Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat Rufe nach einer schnellen Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen zurückgewiesen.

26.03.2020 - 15:06:24

VIRUS/Klöckner: Zu früh für Lockerung der Schutzmaßnahmen. Noch könne niemand seriös sagen, wann die Beschränkungen aufgehoben werden könnten, sagte die CDU-Politikerin am Donnerstag in Berlin. "Das ist keine Frage des Zeitpunkts, sondern eine Frage von Fakten. Das ist auch keine Frage des Gefühls, wann es irgendwann genug ist." Entscheidend sei einzig und allein die Beurteilung der Lage.

Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sagte, Politik und Wirtschaft müssten die Zeit nutzen, um sich auf die Lockerung der Beschränkungen vorzubereiten. "Ich kann die Ungeduld im Land verstehen." Man müsse jedoch sehr strategisch vorgehen und zum Schutz der Wirtschaft auch "eine gewisse Wagenburg-Mentalität" entwickeln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tschentscher zu Covid-Exit-Debatte: Keine falschen Signale senden. "Wir sind als Länder mit der Bundesregierung einig, dass wir die Kontaktbeschränkungen beibehalten müssen und deshalb keine falschen Signale senden dürfen", sagte der SPD-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag). Derzeit sei die Dynamik des Infektionsgeschehens insgesamt noch zu hoch. HAMBURG - Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher hat vor einer verfrühten Exit-Strategie in der Corona-Krise gewarnt. (Wirtschaft, 05.04.2020 - 19:23) weiterlesen...

VIRUS/Riesiger Schwall: Entscheidende Woche für New Yorks Krankenhäuser. Wo sonst Kinder spielen und Familien und Freunde picknicken, steht jetzt ein Krankenhaus. Wo sonst große Konferenzen abgehalten werden, ist jetzt ein Krankenhaus. Ob im Hafen von New York, im Central Park, im Javits Center oder an anderen Orten - die Corona-Pandemie hat die Millionenmetropole verändert. NEW YORK - Wo sonst Kreuzfahrtschiffe aus der Karibik Zwischenstopps einlegen, ankert jetzt ein schwimmendes Krankenhaus. (Wirtschaft, 05.04.2020 - 19:02) weiterlesen...

Großes Interesse an Diesel-Vergleich: 231 000 Kunden registriert. Bisher hätten sich 231 000 der 262 000 berechtigten Kunden bei Volkswagen registriert, knapp jeder fünfte Fall sei bereits überprüft, sagte ein VW -Sprecher am Sonntag. Zuvor hatte der "Tagesspiegel" darüber berichtet. WOLFSBURG/HANNOVER - Das Interesse an einem schnellen Vergleich mit Volkswagen im Dieselskandal ist für viele Teilnehmer der Musterklage weiter groß. (Boerse, 05.04.2020 - 17:59) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP/Ansturm auf Corona-Kredite: Druck auf Bundesregierung wächst. Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Freien Berufe, Peter Klotzki, sagte mit Blick auf eine Abfrage bei den Landesverbänden, Hausbanken würden durch ihr "defensives Verhalten" oft zum Nadelöhr. BERLIN - Wegen langsamer Bearbeitung von Anträgen auf Corona-Kredithilfen der staatlichen Förderbank KfW für Unternehmen wächst der Druck auf die Bundesregierung, Kredite zu 100 Prozent abzusichern. (Wirtschaft, 05.04.2020 - 17:14) weiterlesen...

VIRUS: Russisches Parlament untersucht Corona-Beiträge der Deutschen Welle. Der Auslandssender der Bundesrepublik habe falsche Nachrichten über das russische Vorgehen im Kampf gegen das Coronavirus verbreitet, sagte Wassili Piskarjow, der eine entsprechende Untersuchungskommission in der Staatsduma leitet. Die Deutsche Welle wies die erhobenen Vorwürfe vehement zurück. MOSKAU - Das russische Parlament will die Deutsche Welle und andere kritische Medien wegen ihrer Berichterstattung über den Umgang Moskaus mit der Corona-Pandemie ins Visier nehmen. (Boerse, 05.04.2020 - 16:52) weiterlesen...

VIRUS/Neuer Labour-Chef Starmer: Regierung hat schwere Fehler gemacht. "Es sind schwere Fehler gemacht worden", schrieb Starmer in einem Gastbeitrag in der "Sunday Times". LONDON - Der frisch gewählte Chef der britischen Labour-Partei, Keir Starmer, hat den Druck auf Premierminister Boris Johnson in der Coronavirus-Pandemie erhöht. (Wirtschaft, 05.04.2020 - 16:47) weiterlesen...