Regierungen, Deutschland

BERLIN - Lebenslanges Lernen wird angesichts des rasanten digitalen Wandels immer wichtiger - die CDU will deswegen die Weiterbildung in Deutschland stärken und grundlegend umkrempeln.

05.11.2018 - 12:33:24

CDU will Weiterbildung grundlegend umkrempeln. Geplant ist der Aufbau einer neuen Internet-Plattform, um bisherige Angebote zu bündeln. Damit verbunden wären zusätzliche Kosten in Höhe von einer Milliarde bis drei Milliarden Euro.

"Wir wollen einen neuen Markt für E-Learning schaffen", sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Heilmann, Leiter einer fraktionsinternen Arbeitsgruppe. Die Digitalisierung werde Tätigkeiten von Beschäftigten fundamental verändern. Diese müssten ihre Kompetenzen fortdauernd anpassen. Weiterbildung könne der wichtigste Standortfaktor für Deutschland werden.

Das Konzept wurde am Montag im CDU-Bundesvorstand beraten. Heilmann sagte, bisher bilde sich ein Großteil der Bevölkerung gar nicht oder zu wenig weiter. Das bisherige Weiterbildungssystem in Deutschland sei außerdem unübersichtlich, nicht zentral und nicht individuell genug, außerdem gebe es keine richtige Erfolgsmessung.

Konkret schlägt die CDU eine neue Plattform namens "Milla" vor. Die Abkürzung steht für: "Modulares Interaktives Lebensbegleitendes Lernen für Alle". Auf der Plattform soll das bisherige Angebot gebündelt werden - von traditionellen Anbietern wie Volks- und Hochschulen, von Einzelpersonen, aber auch von Gewerkschaften und Unternehmen. "Milla" soll außerdem ein Berufsnetzwerk sein. "Kompetenzpunkte" für abgeschlossene Kurse sollen Prämien und Nachweise für den Arbeitsmarkt bringen. Die Qualität der Angebote soll fortlaufend staatlich geprüft werden.

Ziel ist es laut Heilmann, im ersten Halbjahr 2019 innerhalb der schwarz-roten Koalition eine neue Weiterbildungsstrategie zu erarbeiten. Erste Teile der neuen Plattform könnten dann 2020 oder 2021 starten. Eine neue Weiterbildungsstrategie ist Teil eines geplanten neuen Fachkräftekonzepts der Bundesregierung vor dem Hintergrund eines zunehmenden Fachkräftemangels.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kuba will keine Mediziner mehr nach Brasilien schicken. Der sozialistische Karibikstaat kündigte am Mittwoch an, das Programm "Más Médicos" zu beenden, über welches jedes Jahr Tausende Mediziner aus Kuba nach Brasilien kommen. Hintergrund sei das Vorhaben des neu gewählten brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro, die Mediziner direkt und ohne Vermittlung Kubas unter Vertrag zu nehmen. Das verstoße jedoch gegen die Grundlagen des Programms, erklärte das Gesundheitsministerium Kubas. HAVANNA - Kuba verzichtet auf eine lukrative Einnahmequelle und will künftig kein medizinisches Personal mehr nach Brasilien schicken. (Boerse, 14.11.2018 - 17:29) weiterlesen...

IWF warnt Großbritannien vor ungeordnetem Brexit. "Das signifikanteste Risiko für die Prognose ist die Möglichkeit des Verlassens der EU ohne Vereinbarung, was einen großen Einfluss auf das Wachstum hätte - besonders dann, wenn es ungeordnet abläuft und ohne Übergangszeit", heißt es in einer Mitteilung des IWF. WASHINGTON/LONDON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Großbritannien energisch vor einem ungeordneten Brexit gewarnt. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 17:07) weiterlesen...

Kritik an Regierungsplänen für Fachkräftezuwanderung. "Der langersehnte große Wurf bleibt aus", klagte FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae am Mittwoch in Berlin. Die migrationspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Filiz Polat, äußerte die Befürchtung, das geplante Gesetz könnte "ein Dickicht an Bürokratie" werden. BERLIN - Die Pläne der Bundesregierung für ein Fachkräftezuwanderungsgesetz gehen nach Einschätzung von FDP und Grünen nicht weit genug. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 16:53) weiterlesen...

KORREKTUR: Britisches Kabinett tritt zur Beratung über Brexit-Abkommen zusammen (Im 3. Absatz muss es "EU-Mitglied Irland" heißen.) (Wirtschaft, 14.11.2018 - 16:21) weiterlesen...

Sauberere Lkw: EU-Parlament fordert schärfere CO2-Grenzwerte. Auf eine entsprechende gemeinsame Position einigten sich die Abgeordneten am Mittwoch in Straßburg. Die Parlamentarier fordern für neue Lkw eine Senkung der CO2-Emissionen um mindestens 35 Prozent bis 2030 im Vergleich zu 2019. Damit strebt das Parlament ehrgeizigere Ziele an als die EU-Kommission, die eine Reduktion von 30 Prozent vorgeschlagen hatte. STRASSBURG - Das EU-Parlament hat deutlich schärfere Grenzwerte für den Ausstoß von klimaschädlichem CO2 bei Lastwagen gefordert. (Boerse, 14.11.2018 - 16:04) weiterlesen...

Niedersachsen unterstützt Strukturmaßnahmen bei Volkswagen HANNOVER - Als großer Anteilseigner hat sich das Land Niedersachsen hinter den geplanten Konzernumbau bei Volkswagen und hält 20 Prozent der Stimmrechte im Konzern. (Boerse, 14.11.2018 - 15:52) weiterlesen...