Regierungen, Deutschland

BERLIN / LUDWIGSLUST - Der Kommunal-Vertreter im Corona-Expertenrat der Bundesregierung, Stefan Sternberg, hat sich angesichts einer wachsenden Zahl von Infektionen mit der Omikron-Variante für bundeseinheitliche Regelungen zur Eindämmung der Pandemie ausgesprochen.

04.01.2022 - 17:32:26

Expertenrat-Mitglied für mehr bundeseinheitliche Corona-Regeln. Als Beispiel nannte er Zugangsbeschränkungen für Gaststätten.

"Wir sehen es bei uns im Kreis, dass wir einen regelrechten Gastronomie-Run haben auf andere Bundesländer, in denen man - anders als bei uns in Mecklenburg-Vorpommern - keinen zusätzlichen negativen Corona-Test braucht", erklärte der SPD-Politiker, der Landrat im Kreis Ludwigslust-Parchim ist. "Ich denke, dass das auch Thema bei der Konferenz der Ministerpräsidenten am Freitag sein wird", sagte Sternberg am Dienstag nach einer Sitzung des Expertenrats. Bei den Beratungen in dem Gremium sei es auch um mögliche Änderungen bei den Quarantänezeiten gegangen. Details nannte Sternberg nicht.

Wichtig sei, dass belastbare Daten zur Verbreitung der neuen Virusvariante vorliegen. "Welche Wirkungen die Kontaktbeschränkungen über Weihnachten hatten, werden wir erst nach dem Wochenende sehen", sagte Sternberg. Eine erste Bestandsaufnahme habe aber gezeigt, dass Deutschland bei der Ausbreitung der Omikron-Variante um zwei Wochen hinter den meisten anderen Ländern liege. Doch müsse man abwarten, bis wieder mehr Testergebnisse vorliegen und ein genaueres Bild der Infektionslage liefern. "Wir werden im Laufe der nächsten Woche sehen, wohin der Zug fährt und ob es nicht doch wieder notwendig wird, mit weiteren Maßnahmen reinzugehen, oder ob eine Vereinheitlichung ausreicht."

Mecklenburg-Vorpommern hatte als eines der ersten Bundesländer für Gaststättenbesuche die 2G-plus-Regelung eingeführt. Danach dürfen nur Geimpfte und Genesene mit zusätzlichem Negativtest Restaurants besuchen. In Schleswig-Holstein und Brandenburg etwa werden zusätzliche Tests nicht verlangt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hessen verzichtet künftig auf Luca-App zur Corona-Kontaktverfolgung. "Wir haben Kosten und Nutzen gegeneinander abgewogen und sind letztlich zu dem Schluss gekommen, dass wir die Zusammenarbeit über Ende März 2022 hinaus nicht fortsetzen werden", teilte Hessens Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) am Mittwoch in Wiesbaden mit. WIESBADEN - Hessen wird den Vertrag zur Nutzung der Luca-App für die Kontaktverfolgung in der Corona-Pandemie nicht verlängern. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 17:12) weiterlesen...

FDP-Politiker plädiert für verpflichtende Aufklärung über Impfung. Man müsse alles versuchen, um die Bürger von der Impfung gegen das Coronavirus zu überzeugen, betonte er am Mittwoch in der ersten Debatte über eine mögliche Impfpflicht. "Wir wollen die Menschen nur als ultima ratio zur Vernunft verpflichten." Deshalb sollten alle Impfskeptiker zu wertfreien und seriösen Aufklärungsgesprächen verpflichtet werden. Sollte die nötige Impfquote dadurch nicht erreicht werden, solle es eine Impfpflicht ab 50 Jahren geben. BERLIN - Der FDP-Politiker Andrew Ullmann hat sich im Bundestag für verpflichtende Aufklärungsgespräche und notfalls eine Impfpflicht ab 50 Jahren eingesetzt. (Boerse, 26.01.2022 - 17:05) weiterlesen...

Lettland: Corona-Neuinfektionen steigen sprunghaft auf Höchststand. Die Zahl der registrierten Fälle stieg dabei nach Angaben der Gesundheitsbehörde in Riga vom Mittwoch sprunghaft an: Binnen 24 Stunden wurden 9143 Fälle erfasst - nach 6097 am Vortag. Dies entspricht einer Steigerung von fast 50 Prozent. Der 14-Tage-Inzidenzwert stieg damit auf 3239 Infektionen pro 100 000 Menschen - der mit Abstand höchste Wert in dem baltischen EU-Land seit Beginn der Pandemie. RIGA - Lettland hat den zweiten Tag in Folge einen Rekord bei den Corona-Neuinfektionen verzeichnet. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 17:03) weiterlesen...

Berufsbezogene Impfpflicht - große Herausforderung für Kreise. Aussagen seitens des Landkreises Vorpommern-Greifswald, die Regelungen nicht durchsetzen zu können, haben für reichlich Aufmerksamkeit gesorgt. Am Mittwoch erklärte der Landkreis, man habe nie angekündigt, diese "nicht umsetzen zu wollen". Dies sei rechtlich auch gar nicht möglich. "Einen Alleingang des Kreises wird es nicht geben." Der Kreis habe ausschließlich auf Probleme bei der Umsetzung verwiesen. GREIFSWALD - Die bevorstehende Impfpflicht für Medizin- und Pflegepersonal erhitzt angesichts überlasteter Gesundheitsämter die Gemüter. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 16:56) weiterlesen...

KORREKTUR/Unions-Fraktionsvize: Ampel ist bei Impfpflicht orientierungslos. (Im ersten Satz wurde berichtigt, dass Andrea Lindholz Mitglied der CSU statt der CDU ist.) KORREKTUR/Unions-Fraktionsvize: Ampel ist bei Impfpflicht orientierungslos (Boerse, 26.01.2022 - 16:56) weiterlesen...

Kubicki: Argumente für Impfpflicht überzeugen mich nicht. "Es gibt gute Gründe für eine Impfung, die für eine Impfpflicht überzeugen mich nicht", sagte der FDP-Politiker am Mittwoch im Bundestag. Er gehört zu den Initiatoren eines Antragsentwurfs, in dem eine allgemeine Impfpflicht strikt abgelehnt wird. BERLIN - Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki hat eine allgemeine Impfpflicht gegen das Coronavirus abgelehnt. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 16:51) weiterlesen...