Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sucht mit vier Fachministern nach einer Lösung im langen Streit über ein Gesetz zur Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards in Lieferketten.

05.02.2021 - 12:22:31

Merkel berät mit Ministern im Streit um Lieferkettengesetz. "Sie wissen, dass wir das Thema Menschenrechte in der Bundesregierung sehr ernst nehmen", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. Zum genauen Verhandlungsstand machte er keine Angaben. Es seien noch schwierige Fragen zu klären. Es gehe auch darum, wofür Firmen in Haftung genommen werden könnten. "Das ist ein für uns alle wichtiges, wenn auch schwieriges Projekt", sagte Seibert.

An dem Treffen nehmen auch Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) mit Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU), Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) teil. Über das Lieferkettengesetz gibt es seit Monaten Streit in der Koalition. Während Müller und Heil das Projekt vorangetrieben hatten, befürchteten Altmaier und Merkel eine zu starke Belastung der Wirtschaft. Hauptstreitpunkt war dem Vernehmen nach eine mögliche zivilrechtliche Haftung der Firmen.

Das Lieferkettengesetz soll deutsche Unternehmen verpflichten, bei ausländischen Lieferanten die Einhaltung sozialer und ökologischer Mindeststandards zu garantieren. Spitzenverbände der Wirtschaft warnen vehement vor Haftungsrisiken. Insbesondere eine zivilrechtliche Haftung von Unternehmen für unabhängige Geschäftspartner im Ausland, die dort eigenen gesetzlichen Regelungen unterliegen, sei realitätsfern, so die Verbände.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ministerium: Kommission empfiehlt Astrazeneca auch für Ältere. "Das ist eine gute Nachricht für alle Älteren, die auf eine Impfung warten. Sie können schneller geimpft werden", sagte Minister Jens Spahn (CDU) am Donnerstag. Die "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" berichtete, eine entsprechende Stellungnahme sei seit Mittwoch fertig, es liefen noch Abstimmungen. Eine Veröffentlichung der Kommission dazu gab es am Donnerstag zunächst nicht. BERLIN - Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) den Corona-Impfstoff des Herstellers Astrazeneca künftig auch für Ältere ab 65 Jahren. (Boerse, 04.03.2021 - 13:11) weiterlesen...

Betriebsrat: Stellenabbau bei Airbus abgeschlossen. Das sagte der Vorsitzende des Konzernbetriebsrats, Holger Junge, am Donnerstag vor Journalisten. Der von Airbus 2020 verkündete Überhang von 5100 Stellen in Deutschland sei eine rechnerische Größe. Die verbleibende Überkapazität werde durch Kurzarbeit 2021 sowie durch Arbeitszeitverkürzungen 2022 und 2023 abgebaut. HAMBURG - Der coronabedingte Stellenabbau beim Flugzeugbauer Airbus in Deutschland ist nach Arbeitnehmerangaben mit dem freiwilligen Ausscheiden von 2300 Beschäftigten abgeschlossen. (Boerse, 04.03.2021 - 13:07) weiterlesen...

Corona lässt Einlagen bei Sparkassen anschwellen - weiter Filialabbau. Die hohe wirtschaftliche Unsicherheit führte mit dazu, dass mehr Geld in kurzfristig verfügbaren Formen wie Girokonten gehalten wurde. Gleichzeitig erhöhte sich die Summe der neu vergebenen Darlehen stark, wie Verbandschef Thomas Mang am Donnerstag berichtete. HANNOVER - Die Corona-Krise hat die Kundeneinlagen und auch die Kredite bei den niedersächsischen Sparkassen im vergangenen Jahr deutlich anschwellen lassen. (Boerse, 04.03.2021 - 13:07) weiterlesen...

Teures MS-Medikament: EU-Kommission leitet Kartellverfahren ein. Es werde geprüft, ob Teva die Einführung preiswerter Konkurrenzprodukte zu seinem Kassenschlager Copaxone rechtswidrig verzögert habe, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. BRÜSSEL - Die EU-Kommission ermittelt wegen möglicher Wettbewerbsverzerrung bei einem Multiple-Sklerose-Medikament gegen den Pharmakonzern Teva . (Boerse, 04.03.2021 - 12:41) weiterlesen...

Knorr-Bremse erwartet bessere Geschäfte - China macht Sorgen. Hoffnung mache die Green-Deal-Politik der EU - aber Sorge mache die chinesische Autonomiepolitik, die zunehmend chinesische Lieferanten bevorzuge. MÜNCHEN - Nach einem von der Corona-Krise geprägten Jahr blickt der Lkw- und Zugbremsenhersteller Knorr-Bremse zu Knorr-Bremse kam. (Boerse, 04.03.2021 - 12:32) weiterlesen...

Baden-Württemberg: Schrumpfkur bei Volks- und Raiffeisenbanken geht weiter. In diesem Jahr seien weitere sieben Fusionen geplant, teilte der Baden-Württembergische Genossenschaftsverband am Donnerstag in Stuttgart mit. Ende 2020 gab es noch 159 Institute nach 167 im Vorjahreszeitraum. STUTTGART - Die niedrigen Zinsen, steigende Kosten für die Regulierung und die zunehmende Digitalisierung zwingen die Volks- und Raiffeisenbanken zu weiteren Zusammenschlüssen. (Boerse, 04.03.2021 - 12:29) weiterlesen...