Regierungen, Deutschland

BERLIN - Koalitions-Unterhändler von Union und SPD wollen eine Musterfeststellungsklage für Fälle mit vielen betroffenen Verbrauchern wie beim VW-Abgasskandal bis spätestens November einführen.

02.02.2018 - 16:11:24

Unterhändler wollen Musterfeststellungsklage bis November 2018. Das geht aus einem Papier der Arbeitsgruppe Innen, Recht und Verbraucherschutz hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Die Klagebefugnis soll auf "festgelegte qualifizierte Einrichtungen" beschränkt werden, um eine ausufernde Klageindustrie zu vermeiden. "Bewährte wirtschaftliche Strukturen" sollten nicht zerschlagen werden, heißt es. Drohende Verjährungen zum Jahresende 2018 sollen verhindert werden. Deswegen solle das Gesetz spätestens zum 1. November 2018 in Kraft treten.

Dies zielt offensichtlich vor allem auf den VW-Abgasskandal. Bislang muss jeder betroffene Autobesitzer individuell klagen. Sollte VW "arglistig" gehandelt und Diesel-Besitzer betrogen haben, könnten Geschädigte laut Experten Ansprüche gegen VW bis Ende 2018 geltend machen - dann möglicherweise auch über eine Sammelklage. Ob VW arglistig gehandelt hat, ist allerdings juristisch noch nicht abschließend geklärt.

Justizminister Heiko Maas (SPD) hatte sich bereits in der vergangenen Legislaturperiode für eine Musterfeststellungsklage eingesetzt. Die schwarz-rote Koalition war sich in der Frage aber nicht mehr einig geworden. Verbraucherschützer kämpfen seit Jahren für einen neuen Klageweg in Fällen mit vielen betroffenen Verbrauchern, wie es beispielsweise der Diesel-Skandal war. Die Verbraucherschutzminister der Länder und der Verbraucherzentrale Bundesverband hatten sich am Freitag erneut für die Einführung einer Sammelklage ausgesprochen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH: Frankreich will mit neuem Gesetz mehr für Ausfuhren tun. (Im letzten Satz des ersten Absatzes muss es "Pacte" rpt "Pacte" heißen.) WDH: Frankreich will mit neuem Gesetz mehr für Ausfuhren tun (Wirtschaft, 18.06.2018 - 20:23) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Merkel bekommt zwei Wochen Frist im Asylstreit. Merkel bekräftigte am Montag, sie setze auf bilaterale Abkommen mit anderen EU-Staaten, damit diese bereits dort registrierte Asylbewerber freiwillig zurücknehmen. Innenminister Horst Seehofer (CSU) will ansonsten solche Asylbewerber direkt an der Grenze abweisen lassen. BERLIN/MÜNCHEN - In der am Streit um die Asylpolitik entbrannten Regierungskrise hat die CSU Kanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Frist von zwei Wochen zugebilligt. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 20:21) weiterlesen...

Baden-Württemberg investiert 400 Millionen in Unikliniken. Damit sollen laut Wissenschaftsministerium Projekte an den Krankenhäusern in Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm geplant und umgesetzt werden. Die Maßnahmen haben das Wissenschafts- und Finanzministerium demnach gemeinsam mit den Krankenhäusern ausgesucht und nach Wichtigkeit sortiert. Um den Sanierungsstau an den Universitätskliniken komplett abzubauen, werden weitere Investitionen in den kommenden Jahren nötig sein, wie das Ressort von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) mitteilte. Die Pläne sollen am Dienstag (12.00 Uhr) der Öffentlichkeit in Stuttgart präsentiert werden. STUTTGART - Das Land Baden-Württemberg will mit 400 Millionen Euro in den Abbau des Sanierungsstaus an den Unikliniken einsteigen. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 19:25) weiterlesen...

KORREKTUR: Seehofer gegen finanzielle Anreize für bilaterale EU-Asylabkommen (Im drittletzten Satz des letzten Absatzes wurde die Passage "oder gar keine Papiere haben" gestrichen. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 19:24) weiterlesen...

KORREKTUR/Seehofer nimmt Merkel erbitterte Asyldebatte nicht persönlich übel (Im drittletzten Satz des letzten Absatzes wurde die Passage "oder gar keine Papiere haben" gestrichen. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 19:22) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Trump rechtfertigt umstrittene Ausländerpolitik auf Kosten Berlins ("gefährlichsten" (nicht: "kriminellsten") der Welt im 7. Absatz)) (Wirtschaft, 18.06.2018 - 19:20) weiterlesen...