Regierungen, Deutschland

BERLIN - Kurz vor der Entscheidung über den CDU-Vorsitz hat Kandidatin Annegret Kramp-Karrenbauer Entlastungen für Bezieher kleiner Renten vorgeschlagen.

06.12.2018 - 06:17:25

Kramp-Karrenbauer fordert Entlastung für Bezieher kleiner Renten. "Ich möchte den Blick auf kleine Renten richten und die alte Regel "Mehr Netto vom Brutto" anwenden", sagte die CDU-Generalsekretärin der Zeitung "Die Welt" (Donnerstag).

Dem Bericht zufolge stellt sie sich vor, dass diese Beiträge bei Renten von etwa bis zu 500 Euro komplett von der Rentenversicherung bezahlt werden. Bei Renten von bis zu 1000 Euro sollen die Beiträge sich demnach langsam dem normalen Arbeitnehmeranteil annähern. Zur Finanzierung will Kramp-Karrenbauer Steuermittel heranziehen.

Mit dem Vorschlag grenzte Kramp-Karrenbauer sich auch von ihrem Konkurrenten um die Nachfolge von Angela Merkel als CDU-Chefin, Friedrich Merz, ab. Der frühere Unionsfraktionschef hatte am Wochenende mit dem Vorschlag Schlagzeilen gemacht, die private ergänzende Altersvorsorge über Aktien steuerlich zu begünstigen.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, der die Kandidatur von Kramp-Karrenbauer unterstützt, wandte sich gegen eine Sonder-Förderung für Altersvorsorge über Aktien. "Ich habe nichts dagegen, künftig auch den Erwerb von Aktien zu fördern, aber der Aktienerwerb darf gegenüber allen anderen Anlageformen nicht etwa durch einen Extra-Freibetrag bevorzugt werden", sagte der CDU-Politiker der "Rheinischen Post" (Donnerstag).

Der CDU-Bundesparteitag entscheidet am Freitag über die Merkel-Nachfolge. Kramp-Karrenbauer und Merz gelten als die beiden aussichtsreichsten Kandidaten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klimagipfel dürfte länger dauern - Kritik an Kompromissvorschlägen. Zwar legte die polnische Präsidentschaft in Kattowitz (Katowice) am Freitag einen 144-seitigen Entwurf für ein Gipfel-Ergebnis vor. An diesem gab es aber reichlich Kritik, wichtige politische und technische Fragen waren noch ungelöst. KATTOWITZ - Im Endspurt des UN-Klimagipfels deutet viel darauf hin, dass die Unterhändler aus fast 200 Staaten in die Verlängerung müssen. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 13:18) weiterlesen...

Künftiger EU-Ratsvorsitzender erwartet keinen weiteren Brexit-Gipfel. Dies betonte der rumänische Präsident Klaus Iohannis, der zu Jahresbeginn den EU-Ratsvorsitz übernimmt. "Wir erwarten eine positive Abstimmung vom britischen Parlament, keinen Gipfel", sagte Iohannis am Freitag mit Blick auf die geplante Entscheidung in London zum Austrittsvertrag. Das Verhandlungsergebnis stehe. Zu politischen Zugeständnissen sei er aber bereit. BRÜSSEL - Die Europäische Union plant derzeit keinen Brexit-Sondergipfel für Januar. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 13:16) weiterlesen...

Bundesrat beschließt neue Rechte für Mieter. Der Bundesrat stimmte am Freitag in Berlin einer Verschärfung der Mietpreisbremse zu. So darf die Miete nach einer Modernisierung künftig innerhalb von sechs Jahren nur noch um maximal drei Euro pro Quadratmeter steigen, in bestimmten Fällen sogar nur um zwei Euro. Von den Modernisierungskosten können statt elf Prozent nur noch acht Prozent auf die Mieter umgelegt werden. BERLIN - Wohnungsmieter sollen sich künftig besser gegen Wuchermieten schützen können. (Boerse, 14.12.2018 - 13:09) weiterlesen...

Höherer Pflegebeitrag ab 1. Januar 2019. BERLIN - Die Pflegeversicherung wird zum Jahreswechsel teurer. Der Bundesrat machte am Freitag den Weg frei für die vom Bundestag beschlossene Anhebung des Beitragssatzes um 0,5 Prozentpunkte auf 3,05 Prozent des Bruttoeinkommens zum 1. Januar 2019. Beitragszahler ohne Kinder müssen künftig 3,3 Prozent zahlen. Erwartet werden jährliche Mehreinnahmen von 7,6 Milliarden Euro. Hintergrund sind steigende Ausgaben der Pflegeversicherung angesichts von immer mehr Leistungsempfängern. Höherer Pflegebeitrag ab 1. Januar 2019 (Boerse, 14.12.2018 - 13:01) weiterlesen...

Dänemark erlässt knapp 500 000 Bürgern ihre Schulden. Wie die Zeitung "Politiken" am Freitag berichtete, lässt sich der Staat das 5,8 Milliarden (778 Millionen Euro) dänische Kronen kosten. In der Regel handele es sich um Schulden von geringem Wert wie Parkgebühren, Fernsehlizenzen und Steuern, bei denen die Kosten für die Eintreibung den tatsächlichen Wert der Schulden übersteigen würden. KOPENHAGEN - Die dänischen Steuerbehörden haben 485 000 Bürgern ihre Schulden teilweise oder ganz erlassen. (Wirtschaft, 14.12.2018 - 12:53) weiterlesen...

Bundesrat lässt 'Gute-Kita-Gesetz' passieren. BERLIN - Der Bundesrat hat am Freitag dem sogenannten Gute-Kita-Gesetz zugestimmt. Damit kann das Gesetz von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) wie geplant zum 1. Januar 2019 in Kraft treten, nachdem zuvor bereits der Bundestag das Gesetz verabschiedet hatte. Bundesrat lässt 'Gute-Kita-Gesetz' passieren (Wirtschaft, 14.12.2018 - 12:26) weiterlesen...