedsland geschickt werden.

Bisher werden ihnen nur die vor Ort geltenden Mindestlöhne garantiert. Künftig sollen für sie auch andere Gehaltsbestandsteile wie Zulagen oder Prämien gezahlt werden. Entsendungen werden auf in der Regel zwölf Monate begrenzt, in Ausnahmen höchstens 18 Monate. Das Transportgewerbe bleibt aber von den neuen Regeln ausgenommen und soll eigene bekommen.

Der Kompromiss muss nun noch mit dem EU-Parlament abgeglichen werden. "Die Bundesregierung wird sich dafür einsetzen, dass dieses sozialpolitisch zentrale Vorhaben bald unter Dach und Fach gebracht wird", erklärte das Sozialministerium.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH/Ost-Agrarminister: Öffentliches Geld für öffentliche Leistungen (Im letzten Satz der Meldung wurde "Sachsen" durch "Mecklenburg-Vorpommern" ersetzt. (Boerse, 18.01.2018 - 12:58) weiterlesen...

BER-Chef beziffert Mehrkosten: 'Weniger als eine Milliarde'. Bislang sind es 6,5 Milliarden Euro, die waren aber für einen Start 2018 berechnet. Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup sagte in einem Interview des "Tagesspiegel" (Donnerstag), er könne die Frage nach den Mehrkosten noch nicht abschließend beantworten. SCHÖNEFELD - Die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen könnten bis zur Eröffnung 2020 auf mehr als sieben Milliarden Euro steigen. (Boerse, 18.01.2018 - 12:51) weiterlesen...

Ost-Agrarminister: Öffentliches Geld für öffentliche Leistungen. Direktzahlungen bedeuteten Planungssicherheit für die Betriebe und sicherten Arbeitsplätze im ländlichen Raum, teilte das Agrarministerium in Schwerin nach einem Treffen der Ost-Agrarminister vor der Internationalen Grünen Woche mit. BERLIN/SCHWERIN - Die ostdeutschen Agrarminister haben sich gegen eine Drosselung von EU-Direktzahlungen an Landwirte ausgesprochen. (Boerse, 18.01.2018 - 12:46) weiterlesen...

Umwelthilfe: Pflichtpfand auch für Getränkekartons einführen. Um die niedrige Sammelmenge und das Recycling von Getränkekartons zu steigern, sollten diese schnellstmöglich ebenfalls mit einem Einwegpfand von 25 Cent belegt werden, erklärte am Donnerstag der Experte der Deutschen Umwelthilfe, Thomas Fischer. Die Kartons bestünden zu einem wesentlichen Teil aus Kunststoff und Aluminium, sie landeten zu 40 Prozent in der Umwelt und im Restmüll. Dies sei eine "maßlose Ressourcenverschwendung und Umweltverschmutzung". "Die kommende Bundesregierung muss endlich handeln", verlangte Fischer. BERLIN - 15 Jahre nach Einführung des Pflichtpfands auf Getränkeverpackungen fordern Umweltschützer, das System auf Wegwerfkartons für Milch und Säfte auszuweiten. (Boerse, 18.01.2018 - 12:45) weiterlesen...

EU erwägt Spitzentreffen mit Türkei. Details seien aber noch offen, erklärten EU-Diplomaten am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. BRÜSSEL - Nach monatelanger diplomatischer Eiszeit erwägt die Europäische Union ein neues Spitzentreffen mit der Türkei. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 12:06) weiterlesen...

Brüssel will EU-Staaten mehr Spielraum bei Mehrwertsteuersätzen geben. Einen entsprechenden Vorschlag legte die Brüsseler Behörde am Donnerstag vor. Verbraucher könnten demnach profitieren, wenn die Steuersätze auf Waren und Dienstleistungen sinken. BRÜSSEL - Die EU-Staaten sollen nach dem Willen der Kommission bei ihren Mehrwertsteuersätzen mehr Gestaltungsspielraum bekommen. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 11:50) weiterlesen...