Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Deutschland

BERLIN - Kurz vor der Vorstellung der Ergebnisse der Kommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" hat die stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Anja Hajduk, ein milliardenschweres Entschuldungsprogramm für Kommunen angeregt.

09.07.2019 - 07:03:44

Grüne für Milliardenprogramm zur Entlastung von Kommunen. "Wir sollten die noch gute Haushaltslage nutzen, um bestimmte Kommunen einerseits gezielt beim Abbau ihrer Altschulden und andrerseits bei ihren hohen Sozialkosten zu unterstützen", sagte Hajduk den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag).

Die Grünen schlagen dem Bericht zufolge ein Entschuldungsprogramm in Höhe von 54 Milliarden Euro mit einer Laufzeit von 30 Jahren vor. Das Volumen richte sich nach dem Stand der sogenannten Kassenkredite der Kommunen plus Zinszahlungen. Gleichzeitig appellieren die Grünen demnach unter anderem an den Bund, seinen Anteil an den Sozialkosten zu erhöhen. Statt derzeit 49 Prozent solle der Bund künftig 75 Prozent der Unterkunftskosten für Langzeitarbeitslose übernehmen.

Am Mittwoch wollen Innenminister Horst Seehofer (CSU), Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) und Familienministerin Franziska Giffey (SPD) die Ergebnisse der Kommission vorstellen. Das Kabinett hatte das Gremium von Bund, Ländern und Kommunen im Juli 2018 eingesetzt. Am Mittwoch will nur die Bundesseite ihre Ergebnisse präsentieren.

Wie die Funke-Zeitungen zuvor berichtet hatten, machte die Kommission erhebliche Unterschiede zwischen einzelnen Regionen in Deutschland aus: Es bestünden "erhebliche Disparitäten in den regionalen Einkommens- und Beschäftigungsmöglichkeiten, bei der Verkehrs- und Mobilfunkanbindung und beim Zugang zu Angeboten der Grundversorgung und Daseinsvorsorge". Nach einem Bericht der "Passauer Neuen Presse" (Dienstag) will die Bundesregierung strukturschwache Regionen mit einem Zwölf-Punkte-Plan besser fördern.

Das "Handelsblatt" schrieb unter Berufung auf den ihm vorliegenden Entwurf des Abschlussberichts, der Bund stelle den Kommunen darin Unterstützung beim Abbau der Altschulden in Aussicht. "Der Bund kann einen Beitrag leisten, wenn es einen nationalen politischen Konsens gibt, den betroffenen Kommunen einmalig gezielt zu helfen", heißt es demnach. Der Bund könne "gezielt dort bei Zins- und Tilgungslasten helfen, wo andere Hilfe alleine nicht ausreichend ist". Die Bundesregierung werde "zeitnah Gespräche mit dem Bundestag, den Ländern sowie Kommunen und den kommunalen Spitzenverbänden aufnehmen, um auszuloten, ob eine solche nationale Lösung möglich sei".

Der Präsident des Deutschen Städtetags, Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung, pochte auf ein Maßnahmenpaket des Bundes zur Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse. "Die Zukunftschancen der Menschen dürfen nicht davon abhängen, in welcher Region jemand lebt", sagte Jung der "Rhein-Neckar-Zeitung" (Dienstag).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Maas würdigt 'richtige Agenda' von der Leyens. "Das ist die richtige Agenda für die EU, daran wird sie sich messen lassen müssen", sagte Maas am Dienstag in Berlin. "Die Welt wartet nicht auf Europa. Darum ist es zentral, den Blick nach vorne zu richten und das Programm der neuen Kommission zügig weiterzuentwickeln." Die deutschen Sozialdemokraten hatten sich gegen von der Leyen gestellt. Es war aber am Dienstag noch unklar, wie die 16 SPD-Europaabgeordneten abgestimmt haben. BERLIN - Nach der Wahl von Ursula von der Leyen (CDU) an die Spitze der EU-Kommission hat Außenminister Heiko Maas (SPD) ihr klares Bekenntnis zu Rechtsstaatlichkeit und zu einem sozialen, solidarischen und souveränen Europa gelobt. (Wirtschaft, 16.07.2019 - 20:24) weiterlesen...

Österreichs ÖVP-Chef erhofft sich starke Führungsrolle von der Leyens. Die Bürger hätten zahlreiche Sorgen, schrieb Kurz am Dienstagabend auf Twitter. Dazu gehörten der Klimawandel, die Herausforderungen durch die Migration, die Wettbewerbsfähigkeit der EU und auch die Frage, welche politischen Bereiche künftig eher durch die Nationalstaaten als durch Brüssel geregelt werden sollten. Von der Leyen war am Abend mit knapper Mehrheit zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gewählt worden. Sie folgt Jean-Claude Juncker nach. WIEN - Der Chef der konservativen ÖVP in Österreich, Sebastian Kurz, erhofft sich von Ursula von der Leyen eine starke Führungsrolle in der EU. (Wirtschaft, 16.07.2019 - 20:17) weiterlesen...

Facebook: Libra soll nicht mit nationalen Währungen konkurrieren. Libra konkurriere nicht mit nationalen Währungen und werde gängiger Aufsicht zum Beispiel gegen Geldwäsche unterworfen sein, betonte der zuständige Facebook-Manager David Marcus bei einer Anhörung im US-Senat am Dienstag. Da die Libra Association, die das System verwalten soll, in Genf angesiedelt wird, solle sie von der Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma beaufsichtigt werden. Mit ihr seien erste vorbereitende Gespräche geführt worden, sagte Marcus. WASHINGTON - Facebook versucht, die massive Skepsis der Politik gegenüber seinem Projekt für die Digitalwährung Libra zu zerstreuen. (Wirtschaft, 16.07.2019 - 16:48) weiterlesen...

Trump will Vorwürfe zu angeblicher Google-Kooperation in China prüfen. Die Anschuldigungen stammten von Tech-Milliardär Peter Thiel, der bei einem Auftritt einen "Verrat" durch Google ins Gespräch brachte. Die Regierung werde die Vorwürfe prüfen, teilte Trump am Dienstag bei Twitter mit. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, Vorwürfen nachzugehen, wonach der US-Internetriese Google mit der chinesischen Regierung zusammenarbeite. (Boerse, 16.07.2019 - 16:34) weiterlesen...

Huawei-Handyverkäufe ziehen an - Vodafone bestätigt Antennenvertrag. "Es gab einen Rückschlag am Markt, der Kunde hat gezögert, aber der Markt hat sich wieder erholt", sagte der Vizechef von Huawei Deutschland, David Wang, am Dienstag in Düsseldorf mit Blick auf den Smartphone-Absatz in Europa und Deutschland. Die Verkäufe hätten in den vergangenen Wochen "wesentlich" angezogen. DÜSSELDORF - Nach einer Verkaufsdelle wegen US-Sanktionen ist der chinesische Technologiekonzern Huawei in Deutschland nach eigener Darstellung wieder auf Kurs. (Boerse, 16.07.2019 - 16:31) weiterlesen...

Erster Prozess zu Cum-Ex-Steuerdeals startet Anfang September. BONN - Der erste Prozess um umstrittene Cum-Ex-Steuerdeals beginnt im September. Das Bonner Landgericht gab am Dienstag die Zulassung des Verfahrens gegen zwei Briten bekannt. Nach dem Auftakt am 4. September plant die zuständige Strafkammer mit einem Urteil am 9. Januar 2020. Ein vom Gericht erwünschtes Sachverständigengutachten soll zudem Einblick in die Funktionsweisen des Wertpapiermarktes geben. Den Angeklagten - zwei Aktienhändlern - wird die Beteiligung an Cum-Ex-Geschäften zu Lasten der Staatskasse vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft geht von 33 Fällen besonders schwerer Steuerhinterziehung aus, deren Schaden sich auf mehr als 440 Millionen Euro belaufe. Hinzu kommt noch ein Versuch. Erster Prozess zu Cum-Ex-Steuerdeals startet Anfang September (Wirtschaft, 16.07.2019 - 14:40) weiterlesen...