Haushalt, Steuern

BERLIN - Koalitions-Unterhändler von Union und SPD wollen Mieter besser davor schützen, dass sie bei Modernisierungen aus der Wohnung gedrängt werden.

02.02.2018 - 19:17:24

Koalitions-Unterhändler wollen Mieter besser schützen. "Das gezielte Herausmodernisieren soll daher zukünftig ordnungswidrig sein und Mieter zu Schadenersatz berechtigen", heißt es in einem Papier der Arbeitsgruppe Wohnen, das der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vorlag.

Modernisierungen rechtfertigen eine höhere Miete, es gibt aber Vorwürfe, dies werde missbraucht. Justizminister Heiko Maas (SPD) etwa hatte kritisiert, unter dem Deckmantel der energetischen Sanierung habe es viele Modernisierungen gegeben, die allein zum Ziel hätten, Mieter aus ihrem Vertrag und ihrer Wohnung zu drängen - wenn der Mieter anschließend die Miete nicht mehr bezahlen konnte, wurde so aus der Mietwohnung eine Eigentumswohnung.

Generell heißt es in dem Zwischenstand, Ziel sei es, dass eine finanzielle Überforderung von Mietern durch unverhältnismäßig steigende Mieten vermieden werden soll. Besonders in Großstädten sind Mieten in den vergangenen Jahren drastisch gestiegen.

Laut Mietpreisbremse dürfen Mieten bei neuen Verträgen in der Regel noch zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen, wie sie im Mietspiegel festgelegt ist. Mehrere Studien waren aber zum Schluss gekommen, dass die Regelung ihre Wirkung verfehlt.

Nach dem Papier geben Union und SPD - wie in ihrem Sondierungsergebnis - als Ziel aus, dass 1,5 Millionen Wohnungen frei finanziert und öffentlich gefördert gebaut werden. Für den frei finanzierten Wohnungsbau soll es dem Zwischenstand zufolge steuerliche Anreize geben. Außerdem heißt es, mit Blick auf die besonderen Herausforderungen beim Wohnungsbau solle bis 2025 die "naturschutzrechtliche Eingriffsregelung" für Vorhaben des Wohnungsbaus ausgesetzt werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bundesbank: US-Steuerreform dürfte Außenhandelsdefizit erhöhen. Der Fehlbetrag in der Leistungsbilanz dürfte infolge der Steuerreform vielmehr deutlich zunehmen, heißt es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Bundesbank. Die Behörde beruft sich dabei auf die Ergebnisse einer Simulationsstudie. FRANKFURT - Die Steuerreform der US-Regierung wird nach Einschätzung der Bundesbank dem Ziel der amerikanischen Regierung zuwiderlaufen, ihr chronisches Außenhandelsdefizit zu verringern. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 12:01) weiterlesen...

Juso-Chef Kühnert: Vom 'Fetisch Schwarze Null' verabschieden. So müsse es dem Bund wieder erlaubt werden, neue Schulden zu machen, um Spielraum für Investitionen zu gewinnen, sagte er am Sonntagabend im "Bericht aus Berlin" des ARD-Hauptstadtstudios. Die GroKo-Gegner trommeln nach seinen Worten auch deshalb für ein Nein zum ausgehandelten Koalitionsvertrag, weil dies zugleich ein Ja zu einer anderen Politik bedeuten könne. Darunter stelle er sich unter anderem vor, "dass wir den Fetisch der schwarzen Null hinter uns lassen und endlich mal den Blick richten auf die über 150 Milliarden Euro Investitionsstau in unserer Gesellschaft". BERLIN - Juso-Chef Kevin Kühnert stemmt sich auch deswegen mit aller Macht gegen eine neue Koalition mit der CDU, um einen Kurswechsel in der Haushaltspolitik zu erreichen. (Wirtschaft, 18.02.2018 - 19:28) weiterlesen...

Tübingens OB schlägt Bürgerabgabe für Nahverkehr vor. "Wir bräuchten nicht einmal unbedingt das Geld (vom Bund)", sagte er dem SWR am Wochenende. "Es wäre auch schon hilfreich, wenn in einem Gesetz geregelt würde, dass Modellkommunen eine Abgabe von ihren Bürgern erheben dürfen, um den Nahverkehr zu finanzieren." In Tübingen würden dafür 15 Euro pro Erwachsenem im Monat reichen. TÜBINGEN - In der Debatte um kostenlosen Nahverkehr schlägt Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) eine Bürgerabgabe vor. (Boerse, 18.02.2018 - 16:51) weiterlesen...

EU will ländliche Entwicklung in Afrika stärken. Landwirtschaftskommissar Phil Hogan werde den EU-Agrarministern am Montag dazu einen entsprechenden Plan vorlegen, hieß es aus informierten Kreisen. Eine Expertengruppe aus der Wissenschaft, der Industrie und von Nichtregierungsorganisationen soll demnach Wege für mehr Investitionen in die Entwicklung der Agrarindustrie in Afrika finden. Damit solle unter anderem der Handel mit Lebensmitteln innerhalb Afrikas aber auch der Export von Landwirtschaftsprodukten angekurbelt werden. BRÜSSEL - Zur Verringerung von Flucht und Migration will die Europäische Union verstärkt die Agrarwirtschaft in ländlichen Gebieten Afrikas fördern. (Wirtschaft, 18.02.2018 - 14:30) weiterlesen...

Hessens Wirtschaftsminister Al-Wazir für Abschaffung der Stromsteuer. "Wenn wir in Deutschland über eine Entlastung der Bürger reden, könnte man ja nicht nur über den Soli reden, sondern auch mal über die Stromsteuer. Das sind sieben Milliarden Euro im Jahr", sagte er der "Fuldaer Zeitung" (Samstag-Ausgabe). "Die Abschaffung käme vor allem denen zugute, die ein kleines Haushaltseinkommen haben, weil bei ihnen der Strompreis eine besonders große Rolle spielt." Die Stromsteuer liegt heute bei 2,05 Cent pro Kilowattstunde. FULDA/WIESBADEN - Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) spricht sich dafür aus, die Stromsteuer in Deutschland komplett abzuschaffen. (Wirtschaft, 18.02.2018 - 14:27) weiterlesen...

Deutsche Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle. "Es ist falsch, im Alleingang Einfuhren massiv einzuschränken. Dies könnte Gegenmaßnahmen anderer Staaten zur Folge haben", sagte Kempf am Sonntag in Berlin. Das Vorgehen der USA könnte andere Länder dazu bewegen, ebenfalls protektionistische Maßnahmen mit der Begründung nationaler Sicherheitsbedenken zu ergreifen. "Das würde die Handelsnation Deutschland rasch treffen", betonte Kempf. Etwa jeder vierte Arbeitsplatz hierzulande hänge am Export, in der Industrie sogar mehr als jeder zweite. BERLIN - BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland. (Wirtschaft, 18.02.2018 - 14:17) weiterlesen...