Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Kurz nach dem Start des neuen Schuljahres in allen Bundesländern ziehen Lehrerverband und Bildungsgewerkschaften eine durchwachsene Zwischenbilanz.

18.09.2020 - 12:29:02

Neues Schuljahr - erste Zwischenbilanz fällt durchwachsen aus. Dass es unter Corona-Bedingungen bis jetzt so gut funktioniert habe, liege weniger an "vollmundigen Hygieneplänen" der Kultusministerkonferenz und der einzelnen Landesministerien, sondern daran, dass das Infektionsgeschehen in Deutschland derzeit noch überschaubar sei, sagte der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, der Deutschen Presse-Agentur. "Die eigentliche Bewährungsprobe steht uns noch bevor", sagte er mit Blick auf Herbst und Winter.

BERLIN - Kurz nach dem Start des neuen Schuljahres in allen Bundesländern ziehen Lehrerverband und Bildungsgewerkschaften eine durchwachsene Zwischenbilanz. Dass es unter Corona-Bedingungen bis jetzt so gut funktioniert habe, liege weniger an "vollmundigen Hygieneplänen" der Kultusministerkonferenz und der einzelnen Landesministerien, sondern daran, dass das Infektionsgeschehen in Deutschland derzeit noch überschaubar sei, sagte der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, der Deutschen Presse-Agentur. "Die eigentliche Bewährungsprobe steht uns noch bevor", sagte er mit Blick auf Herbst und Winter.

"Alle geben sich wirklich Mühe, aber es läuft ein bisschen auf gut Glück", sagte Ilka Hoffmann, Vorstandsmitglied der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Es gebe viel Verunsicherung. Schulleitungen beschwerten sich, dass vieles an ihnen hängenbleibe und der Rückhalt von der Politik fehle. "Es gibt Vorgaben, die zum Teil - etwa wegen baulicher Gegebenheiten - nicht erfüllt werden können. Und wenn dann etwas schiefgeht, heißt es da hat wohl jemand 'ne Party gefeiert."

Der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), Udo Beckmann, äußerte sich ähnlich. "Das neue Schuljahr ist mit großen Unsicherheiten gestartet, die bis heute nicht ausgeräumt wurden."

Positiv bewertet wird vom Lehrerverband, dass in allen Ländern wieder Präsenzunterricht in ganzen Klassen und Lerngruppen stattfinde und dass es in einigen Bundesländern gelungen sei, mehr Lehrpersonal in die Schulen zu bekommen. Fortschritte seien auch erzielt worden bei Leihgeräten für Schüler und der Frage der Ausstattung von Lehrkräften mit Dienstlaptops. Auch bei der professionellen Betreuung der IT-Systeme an Schulen zeichneten sich Fortschritte ab.

Kritik äußerte Meidinger allerdings erneut daran, wie verschieden das Vorgehen in den Bundesländern sei: "Es gibt Länder mit Stufenplänen und welche ohne, es gibt Länder mit Maskenpflicht und welche ohne, es gibt Länder, die Lerngruppen voneinander isolieren, und welche, die dies auf Kohorten von mehreren Hundert Schülern beschränken, es gibt Länder mit Testreihen für Lehrkräfte und welche ohne." Das stärke nicht unbedingt das Vertrauen in die Politik.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat das Schulthema inzwischen zur Chefsache gemacht. Nach einem ersten Treffen mit einigen Ländervertretern, Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) und SPD-Chefin Saskia Esken im August ist am Montag ein weiteres Gespräch im Kanzleramt geplant. Diesmal sollen die Bildungsminister aller Bundesländer teilnehmen. Es dürfte vor allem wieder um die technische Ausstattung und Digitalisierung der Schulen gehen.

"Den Schulbetrieb in Zeiten der Pandemie aufrechtzuerhalten (...) ist vielleicht eine der schwierigsten politischen Herausforderungen", sagte der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, am Freitag in Berlin. Die Bundeskanzlerin habe großen Respekt für jeden, der sich dieser Aufgabe auf Länderebene stelle, "und sie hat großen Dank für diejenigen, die das dann konkret in der einzelnen Schule umsetzen".

Bei der Digitalisierung sei man ein Stück weitergekommen, sagte GEW-Schulexpertin Hoffmann, "aber da ist noch viel Luft nach oben". Während der coronabedingten Schulschließungen hatte sich gezeigt, dass Aufgabenverteilung, Kommunikation und Unterricht über das Internet nur bedingt funktionierten. Ein 500-Millionen-Euro-Programm zur Anschaffung von Leihgeräten für bedürftige Schüler wurde daraufhin von der großen Koalition aufgelegt. Mit weiteren 500 Millionen Euro sollen Lehrer nun mit Dienstlaptops ausgestattet werden. Wie schnell das umgesetzt wird, ist aber noch offen.

"Die Probleme aus den Schulschließungen haben wir mitgeschleppt", sagte Hoffmann. Die Lernrückstände benachteiligter Schüler wieder auszugleichen, sei zeitlich und personell kaum möglich. "Es gibt einfach zu viele Baustellen und nicht das eine Problem, das schnell behoben werden kann", sagte VBE-Chef Beckmann. Durch die Versäumnisse der Vergangenheit fühle sich der Schulleitungsjob gerade an, wie Twister zu spielen: "Kann ich dort das Loch in der Wand zuhalten (Schulbau) und mit dem Fuß noch das Smartboard an die Wand schrauben (Digitalisierung), fehlt mir aber trotzdem die Lehrkraft, die in der 8a Mathe vertreten kann (Lehrkräftemangel)."

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach forderte, in jedem Fall sicherzustellen, dass der Unterricht auch bei steigenden Ansteckungszahlen weitergehen könne. Lauterbach sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitag): Er sehe bislang zu wenig Konzepte, wie der Schulbetrieb aufrechterhalten werden solle, "wenn es demnächst mehr Infektionen gibt und zugleich die Lüftungskonzepte wegen der sinkenden Außentemperaturen nicht mehr funktionieren". Notwendig seien entweder Lüftungsanlagen oder "Unterrichtskonzepte, um den räumlichen Abstand zwischen den Kindern und Jugendlichen zu gewährleisten".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Senat will bis Anfang des Jahres über Vattenfall-Kaufangebot entscheiden. "Ich werde mich dafür einsetzen, dass die grundsätzlichen Weichenstellungen hierfür so früh wie möglich, das heißt Anfang 2021, vorgenommen werden, um den Kaufprozess zum 1.1.2021 wirksam werden zu lassen und möglichst rasch Investitionssicherheit zu schaffen", sagte Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) am Freitag in Berlin. Der Energiekonzern Vattenfall hatte am Freitag angekündigt, das Berliner Stromnetz an das Land Berliner Senat verkaufen zu wollen, um den seit Jahren andauernden Rechtsstreit um die Stromversorgung in der Hauptstadt zu beenden. BERLIN - Der Berliner Senat will bis zum Beginn des kommenden Jahres über das Angebot des Energiekonzerns Vattenfall zum Verkauf dessen Hauptstadt-Stromnetzes entscheiden. (Boerse, 23.10.2020 - 12:19) weiterlesen...

Atomkraftwerk Brokdorf geht wieder ans Netz. Wie das Energieministerium in Kiel am Freitag mitteilte, hat die Atomaufsicht am Vortag die Zustimmung zum Wiederanfahren erteilt. Die Anlage kann damit nach Abschluss des diesjährigen Brennelementewechsels und der damit verbundenen Jahresrevision wieder ans Netz gehen. Das Kraftwerk darf noch bis Ende nächsten Jahres Strom produzieren. BROKDORF/KIEL - Das Atomkraftwerk Brokdorf darf wieder Strom produzieren. (Boerse, 23.10.2020 - 12:02) weiterlesen...

Steuereinnahmen von Bund und Ländern deutlich gesunken. Sie sanken im Vergleich zum Vorjahresmonat um fast 13 Prozent, wie aus dem am Donnerstag vorgelegten neuen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht. BERLIN - Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern sind im September deutlich zurückgegangen. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 11:46) weiterlesen...

Ministerium bekräftigt: Corona-Impfungen voraussichtlich Anfang 2021. Man gehe weiterhin davon aus, dass Anfang 2021 ein Impfstoff zur Verfügung stehen könnte, sagte ein Sprecher des Ministeriums am Freitag auf Anfrage. BERLIN - Das Bundesgesundheitsministerium bleibt bei seiner Einschätzung, dass erste Corona-Impfungen voraussichtlich in den ersten Monaten des nächsten Jahres möglich werden. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 11:22) weiterlesen...

Heckler & Koch: Bundeswehr-Großauftrag wäre wichtig fürs Prestige. Aus strategischer Sicht handle es sich um "einen der wichtigsten Aufträge überhaupt", zumal die Bundeswehr ein bedeutender Referenzkunde sei, sagte Firmenchef Jens Bodo Koch am Donnerstagabend beim Stuttgarter Wirtschaftspresseclub. "Wir sind der Ausrüster für die Bundeswehr für Handfeuerwaffen in ganz großen Bereichen und wollen es natürlich aus Prestigegründen auch bleiben. STUTTGART - Nach dem Stopp des Vergabeverfahrens für ein neues Bundeswehr-Sturmgewehr hofft der zunächst unterlegene Waffenhersteller Heckler & Koch, doch noch zum Zug zu kommen. (Boerse, 23.10.2020 - 11:11) weiterlesen...

Testpflicht in Bayern für ausländische Pendler in Kraft. Am späten Donnerstagabend veröffentlichte Bayerns Gesundheitsministerium die entsprechend ergänzte Corona-Verordnung - die neuen Auflagen gelten damit seit Freitag. MÜNCHEN - Die neue bayerische Testpflicht für Berufspendler aus ausländischen Risikogebieten und die schärferen Regeln für extreme Corona-Hotspots im Freistaat und sind in Kraft. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 11:11) weiterlesen...