Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will das Kinderkrankentagegeld so regeln, dass in diesem Jahr gesetzlich Versicherten pro Elternteil fünf zusätzliche Tage gewährt werden.

27.08.2020 - 09:48:29

Bund: Eltern bekommen zusätzlich fünf Tage bei krankem Kind. Alleinerziehende sollen zehn zusätzliche Tage für die Betreuung eines kranken Kindes bekommen. Das geht aus einer der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Beschlussvorlage des Bundes für die Runde der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten am Donnerstag hervor.

Weiter heißt es da für den Schulbetrieb: "Für die breite Akzeptanz der Hygienevorschriften im Schulbetrieb ist es wesentlich, dass diese bundesweit vergleichbaren Maßstäben folgen. Deshalb wird die Kultusministerkonferenz gebeten, sich insbesondere in Hinblick auf die Maskenpflicht im Kontext des Schulbetriebes auf einheitliche Maßstäbe zu verständigen und dabei eine Differenzierung nach Regionen vorzunehmen.

Die digitalen Lehr-, Lern- und Kommunikationsmöglichkeiten für Schulen, Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer sollen verbessert werden. "Hierzu wird der Bund unter anderem mit einem Sofortausstattungsprogramm mit einem Volumen von weiteren 500 Millionen Euro die Länder unterstützen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spahn: Keine Schnellzulassung bei Corona-Impfstoff. Schnelligkeit sei nicht die Hauptpriorität bei der Entwicklung, sondern Sicherheit und Wirksamkeit, sagte Spahn am Dienstag in Frankfurt am Main. Der Minister betonte, es werde ein freiwilliges Impfangebot geben. Er sei sicher, dass die Bereitschaft in der Bevölkerung ausreiche. FRANKFURT - Eine Schnellzulassung bei einem Corona-Impfstoff wird es nach den Worten von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nicht geben. (Boerse, 22.09.2020 - 17:19) weiterlesen...

Bund: Brandenburg verantwortlich für Vorgehen gegen Schweinepest. Staatssekretärin Beate Kasch teilte zu einer Sitzung des Zentralen Krisenstabs Tierseuchen in Potsdam mit, es brauche "eine große Kraftanstrengung und ein geschlossenes Auftreten" an Ort und Stelle. "Wir haben die Erwartung an Brandenburg, dafür Sorge zu tragen, dass die zuständigen Vor-Ort-Behörden abgestimmt und einheitlich vorgehen", sagte sie. "Es ist Aufgabe des Landeskrisenzentrums Brandenburg, hier zu koordinieren und zu steuern." Dafür gebe es "umfassende Checklisten, Verfahrensanweisungen und Maßnahmenpläne". POTSDAM - Das Bundesagrarministerium hat von Brandenburg ein koordiniertes Vorgehen im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest gefordert. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 17:12) weiterlesen...

Trump wirft China 'ungezügelte Verschmutzung' der Umwelt vor. "Jedes Jahr kippt China Abermillionen Tonnen Plastik und Müll in die Ozeane, überfischt die Gewässer anderer Länder, zerstört riesige Flächen an Korallenriffen und stößt mehr giftiges Quecksilber aus als jedes andere Land der Welt", sagte Trump in seiner Videobotschaft für die UN-Vollversammlung am Dienstag, in der er China auch wegen der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus angriff. NEW YORK/WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat China bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen eine "ungezügelte Verschmutzung" der Umwelt vorgeworfen. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 17:09) weiterlesen...

Erdgasstreit: Türkei meldet Einigung auf Sondierungsgespräche. Die Türkei und Griechenland seien zu Sondierungsgesprächen bereit, teilte das türkisches Präsidialamt am Dienstag nach einer Videokonferenz zwischen EU-Ratspräsident Charles Michel, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mit. ISTANBUL - Im Streit um Erdgas-Erkundungen im Mittelmeer deuten sich Fortschritte an. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 17:06) weiterlesen...

'Friedensstifter' Trump greift China bei UN-Generaldebatte scharf an. "Wir müssen die Nation zur Rechenschaft ziehen, die diese Seuche auf die Welt losgelassen hat - China", sagte Trump in Anspielung auf Covid-19 bei seiner Videobotschaft an die UN-Vollversammlung am Dienstag. Die Regierung in Peking habe die weltweite Ausbreitung des "China-Virus" nicht gestoppt. NEW YORK - Sechs Wochen vor der US-Präsidentschaftswahl hat US-Präsident Donald Trump die UN-Generaldebatte in New York für scharfe Angriffe auf China und Eigenwerbung als "Friedensstifter" genutzt. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 17:02) weiterlesen...

Verband: Corona-Impfstoff könnte 5 bis 15 Euro pro Dosis kosten. Dies sei ein angemessener Preis pro Dosis, sagte die Vorsitzende der Verbandsgruppe Impfungen Europa, Sue Middleton, bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Europäischen Parlaments am Dienstag in Brüssel. Genaue Preise seien in den bisher geschlossenen Vereinbarungen zwischen Impfstoff-Herstellern und der Europäischen Union aber nicht festgelegt worden. BRÜSSEL - Corona-Impfstoffe könnten nach Aussagen des Europäischen Pharmaverbands (EFPIA) pro Einheit zwischen 5 und 15 Euro kosten. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 16:07) weiterlesen...