Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Langzeitarbeitslose schaffen es oft nur schwer in einen neuen Job.

24.07.2020 - 14:18:29

Nur kleiner Teil von Langzeitarbeitslosen schafft es in regulären Job. Rund 124 000 Mal war im vergangenen Jahr eine Stelle auf dem ersten Arbeitsmarkt der Grund für einen Abgang aus Langzeitarbeitslosigkeit. Das geht aus einer der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Antwort der Bundesagentur für Arbeit (BA) auf eine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion hervor.

Insgesamt waren im vergangenen Jahr laut BA-Angaben vom Freitag im Jahresdurchschnitt 727 451 Menschen langzeitarbeitslos - hatten also mindestens ein Jahr keinen Job. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen sank demnach zwischen 2015 und 2019 um rund 300 000.

"Wir sehen aber auch, dass die Beratung von Langzeitarbeitslosen komplexer wird", sagte ein BA-Sprecher in Nürnberg. "Je geringer die Zahl der Langzeitarbeitslosen, desto größer werden die notwendigen Anstrengungen bei der Unterstützung und Förderung." Besondere Schwierigkeiten von Sucht- bis Schuldenproblematik nähmen zu. "Das führt dazu, dass die Menschen immer häufiger deutlich kleinschrittiger, langfristiger und intensiver betreut werden müssen."

Statistisch gab es im vergangenen Jahr 1,15 Millionen Fälle, in denen Menschen ihre lange Erwerbslosigkeit beendeten. Eine Person kann im Verlauf eines Jahres allerdings mehrfach aus der Arbeitslosigkeit abgehen und wieder hineinrutschen und somit mehrfach in der Statistik auftauchen.

Der Anteil der Vermittlungen in den ersten Arbeitsmarkt nach einem Vorschlag der Jobcenter oder Arbeitsagenturen ist in den vergangenen Jahren dabei leicht auf 1,2 Prozent (2019) gesunken. Etwas gestiegen sind dagegen die Abgänge aus der Langzeitarbeitslosigkeit aufgrund von Teilnahmen an geförderten Ausbildungen oder sonstigen Fördermaßnahmen - auf 24 Prozent im vergangenen Jahr.

In mehr als jedem zweiten Fall - betroffen waren insgesamt 611 570 Abgänge aus Langzeitarbeitslosigkeit - wurde jemand durch Nichterwerbstätigkeit als nicht mehr arbeitslos geführt. Das waren beispielsweise Menschen, die länger als sechs Wochen arbeitsunfähig gemeldet waren.

Der AfD-Abgeordnete René Springer sagte: "Nur ein Bruchteil der Langzeitarbeitslosen schafft den Sprung in einen regulären Job." Er warf den Jobcentern eine unterirdische Leistungsbilanz vor.

Die BA wies den Vorwurf zurück. Zudem wirke sich auch die Präventionsarbeit positiv aus, weil weniger Menschen überhaupt langzeitarbeitslos geworden seien. Begünstigt habe die Beschäftigungsaufnahme von Langzeitarbeitslosen zudem die gute Arbeitsmarktlage der vergangenen Jahre.

Langzeitarbeitslose, die den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt erst einmal geschafft haben, bleiben dabei relativ stabil in Beschäftigung. Das ist das Ergebnis einer Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), die Anfang der Woche veröffentlicht worden war. 58 Prozent seien in einem Zeitraum von zweieinhalb Jahren nach ihrem Wiedereintritt in den Arbeitsmarkt mehr als zwei Jahre beschäftigt gewesen.

Die Bundesregierung hatte mit dem Anfang 2019 in Kraft getretenen Teilhabechancengesetz neue Fördermöglichkeiten für Langzeitarbeitslose geschaffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona lässt auch Bruttolöhne in Deutschland sinken. Vor allem der verbreitete Einsatz von Kurzarbeit und die damit verbundenen geringeren Arbeitszeiten (-4,7 Prozent) drückten auf die Bruttoeinkommen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete. Die Einkommen sanken im Vergleich zum Vorjahresquartal um 2,2 Prozent. WIESBADEN - Die Corona-Krise hat sich im zweiten Quartal auch auf die Bruttoverdienste der Beschäftigten in Deutschland ausgewirkt. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 08:39) weiterlesen...

Großbritannien: Arbeitsmarkt bleibt in der Corona-Krise vorerst stabil. In den drei Monaten bis Juni habe die Arbeitslosenquote auf 3,9 Prozent verharrt, teilte das Statistikamt ONS am Dienstag in London mit. Volkswirte hatten für den Zeitraum bis Juni im Schnitt hingegen mit einem Anstieg der Arbeitslosenquote gerechnet. Sie waren dabei von einer Quote von 4,2 Prozent ausgegangen. LONDON - Der Arbeitsmarkt in Großbritannien hat sich trotz der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise weiter stabil gehalten. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 08:25) weiterlesen...

Corona trifft Singapurs Wirtschaft härter als bisher gedacht. Im zweiten Quartal sei die Wirtschaftsleistung um 13,2 Prozent im Jahresvergleich gesunken, teilte das Handelsministerium am Dienstag mit. In einer ersten Erhebung war für die Monate April bis Juni nur ein Rückgang des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 12,6 Prozent im Jahresvergleich gemeldet worden. SINGAPUR - Die Wirtschaft des asiatischen Stadtstaates Singapur ist von der Corona-Krise härter getroffen worden als bisher gedacht. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 07:54) weiterlesen...

Dem britischen Arbeitsmarkt droht ein schwarzes Jahresende. In den offiziellen Zahlen des Statistikamts ONS (Office for National Statistics) für Juni, die am Dienstag veröffentlicht werden, dürfte sich das aber noch nicht oder nur teilweise niederschlagen. LONDON - Großbritannien steht Experten zufolge in diesem Jahr ein erheblicher Anstieg der Arbeitslosigkeit infolge der Corona-Krise bevor. (Boerse, 11.08.2020 - 06:34) weiterlesen...

Experten warnen vor hoher Arbeitslosigkeit in Großbritannien. In den offiziellen Zahlen des Statistikamts ONS (Office for National Statistics) für Juni, die am Dienstag veröffentlicht werden, dürfte sich das aber noch nicht oder nur teilweise niederschlagen. LONDON - Großbritannien steht Experten zufolge in diesem Jahr ein erheblicher Anstieg der Arbeitslosigkeit infolge der Corona-Krise bevor. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 05:48) weiterlesen...

Eurozone: Sentix-Konjunkturindikator erholt sich trotz steigender Neuinfektionen. Der Sentix-Konjunkturindex stieg zum Vormonat um 4,8 Punkte auf minus 13,4 Zähler, wie das Analysehaus am Montag in Frankfurt bekanntgab. Dies ist der vierte Anstieg in Folge und der höchste Wert seit Februar. Im April war der Konjunkturindikator wegen der Corona-Krise noch auf minus 42,9 Punkte abgestürzt. Analysten hatten für August nur einen Anstieg auf minus 16,0 Punkte erwartet. FRANKFURT - Die Konjunktureinschätzung von Anlegern im Euroraum hat sich im August vom Corona-Einbruch weiter erholt. (Wirtschaft, 10.08.2020 - 17:05) weiterlesen...