Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Italien, Deutschland

BERLIN / LONDON - Beim Austritt Großbritanniens aus der EU kann es nach Ansicht des CSU-Europapolitikers Manfred Weber keine Gewinner geben.

15.01.2019 - 22:58:23

Weber: Es wird keinen Gewinner geben beim Brexit. "Wenn jemand die Europäische Union verlässt, dann muss er mit den Konsequenzen leben", sagte der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) am Dienstag in den ARD-"Tagesthemen". Nach der vernichtenden Abstimmung im britischen Parlament sei nun Premierministerin Theresa May am Zug. Sie müsse Orientierung geben, wie es weitergehen solle. "Der Ball liegt zunächst einmal in London", sagte Weber. Für die EU bedeute das Nein zum Brexit-Abkommen große Unsicherheit. Ein ungeregelter Austritt Großbritanniens sei realistischer geworden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Anleger halten sich vor US-Zinsentscheid zurück. Vor dem am Mittwoch erwarteten US-Zinsentscheid fielen die Gewinne zu Wochenbeginn recht bescheiden aus. Der EuroStoxx ging 0,12 Prozent höher bei 3383,21 Punkten über die Ziellinie und blieb so in seinem engen Schwankungsrahmen der vergangenen Tage. PARIS/LONDON - Die Anleger haben am Montag an den europäischen Börsen weiter eine klare Positionierung gescheut. (Boerse, 17.06.2019 - 18:21) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt zu - Schwache US-Daten. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1240 US-Dollar. Am Morgen hatte er noch knapp über 1,12 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs auf 1,1234 (Freitag: 1,1265) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8902 (0,8877) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs ist am Montag gestiegen. (Boerse, 17.06.2019 - 17:11) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1234 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1234 (Freitag: 1,1265) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8902 (0,8877) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag gefallen. (Boerse, 17.06.2019 - 16:20) weiterlesen...

Devisen: Euro bewegt sich kaum. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1215 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag noch auf 1,1265 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Montag in einem ruhigen Umfeld kaum von der Stelle bewegt. (Boerse, 17.06.2019 - 13:32) weiterlesen...

EU beklagt Rekordzahl an internationalen Handelsbarrieren. Im vergangenen Jahr seien in Drittstaaten 45 neue Maßnahmen in Kraft getreten, teilte die EU-Kommission am Montag mit. Die Gesamtzahl ungerechtfertigter Handels- und Investitionshemmnisse belaufe sich damit auf 425, was einem neuen Rekordhoch entspreche. EU-Unternehmen entstünden dadurch Schäden in Milliardenhöhe. BRÜSSEL - Die EU beklagt eine Rekordzahl an internationalen Handelsbarrieren. (Wirtschaft, 17.06.2019 - 12:29) weiterlesen...

Klimaneutrale EU bis 2050: Umweltschützer schöpfen Hoffnung. Da Deutschland dies jetzt unterstütze, wüchsen die Chancen, sagte Wendel Trio vom Climate Action Network am Montag in Brüssel. BRÜSSEL/BERLIN - Klimaschützer schöpfen Hoffnung, dass die Europäische Union sich beim Gipfel Ende der Woche dem Ziel einer Wirtschaft ohne zusätzliche Treibhausgase bis 2050 verschreibt. (Boerse, 17.06.2019 - 12:27) weiterlesen...