Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Russland

BERLIN - Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, nur bei einem Ende des Jemen-Kriegs am nächsten G20-Gipfel in Saudi-Arabien teilzunehmen.

30.11.2019 - 18:19:25

Bartsch: Boykott des G20-Gipfels in Saudi-Arabien erwägen. Deutschland und die anderen EU-Staaten in der Gruppe führender Wirtschaftsmächte müssten der saudischen Führung klar machen: "Der grausame Krieg im Jemen muss enden. Ansonsten gibt es einen europäischen Boykott der G20-Präsidentschaft Saudi-Arabiens", sagte Bartsch der Deutschen Presse-Agentur.

Saudi-Arabien übernimmt am Sonntag die G20-Präsidentschaft von Japan. Der nächste Gipfel soll im November 2020 in der Hauptstadt Riad stattfinden. Gastgeber wird dann der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman sein, der verdächtigt wird, in die Ermordung des regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi im saudischen Generalkonsulat in Istanbul vor einem Jahr verwickelt zu sein.

Saudi-Arabien ist zudem wegen seiner Intervention in den Bürgerkrieg im Jemen in der Kritik. Das Königreich führt eine Allianz vorwiegend arabischer Staaten an, die im Jemen gegen die vom Iran unterstützten schiitischen Huthi-Rebellen kämpft. Der Krieg hat zu aktuell größten humanitären Katastrophe weltweit geführt.

Der Grünen-Politiker Omid Nouripour sprach sich trotzdem gegen einen Boykott des Gipfels aus. Stattdessen sollte die Konferenz genutzt werden, um die Kritik an der Menschenrechtslage in Saudi-Arabien, der Ermordung Khashoggis und der Kriegsbeteiligung im Jemen offen vorzutragen. "Frau Merkel sollte dringend nach Riad fahren und diese Themen wenigstens klar ansprechen", sagte Nouripour der dpa. Das Problematischste am Umgang des Westens mit Saudi-Arabien sei "die Leisetreterei und die Konsequenzlosigkeit gegenüber zahlreichen saudischen Verbrechen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Protesten: Siemens stellt Lieferung für Kohlemine auf Prüfstand. "Ich werde mir die Sache sorgfältig ansehen und mich bald zurückmelden", schrieb Siemens-Chef Joe Kaeser am Sonntag auf Twitter. Ein Sprecher erklärte am Montag, der Konzernchef reagiere damit insbesondere auf die Kommunikation in den sozialen Medien, habe aber natürlich auch die Protestaktionen wahrgenommen. MÜNCHEN - Nach Protesten prüft Siemens die geplante Lieferung einer Zugsignalanlage für eine Kohlemine in Australien. (Boerse, 16.12.2019 - 10:13) weiterlesen...

Wieder Streiks in Frankreich - Lange Staus in Paris. So fielen im Großraum Paris viele Nahverkehrszüge und U-Bahnen aus, wie der Radionachrichtensender Franceinfo am Montag berichtete. Die Autos stauten sich in der Hauptstadtregion auf einer Länge von über 600 Kilometern, das ist deutlich mehr als an normalen Tagen. PARIS - Die Streiks gegen die geplante Rentenreform haben in Frankreich zum Wochenbeginn wieder zu chaotischen Verkehrsbedingungen geführt. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 09:42) weiterlesen...

Bund und Länder erzielen Durchbruch bei Verhandlungen zum Klimapaket. BERLIN - Bei den komplizierten Vermittlungsverhandlungen über das Klimapaket der Bundesregierung haben Vertreter von Bund und Ländern nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur einen Durchbruch erzielt. Demnach soll der CO2-Preis im Verkehr und bei Gebäuden zum 1. Januar 2021 mit 25 Euro pro Tonne starten - bisher war ein Einstiegspreis von 10 Euro vorgesehen. Der CO2-Preis soll fossile Heiz- und Kraftstoffe verteuern, damit Bürger und Industrie klimafreundliche Technologien kaufen und entwickeln. Bund und Länder erzielen Durchbruch bei Verhandlungen zum Klimapaket (Wirtschaft, 16.12.2019 - 09:41) weiterlesen...

Bund-Länder-Papier: CO2-Preis soll bis 2025 auf 55 Euro steigen. Für 2021 ist ein Einstiegspreis von 25 Euro vorgesehen statt wie bisher 10 Euro. Der Preis soll dann schrittweise bis 2025 auf 55 Euro steigen, wie aus einem Papier hervorgeht, welches der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Bisher war für 2025 ein Preis von 35 Euro vorgesehen. 2026 soll ein Preiskorridor mit einem Mindestpreis von 55 Euro pro Emissionszertifikat und einem Höchstpreis von 65 Euro pro Emissionszertifikat festgelegt werden. BERLIN - Der geplante CO2-Preis im Verkehr und bei Gebäuden soll nach einem Bund-Länder-Papier bis 2025 deutlich stärker steigen als bisher geplant. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 09:21) weiterlesen...

Bund und Länder erzielen Durchbruch bei Klima-Vermittlung. BERLIN - Vertreter von Bund und Ländern haben nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur einen Durchbruch bei den komplizierten Vermittlungsverhandlungen über das Klimapaket der Bundesregierung erreicht. Demnach soll der CO2-Preis zum 1. Januar 2021 von derzeit 10 auf 25 Euro steigen. Damit sei auch der Weg für die Senkung der Mehrwertsteuer bei der Bahn zum 1. Januar 2020 frei, hieß es. Das gesamte Klimapaket können nun an diesem Freitag wie geplant vom Bundesrat verabschiedet werden. Bund und Länder erzielen Durchbruch bei Klima-Vermittlung (Boerse, 16.12.2019 - 08:50) weiterlesen...

Kreise: Bund und Länder mit Durchbruch bei Klima-Vermittlung - CO2-Preis steigt. BERLIN - Vertreter von Bund und Ländern haben nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur einen Durchbruch bei den komplizierten Vermittlungsverhandlungen über das Klimapaket der Bundesregierung erreicht. Demnach soll der CO2-Preis zum 1. Januar 2021 von derzeit 10 auf 25 Euro steigen. Damit sei auch der Weg für die Senkung der Mehrwertsteuer bei der Bahn zum 1. Januar 2020 frei, hieß es. Kreise: Bund und Länder mit Durchbruch bei Klima-Vermittlung - CO2-Preis steigt (Boerse, 16.12.2019 - 08:24) weiterlesen...