Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Versorger, Spanien

BERLIN / LONDON - SPD-Chef und Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat als Gründe für den Lastwagenfahrer-Mangel und die Kraftstoffkrise in Großbritannien die Folgen des Brexits genannt.

27.09.2021 - 13:26:30

Kraftstoffkrise in Großbritannien: Scholz verweist auf Brexit. "Wir haben sehr hart daran gearbeitet, die Briten davon zu überzeugen, die Union nicht zu verlassen. Am Ende haben sie sich anders entschieden", sagte Scholz am Montag in Berlin. Er hoffe, Großbritannien könne die daraus entstandenen Probleme lösen.

Grundsätzlich machte Scholz aber auch deutlich, dass er den Grund für den Mangel an Lkw-Fahrern, der in ganz Europa zu spüren ist, in zu geringen Löhne und ungünstigen Arbeitsbedingungen sieht.

Im Vereinigten Königreich sitzen derzeit viele Tankstellen auf dem Trockenen. Hintergrund ist ein Mangel an Lastwagenfahrern, der auch schon zu Lücken in Supermarktregalen führte.

Gefragt, ob Deutschland Lastwagenfahrer nach Großbritannien schicken könne, machte Scholz deutlich, dass Arbeitnehmerfreizügigkeit ein Merkmal der Europäischen Union ist. Infolge des Brexits haben schätzungsweise 20 000 vor allem osteuropäische Fahrer Großbritannien verlassen - neue strenge Einwanderungsregeln hemmen nun aber den Zuzug.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Keine Einigung mit Russland: Moldaus Gaskrise spitzt sich zu. Das teilte der russische Gasriese Gazprom nach den Gesprächen in St. Petersburg mit. Moldaus Regierungschefin Natalia Gavrilita bekräftigte bei einem Besuch in Brüssel am Donnerstag die Bedeutung der Unterstützung durch die EU für ihr Land. CHISINAU/MOSKAU - Inmitten einer schweren Gaskrise in der Republik Moldau haben neue Verhandlungen über einen Liefervertrag mit Russland kein Ergebnis gebracht. (Boerse, 28.10.2021 - 20:11) weiterlesen...

UBA-Studie: Umweltschädliche Subventionen kosten jährlich Milliarden. Knapp die Hälfte, insgesamt 30,8 Milliarden Euro, entfielen auf den Straßen- und Flugverkehr, etwa auf Steuervergünstigungen für die Nutzung von Dieselfahrzeugen. Die umweltschädlichen Subventionen seien in den vergangenen Jahren trotz der größeren Klimaschutzbemühungen gestiegen, erklärte UBA-Chef Dirk Messner am Donnerstag bei der Vorstellung der Studie. Im Jahr 2012 betrugen sie noch etwa 57 Milliarden Euro. BERLIN - Mindestens 65,4 Milliarden Euro hat Deutschland nach einer neuen Studie des Umweltbundesamts im Jahr 2018 in umwelt- und klimaschädliche Subventionen investiert. (Boerse, 28.10.2021 - 16:51) weiterlesen...

Energieverband begrüßt höhere Gaslieferungen aus Russland. Der Verband teilte am Donnerstag auf Anfrage mit, die von Gazprom belieferten Gasspeicher in Deutschland seien derzeit zu 21 Prozent und damit unterdurchschnittlich im Vergleich zu anderen Gasspeichern gefüllt. BERLIN - Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft hat die Ankündigung des russischen Präsidenten Wladimir Putin begrüßt, die Gaslieferungen nach Deutschland zu erhöhen. (Boerse, 28.10.2021 - 15:16) weiterlesen...

Vattenfall profitiert nur wenig von hohen Strompreisen in Europa. Der schwedische Energiekonzern Vattenfall hat davon nur kurzfristig profitiert. STOCKHOLM - Hoher Bedarf an Gas, Windflaute in Europa, leere Wasserspeicher in Norwegen und hohe Kosten für CO2-Emissionsrechte haben Europa zuletzt ungewöhnlich hohe Energiepreise beschert. (Boerse, 28.10.2021 - 12:39) weiterlesen...

RWE verzichtet vorerst auf Abrissarbeiten in Lützerath. Ein Konzernsprecher sagte am Donnerstag in Essen, man wolle jetzt zunächst eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts in Münster abwarten. Das Gericht soll über die Rechtmäßigkeit eines Hof-Abrisses entscheiden. Bis dahin werde es keine weiteren Abrisse geben, sagte der RWE-Sprecher. LÜTZERATH/ESSEN - Der Energiekonzern RWE verzichtet vorerst auf Abrissarbeiten in dem Ort Lützerath am Braunkohletagebau. (Boerse, 28.10.2021 - 12:22) weiterlesen...

Schröder: Früheres Kohle-Aus hängt von Gas als Brückentechnologie ab. "Ob man den Kohleausstieg wirklich vorziehen kann, das wird auch davon abhängen: Wie weit ist man mit den erneuerbaren Energien, und vor allen Dingen, wie weit ist man mit Gas als einer Brückentechnologie, die von den fossilen Energieträgern sicher die umweltpolitisch beste ist", sagte Schröder in der neuen Ausgabe seines Podcasts "Die Agenda", die der Deutschen Presse-Agentur vorab vorlag und am Donnerstag veröffentlicht werden sollte. BERLIN - Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder hat angesichts der Überlegungen zu einem früheren Kohleausstieg die Bedeutung von Gas als Brückentechnologie hervorgehoben. (Boerse, 28.10.2021 - 11:17) weiterlesen...