Regierungen, Spanien

BERLIN - Kurz vor der entscheidenden Brexit-Abstimmung im britischen Parlament hat die deutsche Wirtschaft erneut vor den negativen Folgen im Falle einer Ablehnung gewarnt.

14.01.2019 - 07:54:43

Deutsche Wirtschaft warnt erneut vor Chaos-Brexit. "Ohne Deal würden zusätzlich Millionen an Zollanmeldungen und Milliarden an Zöllen fällig", sagte der Präsident des Deutschen Industrie-und Handelskammertages, Eric Schweitzer, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). Zudem würden Just-in-Time Produktionen und Lieferketten unterbrochen. Er wies abermals darauf hin, dass in Deutschland ungefähr 750 000 Arbeitsplätze vom Handel mit Großbritannien abhingen.

«Ohne Deal würden zusätzlich Millionen an Zollanmeldungen und Milliarden an Zöllen fällig», sagte der Präsident des Deutschen Industrie-und Handelskammertages, Eric Schweitzer, den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Zudem würden Just-in-Time Produktionen und Lieferketten unterbrochen. Er wies abermals darauf hin, dass in Deutschland ungefähr 750.000 Arbeitsplätze vom Handel mit Großbritannien abhingen.

An diesem Dienstag wird im britischen Unterhaus eine Entscheidung über das von Premierministerin Theresa May mit Brüssel ausgehandelte Abkommen zum EU-Austritt erwartet. Es gilt als unwahrscheinlich, dass der Deal im Parlament eine Mehrheit bekommt. Großbritannien will bereits am 29. März die Europäische Union verlassen. Bei einem Austritt ohne Abkommen drohen chaotische Verhältnisse in fast allen Lebensbereichen. Großbritannien ist Deutschland fünftwichtigster Handelspartner. Das Handelsvolumen beträgt 122 Milliarden Euro.

Schweitzer forderte die britische Seite auf, Vorkehrungen für einen ungeregelten Brexit zu treffen. «Sollte es nicht gelingen, das Austrittabkommen durch das britischen Parlament zu bekommen, wäre auch hierfür die britische Seite gefordert. Die EU-Vorkehrungen können nur dann in Kraft treten, wenn die Briten Gleiches ermöglichen», sagte Schweitzer.

Die deutsche Außenwirtschaft äußerte sich ebenfalls besorgt. «Bei einem harten Brexit ohne Freihandelsabkommen drohen deutschen Unternehmen Kosten in Milliardenhöhe», sagte der Präsident des Außenhandelsverbands BGA, Holger Bingmann, den Funke-Zeitungen. «Alle Waren nach und aus Großbritannien müssten an den Grenzen deklariert, Herkunftsnachweise erbracht und Produkte womöglich nach neuen britischen Standards hergestellt werden.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brok nach Mays Brexit-Rede: 'Habe keinen Plan B gehört'. "Ich habe keinen Plan B gehört. BERLIN - Der langjährige EU-Abgeordnete Elmar Brok hat sich enttäuscht über die Brexit-Rede der britischen Premierministerin Theresa May geäußert. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 21:13) weiterlesen...

Eurogruppe will Einlagensicherung und Eurozonen-Budget vorantreiben. Bis Juni sollten greifbare Fortschritte erzielt werden, sagte Eurogruppenchef Mario Centeno am Montagabend in Brüssel. BRÜSSEL - Die Euro-Finanzminister wollen die Einführung einer gemeinsamen Sicherung für Sparguthaben sowie eines Eurozonen-Budgets vorantreiben. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 19:50) weiterlesen...

DAVOS: Top-Manager blicken deutlich skeptischer in die Zukunft. Das ergab die jährliche Manager-Umfrage der Beratungsgesellschaft PwC, die am Montag vor der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellt wurde. Demnach glauben nur 38 Prozent der deutschen Manager daran, dass die Weltwirtschaft stärker als im Vorjahr wächst, ein Rückgang um 23 Prozentpunkte. Hingegen rechnen nun 29 Prozent der deutschen Wirtschaftslenker - und damit deutlich mehr als vor Jahresfrist (2 Prozent) - mit einem Rückgang. DAVOS - Angesichts internationaler Zollkonflikte und Sorgen um Handelsbarrieren blicken deutsche Top-Manager mit deutlich mehr Sorgen in die Zukunft als noch vor einem Jahr. (Wirtschaft, 21.01.2019 - 18:53) weiterlesen...

EU-Kommissar hofft auf baldige Gas-Einigung der Ukraine und Russlands. Er gehe davon aus, dass eine Lösung vor Jahresende gefunden werden könne, sagte Sefcovic nach Vermittlungsgesprächen mit beiden Seiten am Montag in Brüssel. BRÜSSEL - Im Dauerstreit über die Durchleitung von Erdgas in die Europäische Union hofft EU-Vizekommissionschef Maros Sefcovic auf eine baldige Einigung zwischen der Ukraine und Russland. (Boerse, 21.01.2019 - 18:40) weiterlesen...

Gewerkschaft: Etwa 57 Milliarden Euro Investitionsstau bei Bahn. "Die Politik hat seit Jahrzehnten der Bahn zu wenig Geld gegeben, um die Infrastruktur instand zu halten", sagte der Vorsitzende der Eisenbahngewerkschaft EVG, Alexander Kirchner, am Montag im Inforadio des Hessischen Rundfunks. Er sitzt auch als Arbeitnehmervertreter im Bahn-Aufsichtsrat. FRANKFURT - Bei der Deutschen Bahn hat sich aus Gewerkschaftssicht ein Investitionsstau bei der Infrastruktur von etwa 57 Milliarden Euro aufgebaut. (Boerse, 21.01.2019 - 18:35) weiterlesen...

'Shutdown' beeinträchtigt Sicherheitspersonal an US-Flughäfen. Die Transportsicherheitsbehörde TSA teilte am Montag mit, am Vortag sei zehn Prozent des Personals außerplanmäßig nicht zum Dienst erschienen - mehr als drei Mal so viele wie vor einem Jahr (3,1 Prozent). "Viele Angestellte berichten, dass sie wegen finanzieller Einschränkungen nicht zur Arbeit kommen können." Die Wartezeiten an den Kontrollstellen lägen an den meisten wichtigen Flughäfen in den USA aber weiterhin im normalen Rahmen von bis zu 30 Minuten. WASHINGTON - Wegen des "Shutdowns" in den USA bleiben immer mehr Angehörige des Sicherheitspersonals an Flughäfen der Arbeit fern. (Boerse, 21.01.2019 - 18:11) weiterlesen...