Regierungen, Deutschland

BERLIN - Kassenpatienten mit psychischen Problemen warten in Deutschland im Schnitt fünf Monate auf einen Behandlungstermin beim Psychotherapeuten.

11.04.2018 - 15:00:24

Studie: 5 Monate Warten auf Behandlung bei Psychotherapeuten. Das geht aus einer Umfrage der Bundespsychotherapeutenkammer für das Jahr 2017 hervor, die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Damit habe sich die Wartezeit für Behandlungen ohne akute Notlagen im Vergleich zum Jahr 2011 um rund drei Wochen verkürzt, sagte Sprecher Kay Funke-Kaiser. Die Zeit sei mit rund 20 Wochen aber immer noch deutlich zu lang. "Uns gehen Patienten bei der langen Suche nach einem Behandlungsplatz verloren", ergänzte er. Psychische Leiden könnten sich darüber hinaus verschlimmern oder chronisch werden.

Deutliche Unterschiede zeigten sich in der Studie zwischen Stadt und Land. In Großstädten liegt die durchschnittliche Wartezeit für eine Behandlung bei etwa vier Monaten. Doch die Werte können schwanken. In Berlin sind es zum Beispiel im Mittel 13,4 Wochen, in Hamburg 18 Wochen. Außerhalb der Großstädte warten Patienten im Schnitt fünf bis sechs Monate. Ein Sonderfall sei das Ruhrgebiet als Ballungsraum mit mehr als sieben Monaten Wartezeit.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Spediteure für Lkw-Notbremsassistenten - 'müssen serienreif sein'. Scheuer will sich etwa auf internationaler Ebene dafür einsetzen, dass Notbremsassistenten nicht mehr abgeschaltet werden dürfen. "Was gemacht werden kann, sollte gemacht werden", sagte DSLV-Sprecher Frank Huster der Deutschen Presse-Agentur. NÜRNBERG/BERLIN - Der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV) begrüßt Pläne von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), die Verkehrssicherheit bei Lastwagen zu verbessern. (Boerse, 19.04.2018 - 12:49) weiterlesen...

Großes Interesse an neuer Fünf-Euro-Sondermünze. Unter anderem vor der Filiale der Deutschen Bundesbank in Berlin bildete sich am Donnerstag eine lange Schlange von Interessenten. FRANKFURT/BERLIN - Die Ausgabe einer weiteren Fünf-Euro-Sondermünze hat Münzsammler in Scharen gelockt. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 12:29) weiterlesen...

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an. "Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen", sagte der CDU-Politiker am Mittwochabend in der ARD-Sendung "Maischberger". Um die steigende Zahl von Pflegebedürftigen zu finanzieren, sei die Erhöhung nötig. Da müsse man "kein Riesen-Mathematiker sein", so der Minister. BERLIN - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. (Boerse, 19.04.2018 - 11:44) weiterlesen...

Keine Verhandlungen zwischen China und USA über Strafzölle. Der Sprecher des Handelsministeriums in Peking, Gao Feng, bestätigte am Donnerstag, dass bislang keine Gespräche aufgenommen worden seien. PEKING - Trotz der Androhung von Strafzöllen gibt es noch keine Verhandlungen zwischen China und den USA, um einen Handelskrieg zwischen den beiden größten Volkswirtschaften zu vermeiden. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 11:14) weiterlesen...

WDH/Prognose: Stabiler Wirtschaftsaufschwung in Deutschland - aber Risiken (Wiederholt mit präzisierter und berichtigter Überschrift.) (Wirtschaft, 19.04.2018 - 10:29) weiterlesen...

Prognose: Stabiler Wirtschaftsauschwung - aber Risiken. Die führenden Forschungsinstitute haben ihre Wachstumsprognose für dieses und nächstes Jahr leicht angehoben. Die Forscher erwarten nun für das laufende Jahr 2,2 Prozent Wirtschaftswachstum und für das kommende Jahr 2,0 Prozent. Im Herbst hatten sie noch mit einem Plus von 2,0 und 1,8 Prozent gerechnet. Das geht aus dem Frühjahrsgutachten hervor, das am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. Der deutsche Export profitiere vom Aufschwung der Weltwirtschaft, außerdem bleibe der private Konsum stark. BERLIN - Der Wirtschaftsaufschwung in Deutschland hält an. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 10:15) weiterlesen...