Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

BERLIN / LEIPZIG - Die Bundesagentur für Sprunginnovationen soll bahnbrechenden Ideen zum Durchbruch verhelfen - damit deutsche Firmen im Land bleiben.

28.07.2020 - 06:09:28

Chef einer neuen Bundesagentur: 'Brauchen Made in Germany 2.0'. "Wir wollen nicht, dass die erfolgreichen Firmen an US-Amerikaner oder Asiaten verkauft werden", sagte Rafael Laguna de la Vera, Direktor der Bundesagentur mit Sitz in Leipzig, der Deutschen Presse-Agentur. "Wir brauchen "Made in Germany 2.0". Wir wollen dem Silicon Valley nicht hinterherrennen.

Die Agentur war rund vor einem Jahr gegründet worden, der Aufbau der Organisation ist inzwischen weitgehend abgeschlossen. Die Agentur fördert bereits drei erste Projekte. "Ein Sprunginnovation ist eine Innovation, nach der die Welt nicht mehr so ist wie vorher und die ganze Industrien verändert", sagte Laguna, der zuvor Chef einer Softwarefirma war. Bei den Projekten geht es zum einen um die Reinigung von Mikroplastik aus dem Wasser mit Hilfe von ganz kleinen Luftblasen, zum anderen um einen Teil von Gaia-X - das ist eine von Deutschland und Frankreich vorangetriebene europäische Cloud- und Dateninfrastruktur, um in Europa nicht alternativlos auf große IT-Konzerne aus den USA und China angewiesen zu sein.

Beim dritten Projekt gehe es darum, die Prinzipien der analogen Computer in eine neuartige Chip-Architektur zu packen, so der Direktor der Agentur. Bisher seien sogenannte Validierungsaufträge vergeben worden, die Agentur unterstütze das mit jeweils mehreren zehntausend oder ein paar wenigen hunderttausend Euro. "Wir geben den Erfinderinnen und Erfindern die Möglichkeit und die Mittel, ihre Projektvorschläge so weit zu entwickeln, dass wir entscheiden können, ob wir groß einsteigen oder nicht", so der Direktor. "Wenn wir das tun, werden wir das in Form einer GmbH tun, die wir als Tochter der Agentur gründen. Dann sprechen wir über Finanzierungen von ein paar Millionen Euro pro Projekt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Idiotisch': Tesla-Chef Musk weist Kritik am 'Autopilot' zurück. Der Begriff sei keineswegs missverständlich, sagte der 49-jährige Starunternehmer dem Fachblatt "Automobile News" in einem am Montag veröffentlichten Interview. Die Aufregung darum sei "idiotisch". Tesla wurde nach mehreren tödlichen Unfällen vorgeworfen, durch die Bezeichnung zu suggerieren, dass es sich um eine Technik zum autonomen Fahren und nicht nur um ein Assistenzprogramm handelt. Das sieht Musk anders. NEW YORK - Tesla -Chef Elon Musk hat sich mit deutlichen Worten zur Kritik am Fahrassistenzprogramm "Autopilot" geäußert. (Boerse, 03.08.2020 - 22:24) weiterlesen...

Deutlich mehr Anträge auf E-Auto-Kaufprämie - Rekord im Juli. Wie das Bundeswirtschaftsministerium am Montag mitteilte, wurde im Juli 19 993 mal die sogenannte Innovationsprämie für ein E-Auto oder einen Plugin-Hybrid beantragt. Das war der höchste Stand seit Einführung der Kaufprämie im Jahr 2016. Seit Jahresbeginn seien 69 606 Anträge gestellt worden, 78,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. BERLIN - Nach Erhöhung der Kaufprämie für Autos mit Elektroantrieb ist die Zahl der Förderanträge auf ein Rekordhoch geklettert. (Boerse, 03.08.2020 - 16:33) weiterlesen...

Minister: Tesla könnte mit neuer Fabrik schneller als in China sein. "Das Ziel bei Tesla scheint es zu sein, die Bauzeit der "Gigafactory 3" in Shanghai noch einmal zu unterbieten", sagte Steinbach der Zeitung "Welt am Sonntag". "Nach meiner Beobachtung könnte das durchaus gelingen." Tesla hatte das Werk in Schanghai innerhalb von elf Monaten hochgezogen. Seit Ende Mai hat Tesla die Zulassung für Fundamentarbeiten in Grünheide in Brandenburg. GRÜNHEIDE - Die Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla in Grünheide bei Berlin könnte nach Ansicht von Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) schneller gebaut werden als ein schon bestehendes Werk in China. (Boerse, 02.08.2020 - 11:22) weiterlesen...

Nach großem Twitter-Hack : 17-jähriger 'Drahtzieher' festgenommen. Gegen den "Drahtzieher" des Hacks lägen 30 Anklagepunkte vor, erklärte der zuständige Staatsanwalt Andrew Warren im Bundesstaat Florida. Zwei weiteren jungen Männern wird von einer Staatsanwaltschaft in Kalifornien Mittäterschaft und Beihilfe vorgeworfen. Den dreien drohen bei einer Verurteilung Haftstrafen. TAMPA/SAN FRANCISCO - Gut zwei Wochen nach einer beispiellosen Hacker-Attacke auf Twitter-Konten von Prominenten hat die Polizei einen 17-Jährigen als Hauptverdächtigen festgenommen. (Boerse, 01.08.2020 - 11:47) weiterlesen...