Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel stimmt die CDU-Mitglieder ihrer Bundesregierung auf das Superwahljahr 2021 ein.

28.09.2020 - 05:59:00

Merkel stimmt CDU-Mitglieder der Regierung auf Superwahljahr 2021 ein. Bei einem Strategietreffen im Kanzleramt beriet die CDU-Politikerin am Sonntag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur mit den CDU-Kabinettsmitgliedern und Fraktionschef Ralph Brinkhaus über offene Themen, die die Union in dieser Legislaturperiode noch vorantreiben will. Es gehe darum, welche Akzente bis zur Bundestagswahl in einem Jahr gesetzt werden sollen, hieß es. Ergebnisse werde es nicht geben, eine Information der Öffentlichkeit war nicht geplant.

Konkrete Ergebnisse wurden am Abend zunächst nicht bekannt. Schon vor Beginn des Treffens hieß es, eine Information der Öffentlichkeit sei nicht geplant. Die Kanzlerin hatte zu den Beratungen neben Brinkhaus die Minister Peter Altmaier (Wirtschaft), Jens Spahn (Gesundheit), Julia Klöckner (Agrar), Anja Karliczek (Bildung), Annegret Kramp-Karrenbauer (Verteidigung) sowie die Staatsministerinnen Annette Widmann-Mauz (Migration, Integration) und Monika Grütters (Kultur) ins Kanzleramt geladen. Auch Kanzleramtschef Helge Braun war dabei.

Merkel hatte nach dpa-Informationen kürzlich intern klar gemacht, dass sie die CDU jetzt am Zug sehe, in der Regierung Druck zu machen, um auch jenseits des wichtigen Corona-Themas in entscheidenden Politikfeldern zu liefern. Dahinter dürfte die Überlegung stehen, dass die CDU im Superwahljahr 2021 mit der Bundestagswahl im Herbst und sechs Landtagswahlen nicht der kleinen Schwesterpartei CSU und dem Koalitionspartner SPD die Rolle des Treibers in der Regierung überlassen will. Am Ende solle auch nicht der Eindruck entstehen, vor allem die SPD habe punkten können, hieß es in der CDU weiter.

Als Themen für die Beratungen wurden neben dem auch in Corona-Zeiten wichtigen Bereich Wirtschaft und Soziales unter anderem die Innere Sicherheit, eine Strategie für die Cyberabwehr, digitale Bildung, Künstliche Intelligenz, der Ausbau des ultraschnellen 5G-Telekommunikationsnetzes oder das Thema Tierwohl genannt. Insgesamt umfasste die Tagesordnung für die Beratungen nach diesen Informationen knapp 30 Punkte.

Brinkhaus hatte vor dem Treffen die Aufmerksamkeit auf die Innere Sicherheit gelenkt, wo es mit der SPD Auseinandersetzungen über wichtige Sicherheitsgesetze gibt. "Mich treibt die Sorge über die gestiegene Gewaltbereitschaft im Bereich des politischen Extremismus um", sagte Brinkhaus der dpa. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak schrieb auf Twitter: "Im Kampf gegen politischen Extremismus brauchen die Sicherheitsbehörden zeitgemäße Befugnisse." Brinkhaus und Ziemiak forderten die SPD zum Einlenken im Streit über eine Ausweitung der Möglichkeiten zur Telekommunikationsüberwachung (TKÜ) auf. Hier gibt es auf Seiten der SPD Bedenken.

Weitere Themen bei den Beratungen im Kanzleramt dürfte auch angesichts der Corona-Pandemie die Transformation der Autoindustrie, Möglichkeiten zur Flexibilisierung der Arbeitszeit oder die sogenannte sachgrundlose Befristung von Jobs sein, die die SPD abschaffen will. Bei den Zukunftsbereichen Bildung und Digitalisierung dürfte es neben der Frage der Einrichtung eines Bildungskompetenzzentrums sowie einer Bildungsplattform auch um die weitere Umsetzung der Wasserstofftechnologie gehen.

Die weiter steigenden Infektionszahlen in der Corona-Pandemie in Deutschland dürften in der Runde ebenfalls eine Rolle spielen - allerdings eher am Rande. An diesem Dienstag will Merkel mit den Ministerpräsidenten der Länder darüber beraten, wie man angesichts der anhaltenden Pandemie gemeinsam in Herbst und Winter gehen soll.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Arbeitgeberpräsident: Volkswirtschaftlichen Schaden vermeiden. Kramer erklärte am Dienstag vor den neuen Beratungen von Bund und Ländern am Mittwoch, es sollte dort angesetzt werden, wo die Gefahren entstehen. "Konkret heißt das: Geselligkeit, die zu körperlicher Nähe führt, in der Öffentlichkeit auf ein Minimum reduzieren. BERLIN - Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hat Bund und Länder dazu aufgerufen, in der Corona-Krise volkswirtschaftlichen Schaden zu vermeiden. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 15:48) weiterlesen...

ROUNDUP/'Habe anderes zu tun': Warum manche Eltern wenig vorlesen. Studien zeigen außerdem: Kinder und Jugendliche, denen in ihrer frühen Kindheit vorgelesen wurde, entwickeln einen positiven Bezug zum Lesen und greifen später mit mehr Freude zu Büchern. Trotzdem lesen 32 Prozent aller Eltern in Deutschland ihren Kindern nur selten vor. Warum das so ist, erklärt die Vorlesestudie 2020 der Stiftung Lesen, der Wochenzeitung "Die Zeit" und der Deutschen Bahn Stiftung, die am Dienstag online vorgestellt wurde. HAMBURG/MAINZ - Schon mit 15 Minuten Vorlesen am Tag fördern Eltern laut Experten empathische Fähigkeiten, Fantasie und Wortschatz ihrer Kinder - und sie können diese gemeinsame Zeit auch genießen. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 15:39) weiterlesen...

Söder fordert einheitlichere und striktere Anti-Corona-Maßnahmen. Wenn es in ganz Deutschland immer mehr rote und dunkelrote Gebiete gebe, brauche es mehr einheitliche Maßnahmen, nach einheitlichen Standards, und auch unabhängig von regionalen Entwicklungen, argumentierte Söder am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in München. MÜNCHEN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hält im Kampf gegen die drastisch gestiegenen Corona-Zahlen bundesweit einheitlichere und striktere Gegenmaßnahmen für notwendig. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 15:35) weiterlesen...

Verbesserungen erst nach Corona? Streit ums mobile Arbeiten. Sie arbeiten derzeit nicht in ihren Büros oder im Betrieb, sondern von zu Hause aus oder von unterwegs. Im Ziel sind sich Union und SPD einig: Regelungslücken sollen geschlossen, mobiles Arbeiten erleichtert werden. In den Konzepten aber gibt es große Unterschiede. BERLIN - Es ist eine Folge der "neuen Normalität" in Corona-Zeiten, die Millionen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern betrifft. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 15:33) weiterlesen...

Dobrindt: Jetzt gemeinsam zu Verschiebung des CDU-Parteitages stehen. Er könne die Entscheidung nachvollziehen. Aber auch andere Entscheidungen seien möglich gewesen, sagte Dobrindt am Dienstag in Berlin. Seit Wochen werde darüber diskutiert, wie mit einem solchen Parteitag mit 1000 Delegierten umzugehen sei. BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat davor gewarnt, nach der Verschiebung des CDU-Parteitages einen falschen Zungenschlag in die Diskussion zu bringen. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 15:29) weiterlesen...

Geständnis im Stuttgarter Prozess um Daimler-Erpressung. Über seinen Rechtsanwalt räumte er vor dem Stuttgarter Landgericht ein, zwischen Dezember 2019 und dem vergangenen April unter einem Pseudonym in E-Mails Geld vom Konzern gefordert und mit Anschlägen gedroht zu haben. In einem Fall sei es um 25 Millionen Euro gegangen. "Er steht dazu, dass er sie erstellt und versandt hat. Die Idee hat er nicht selbst entwickelt, sondern aus dem Umkreis mitbekommen", sagte der Verteidiger. STUTTGART/BERLIN - Im Prozess um die Erpressung des Daimler-Konzerns hat der 31 Jahre alte Angeklagte am Dienstag ein Geständnis abgelegt. (Boerse, 27.10.2020 - 15:29) weiterlesen...