Haushalt, Steuern

BERLIN - Kurz vor dem Start der Bundestagsdebatte über den Haushalt 2019 hat Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) dem Koalitionspartner SPD vorgeworfen, mit immer neuen unabgesprochenen Projekten die Arbeit der Koalition zu erschweren.

10.09.2018 - 18:26:24

Kauder attackiert SPD scharf wegen unabgesprochenen Ausgabeplänen. Die Union sei vorsichtig formuliert "einigermaßen überrascht", dass - obwohl man noch eine Reihe schwieriger Gesetzespakete vor sich habe - "die SPD immer neue Dinge aufmacht", kritisierte Kauder am Montag vor einer Sitzung der Unionsfraktion im Bundestag. "Das alles macht die Arbeit in der großen Koalition nicht einfacher." Es gelte der Grundsatz, dass alles, was ohne Absprache mit der Union in die Öffentlichkeit dringe, keine Chance habe, umgesetzt zu werden, warnte er.

Als Beispiele nannte Kauder den Vorstoß von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) zur Absicherung der Renten weit über das in der Koalition vereinbarte Jahr 2025 hinaus, Pläne zur Ausweitung eines Pakets der Bundesregierung zum anstehenden Wohnungsgipfel oder die Überlegungen von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD), Beamte in die Sozialversicherung einzubeziehen. Scholz will den Haushaltsentwurf für das kommende Jahr an diesem Dienstag in erster Lesung in den Bundestag einbringen, anschließend sind bis Freitag Debatten über die Einzelhaushalte geplant.

Kauder pochte vor dem Hintergrund erwarteter Haushaltsüberschüsse und zusätzlicher Steuereinnahmen darauf, dass die Union in Pläne zur Verteilung der Gelder einbezogen werde. Nicht Scholz allein entscheide darüber. Dies sei das letzte Mal der Fall gewesen, als die Union kurzfristig informiert worden sei, was Scholz vorsehe, bemängelte Kauder. "Das machen wir nicht mehr mit." Im Koalitionsvertrag sei zudem festgelegt, dass es zusätzliche Finanzspielräume auch für Verteidigung und Entwicklungshilfe geben solle. Dies sei bisher im Haushalt nicht vorgesehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brüssel: Keine illegalen Steuertricks von McDonald's in Luxemburg. Luxemburg habe nicht gegen EU-Beihilferegeln verstoßen, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit. BRÜSSEL - Der US-Fastfood-Konzern McDonald's hat nach einer Entscheidung der EU-Wettbewerbshüter in Luxemburg nicht von illegalen Steuervergünstigungen profitiert. (Boerse, 19.09.2018 - 12:04) weiterlesen...

Kein Extra-Geld für Berlin und Hamburg - Zensus-Klagen gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht bestätigte am Mittwoch die aktuellen Einwohnerzahlen der Städte und Gemeinden, die dafür eine wichtige Größe sind. Der Zensus im Jahr 2011 sei nach verfassungsgemäßen Methoden erfolgt. Berlin und Hamburg büßen wegen der Ergebnisse Jahr für Jahr viele Millionen Euro ein. (Az. KARLSRUHE - Die Stadtstaaten Berlin und Hamburg müssen ihre Hoffnungen auf höhere Zuwendungen aus dem Finanzausgleich begraben. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 11:29) weiterlesen...

Zensus verfassungsgemäß - Stadtstaaten scheitern in Karlsruhe. Das entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am Mittwoch nach Klagen der Stadtstaaten Berlin und Hamburg gegen den Zensus 2011. KARLSRUHE - Die aktuellen Einwohnerzahlen der Städte und Gemeinden sind mit verfassungsgemäßen Methoden bestimmt worden. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 10:29) weiterlesen...

Zensus-Urteil: Berlin und Hamburg hoffen auf mehr Geld. Das Gericht in Karlsruhe will am Mittwochmorgen entscheiden, ob die Berechnung der Einwohnerzahlen damals korrekt lief. Geklagt dagegen haben die beiden Stadtstaaten, deren Einwohnerzahl deutlich nach unten korrigiert wurde. Seither büßen sie viele Millionen Euro im Finanzausgleich ein. BERLIN/KARLSRUHE - Die Länder Berlin und Hamburg hoffen, dass sie vom Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts zur Volkszählung 2011 finanziell profitieren. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 06:33) weiterlesen...

'Gute-Kita-Gesetz' im Kabinett - Union pocht auf Qualitätsausbau. "Die Union wird in den parlamentarischen Beratungen darauf achten, dass die Priorität nicht auf der Senkung der Kita-Gebühren liegt", sagte der familienpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Marcus Weinberg (CDU), der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) will mit dem "Gute-Kita-Gesetz" bundesweit mehr Kita-Qualität und weniger Kita-Gebühren für Eltern erreichen. Dies will der Bund mit 5,5 Milliarden Euro bis 2022 fördern. BERLIN - Vor dem erwarteten Beschluss des "Gute-Kita-Gesetzes" im Bundeskabinett pocht die Union auf einen Ausbau der Qualität der Kitas in Deutschland. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 06:32) weiterlesen...

Arm gerechnet? - Bundesverfassungsgericht verkündet Zensus-Urteil. Die Stadtstaaten Berlin und Hamburg haben gegen den Zensus 2011 geklagt. Bei der Volkszählung stützten sich die Statistiker erstmals vorwiegend auf Meldedaten, persönlich erfasst wurde nur ein kleiner Teil der Bürger. Im Ergebnis wurden die Einwohnerzahlen vor allem vieler großer Städte nach unten korrigiert. Berlin und Hamburg büßen deswegen viele Millionen Euro im Finanzausgleich ein. Sie kritisieren das Verfahren als nicht ausgereift, kleinere Gemeinden kämen generell besser weg. KARLSRUHE - Ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts entscheidet am Mittwoch (10.00 Uhr) über die Einwohnerzahlen der Städte und Gemeinden - und daran hängt viel Geld. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 05:47) weiterlesen...