Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

BERLIN - Lehrer und Erzieher sollen sich in Zukunft nach einer entsprechenden Schulung selbst auf das Coronavirus testen dürfen.

03.12.2020 - 05:22:28

Spahn: Lehrer und Erzieher sollen sich selbst auf Corona testen. "Kitas und Schulen beziehungsweise ihre Träger können von Freitag an eigenständig Schnelltests beziehen und nutzen", sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstag). "Lehrerinnen und Lehrer werden sich regelmäßig selbst testen dürfen." Antigen-Schnelltests könnten dabei helfen, Lehrer und Erzieher und damit auch Kinder besser zu schützen. Bislang dürfen Antigen-Schnelltests nur von medizinisch geschultem Personal durchgeführt werden.

Mit einer neuen Verordnung, die an diesem Freitag in Kraft tritt, will Spahn einerseits regeln, dass Pädagogen nach vorheriger Schulung selbst testen dürfen. Daneben sollen auch die Schulträger bei Bedarf mit geschultem Personal Tests vor Ort durchführen dürfen. "Das ist eine weitere alltagstaugliche Option, um Kindern auch in Pandemiezeiten den Kita- oder Schulbesuch zu ermöglichen", sagte Spahn den Zeitungen.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden dem Robert Koch-Institut seit Beginn der Pandemie 636 Corona-Ausbrüche in Schulen übermittelt, wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe berichteten. In den letzten vier Wochen habe es demnach rund 64 Ausbrüche pro Woche gegeben. 18 Prozent dieser Ausbrüche hätten 6-10-Jährige, 26 Prozent 11-14-Jährige, 31 Prozent 15-20-Jährige und 25 Prozent Personen über 21 Jahren betroffen. Bei 53 Ausbrüchen (8 Prozent) seien nur erwachsene Personen betroffen gewesen. Den Daten zufolge liegt der Anteil der Infektionsfälle an Schulen an allen Corona-Ausbrüchen bei etwa zwei Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirtschaftsethiker: Corona-Verlierer im Blick behalten. "Solidarität ist das Stichwort der Stunde - auch in der Wirtschaft", sagte Hendrik Müller, Wirtschaftsethiker an der Hochschule Fresenius in Hamburg, der Deutschen Presse-Agentur. "Unternehmen sollten die Zeit nutzen, ihre Geschäftsmodelle jetzt zu überdenken und zu überarbeiten oder sofern erlaubt kreative Lösungen wie die Abholung bestellter Waren anzubieten. Den Laden zusperren und darauf warten, dass die staatlichen Hilfsgelder fließen, ist zu wenig", sagte Müller. FRANKFURT - Unternehmer sollten die Corona-Krise nach Ansicht von Wirtschaftsethikern zum Anlass für eine Neuausrichtung nehmen. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 06:48) weiterlesen...

Medienberichte: Trump begnadigt einstigen Chefstrategen Bannon. Das berichteten die "New York Times" und die "Washington Post" in der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit) unter Berufung auf Mitarbeiter des Weißen Hauses. Eine offizielle Bestätigung aus dem Weißen Haus lag zunächst nicht vor. Der Sender CNN hatte zuvor gemeldet, Trump habe in den letzten Stunden seiner Amtszeit die Entscheidung getroffen, Bannon zu begnadigen. WASHINGTON - Unmittelbar vor dem Ende seiner Amtszeit als US-Präsident hat Donald Trump Medienberichten zufolge seinen einstigen Chefstrategen Steve Bannon begnadigt. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 06:48) weiterlesen...

Windparks in der Nordsee produzieren so viel Strom wie nie. Insgesamt stieg die produzierte Menge im Vergleich zu 2019 um 12,4 Prozent auf 22,76 Terawattstunden (TWh), wie der Netzbetreiber Tennet in Bayreuth mitteilte. Dazu kamen im Vergleich zu 2019 praktisch unverändert gebliebene 4,13 TWh aus der Ostsee, die jedoch nicht zum Versorgungsgebiet von Tennet gehören. HAMBURG/BAYREUTH - Die Windkraftwerke in der Nordsee haben im vergangenen Jahr so viel Strom geliefert wie noch nie. (Boerse, 20.01.2021 - 06:35) weiterlesen...

Kabinett will Ende des Kükentötens auf den Weg bringen. Das sehen Gesetzespläne von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) vor, die das Kabinett am Mittwoch (9.30) beschließen will. Dann sollen Verfahren auf breiter Front einsetzbar sein, um das Geschlecht im Ei zu erkennen und männliche Küken gar nicht erst schlüpfen zu lassen. BERLIN - Das millionenfache Töten männlicher Küken in der Legehennenzucht soll ab Anfang 2022 in Deutschland verboten sein. (Boerse, 20.01.2021 - 06:34) weiterlesen...

Pro-Bahn-Ehrenvorsitzender befürwortet mehr Angebot im ÖPNV. "Dass man dort, wo es Engpässe gibt, die Frequenz erhöhen will, ist zweifelsohne richtig", sagte der Ehrenvorsitzende des Verbands, Karl-Peter Naumann, am Dienstag mit Blick auf die Forderung der Regierenden, das Angebot im ÖPNV mit zusätzlichen Fahrzeugen auszuzweiten. "Es gibt schon noch die ein oder andere Möglichkeit für die Unternehmen, Verstärkungsfahrten anzubieten, etwa indem man Fahrzeuge umschichtet", sagte Naumann. Sinnvoll sei auch eine Verschärfung der Maskenpflicht. BERLIN - Die von Bund und Ländern beschlossenen Corona-Maßnahmen für Busse und Bahnen sind aus Sicht des Fahrgastverbands Pro Bahn eine gute Sache. (Boerse, 20.01.2021 - 06:04) weiterlesen...

Lambsdorff für transatlantisches Comeback nach Bidens Amtsantritt. "Die Amtseinführung Joe Bidens muss Startschuss für ein transatlantisches Comeback auf allen Ebenen sein", sagte Lambsdorff der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN/WASHINGTON - Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff hat dazu aufgerufen, den politischen Wechsel in den USA zu einer umfassenden Neubelebung der beiderseitigen Beziehungen zu nutzen. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 06:00) weiterlesen...