Italien, Deutschland

BERLIN / LONDON - Beim Austritt Großbritanniens aus der EU kann es nach Ansicht des CSU-Europapolitikers Manfred Weber keine Gewinner geben.

15.01.2019 - 22:58:23

Weber: Es wird keinen Gewinner geben beim Brexit. "Wenn jemand die Europäische Union verlässt, dann muss er mit den Konsequenzen leben", sagte der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) am Dienstag in den ARD-"Tagesthemen". Nach der vernichtenden Abstimmung im britischen Parlament sei nun Premierministerin Theresa May am Zug. Sie müsse Orientierung geben, wie es weitergehen solle. "Der Ball liegt zunächst einmal in London", sagte Weber. Für die EU bedeute das Nein zum Brexit-Abkommen große Unsicherheit. Ein ungeregelter Austritt Großbritanniens sei realistischer geworden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU reagiert mit neuen Russland-Sanktionen auf Gewalt gegen Ukraine. Die Außenbeauftragte Federica Mogherini bestätigte am Montag nach einem Ministertreffen in Brüssel die politische Einigung in der Frage. Die Deutsche Presse-Agentur hatte darüber bereits am Freitag berichtet. BRÜSSEL/MOSKAU - Die EU reagiert mit neuen Russland-Sanktionen auf die jüngste Eskalation des Ukraine-Konflikts. (Wirtschaft, 18.02.2019 - 20:17) weiterlesen...

Britische Regierung unternimmt nächsten Versuch in Brexit-Gesprächen. Brexit-Minister Stephen Barclay und der britische Generalstaatsanwalt Geoffrey Cox trafen am Montagabend EU-Chefunterhändler Michel Barnier. Details drangen vorerst nicht nach außen. BRÜSSEL - Die britische Regierung hat erneut versucht, Bewegung in die festgefahrenen Gespräche mit Brüssel zu bringen. (Wirtschaft, 18.02.2019 - 19:37) weiterlesen...

US-Strafzölle auf EU-Autos? Brüssel droht mit Vergeltung (Boerse, 18.02.2019 - 17:57) weiterlesen...

EZB-Chefvolkswirt: Notenbank könnte spätere Zinsanhebung signalisieren. "Der EZB-Rat wird wenn nötig immer Wege und Mittel finden zu handeln", sagte Chefökonom Peter Praet der "Börsen-Zeitung" (Dienstagausgabe). So könnte die EZB ihren Zinsausblick anpassen und dies durch andere Maßnahmen ergänzen, falls sich die Euro-Wirtschaft stärker abschwächen sollte. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat laut ihrem Chefvolkswirt trotz ihres bereits lockeren Kurses noch Möglichkeiten, um auf eine konjunkturelle Schwächephase reagieren können. (Wirtschaft, 18.02.2019 - 17:44) weiterlesen...

EU-Staaten drohen Führung in Venezuela weitere Sanktionen an. "Wir sind uns eigentlich einig, dass wir unsere Unterstützung für Juan Guaidó nicht nur aufrecht erhalten, sondern dass wir sie intensivieren müssen", sagte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) am Montag nach Beratungen mit EU-Amtskollegen in Brüssel. Dabei könne es auch um Sanktionen gehen. BRÜSSEL - Deutschland und die anderen EU-Staaten drohen Venezuelas amtierendem Präsidenten Nicolás Maduro mit weiteren Sanktionen. (Boerse, 18.02.2019 - 17:09) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt etwas zu. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1320 US-Dollar. Am Morgen hatte der Euro noch kurzzeitig unter 1,13 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1328 (Freitag: 1,1260) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8828 (0,8881) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Montag etwas zugelegt. (Boerse, 18.02.2019 - 16:38) weiterlesen...