Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Laut einem Gutachten im Auftrag der Bundesregierung haben freiwillige Selbstvorgaben kaum Effekte auf die Frauenquote bei Vorständen.

18.11.2020 - 15:13:28

Analyse sieht bei Vorständen kaum Effekt von Quotengesetz. Im Auftrag des Familien- und des Justizministeriums wurde untersucht, welche Effekte das 2015 verabschiedete Gesetz zu Frauen in Führungspositionen hat. Demnach liegt der Frauenanteil bei Vorständen der betroffenen Unternehmen aktuell bei 7,6 Prozent.

Für Vorstände, die ein Unternehmen leiten und in der Regel besser dotiert sind als Aufsichtsratsmitglieder, sieht das Gesetz derzeit keine verpflichtende Quote vor. Stattdessen müssen sich Unternehmen selbst eine Zielgröße setzen. 70 Prozent der Unternehmen geben laut dem Gutachten für ihre Vorstände die Zielgröße 0 an. "Die Evaluation hat gezeigt, dass wir ohne verbindliche Vorgaben nicht weiterkommen und sogar Rückschritte zu beobachten sind", sagte Justizministerin Christine Lambrecht (SPD).

Positiv bewertet das Gutachten dagegen die verbindliche Frauenquote von 30 Prozent für Aufsichtsräte, die Vorstände von Unternehmen kontrollieren. Hier werde die Quote mit 35,2 Prozent sogar übertroffen, heißt es in dem Gutachten. "Diese Evaluation stärkt unsere Forderung nach einer verbindlichen Mindestbeteiligung von einer Frau in großen Vorständen ab vier Mitgliedern", sagte Familienministerin Franziska Giffey (SPD).

Union und SPD hatten im Koalitionsvertrag Verbesserungen beim Gesetz zu Frauen in Führungspositionen verabredet. Anfang des Jahres hatten Bundesfrauenministerin Giffey und Justizministerin Lambrecht einen entsprechenden Gesetzentwurf vorgelegt. Demnach ist die Ausweitung der bereits existierenden Frauenquote für Aufsichtsräte geplant und eine Vorgabe, dass in rein männliche Unternehmensvorstände mit mindestens vier Mitgliedern künftig eine Frau nachrücken soll, wenn ein Platz frei wird. Nach Differenzen hatten die Spitzen der Koalition im Sommer die Einsetzung einer Arbeitsgruppe beschlossen.

Anfang der Woche war eine Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY zu dem Ergebnis gekommen, dass Frauen in der Topetage der deutschen Wirtschaft eine Minderheit sind, aber im Schnitt mehr verdienen als ihre männlichen Kollegen. Als einen wichtigen Grund nannte EY das wachsende Bestreben der Unternehmen, Frauen für ihr oberstes Führungsgremium zu gewinnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europäisches Parlament besorgt über den Zustand der Medienfreiheit. Der Medienpluralismus sei in mehreren EU-Mitgliedstaaten gefährdet, kritisierten die Abgeordneten in einem am Mittwoch verabschiedeten Bericht. Man beobachte eine zunehmende Verunglimpfung von Journalisten. In einigen Mitgliedstaaten habe das Parlament politisch motivierte Einschränkungen der Medien beobachtet. STRASSBURG - Die Abgeordneten des Europaparlamentes warnen angesichts anhaltender Angriffe gegen Journalisten vor Eingriffen in die Medienfreiheit in der Europäischen Union. (Boerse, 25.11.2020 - 17:35) weiterlesen...

Anträge auf Novemberhilfen ab sofort möglich. Das teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Mittwoch auf Anfrage mit. Erste Gelder sollen ab Ende November gewährt werden, und zwar in Form von Abschlagszahlungen - das ist ein Vorschuss auf spätere Zahlungen ohne eine tiefergehende Prüfung. BERLIN - Firmen im Teil-Lockdown und Selbstständige wie Künstler können ab sofort Anträge auf die Novemberhilfen stellen. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 17:12) weiterlesen...

Parlamentarischer Schlagabtausch um soziale Corona-Folgen. Linke und Grüne warfen der Bundesregierung in einer Aktuellen Stunde vor, die gesellschaftliche Spaltung voranzutreiben. Die große Koalition wies dies zurück. "Wohl kaum ein anderes Land leistet derzeit auf dieser Welt so viel wie unser Sozialstaat", sagte Sozial-Staatssekretärin Kerstin Griese (SPD). Sie verwies auf Maßnahmen wie die Verbesserungen beim Kurzarbeitergeld und der Grundsicherung. BERLIN - Über die sozialen Folgen der Corona-Pandemie ist am Mittwoch im Bundestag gestritten worden. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 17:05) weiterlesen...

RKI veröffentlicht neue Version der Corona-Warn-App. Am Mittwochnachmittag ist die aktuelle Version 1.7 im Google Play Store und dem App Store von Apple erschienen. Mit dem Update kann die Risikoüberprüfung nun mehrmals täglich erfolgen. Bislang erfolgte die Aktualisierung nur einmal am Tag. Außerdem erhalten positiv getestete Nutzer mit der aktuellen Version eine Erinnerung, wenn sie ihr Testergebnis noch nicht geteilt haben sollten. BERLIN - Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes steht in einer verbesserten Variante zum Herunterladen bereit. (Boerse, 25.11.2020 - 16:42) weiterlesen...

'Beispiellose Repressionen' - Belarus hofft auf EU und Russland. Machtapparat und Demokratiebewegung stehen sich unversöhnlich gegenüber. Die Probleme in der Wirtschaft häufen sich - verstärkt durch die Corona-Krise. "Das Schlimmste aber sind die beispiellosen Repressionen, wie sie kein Land in Europa seit Jahrzehnten so gesehen hat", sagt der Minsker Politologe Waleri Karbelewitsch der Deutschen Presse-Agentur. MINSK - Der als "Europas letzter Diktator" verschriene Alexander Lukaschenko rutscht in Belarus nach mehr als drei Monaten Dauerprotesten immer tiefer in die Krise. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 16:26) weiterlesen...

Söders Forderung nach Schließung von Skigebieten stößt auf Kritik. Auch Naturschützer warnen vor negativen Auswirkungen. MÜNCHEN - Mit seiner Forderung, wegen Corona europaweit Skigebiete zu schließen, stößt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) auf viel Widerspruch - vom Koalitionspartner im Freistaat, Tourismusvertretern und im Nachbarland Österreich. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 16:25) weiterlesen...