Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich angesichts der anhaltenden Abholzung des Regenwaldes erneut ablehnend zu einer Unterzeichnung des EU-Handelsvertrags mit dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur geäußert.

02.09.2020 - 15:40:02

Merkel: Unterzeichnung von Mercosur-Abkommen wäre kein gutes Signal. Unter den derzeitigen Umständen könne sie sich nicht vorstellen, dass eine Unterzeichnung ein gutes Signal sei, sagte Merkel am Mittwoch nach Teilnehmerangaben in der Klausur der Spitze der Unionsfraktion in Berlin.

Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann hatte dagegen kürzlich betont, das Abkommen solle nicht in Frage gestellt werden. Der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" hatte er gesagt, falls die Europäische Union den ausgehandelten Vertrag scheitern lasse, würden sich die südamerikanischen Länder verstärkt China zuwenden. Auch die deutsche Wirtschaft hatte vor den Folgen gewarnt, falls das Abkommen nicht unterzeichnet würde.

Merkel sagte in der Klausur nach Teilnehmerangaben auf Nachfrage, sie teile Geist und Intention des Abkommens. Bis zum kommenden Frühjahr - nach einer rechtlichen Prüfung und der Übersetzung - müsse aber über Klima- und Umweltschutz verhandelt werden. Auch dann bleibe die Lage in Europa aber angesichts der grundsätzlichen Haltung in etlichen Ländern schwierig.

Die Ratifizierung des Abkommens der EU mit Brasilien, Argentinien, Paraguay und Uruguay stockt. Ein Grund ist auch die Debatte in der EU über die Abholzung des brasilianischen Regenwaldes. Mit dem Abkommen wollen die EU und die vier südamerikanischen Länder die größte Freihandelszone der Welt aufbauen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa muss noch mehr sparen - Einschnitte bei Flotte und Personal. Wegen der schwachen Nachfrage und anhaltender Reisebeschränkungen sollen dauerhaft mindestens 150 Flugzeuge der Konzernflotte nicht mehr abheben und Tausende Jobs zusätzlich gestrichen werden, wie das Unternehmen am Montag in Frankfurt mitteilte. Der MDax -Konzern will zudem jede fünfte Leitungsposition einsparen und in Deutschland 30 Prozent weniger Bürofläche anmieten. FRANKFURT - Die staatlich gestützte Lufthansa muss in der Corona-Krise noch stärker schrumpfen als zunächst geplant. (Boerse, 22.09.2020 - 17:19) weiterlesen...

Erdgasstreit: Türkei meldet Einigung auf Sondierungsgespräche. Die Türkei und Griechenland seien zu Sondierungsgesprächen bereit, teilte das türkisches Präsidialamt am Dienstag nach einer Videokonferenz zwischen EU-Ratspräsident Charles Michel, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mit. ISTANBUL - Im Streit um Erdgas-Erkundungen im Mittelmeer deuten sich Fortschritte an. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 17:06) weiterlesen...

Spanien stellt Homeoffice auf gesetzliche Basis. Demnach muss das Arbeiten abhängig Beschäftigter in den eigenen vier Wänden freiwillig sowie umkehrbar sein. Arbeitgeber haben zudem die Kosten für Geräte aber auch für Möbel zu übernehmen, wie die Zeitung "La Vanguardia" und andere Medien am Dienstag berichteten. MADRID - Die spanische Regierung hat die in der Corona-Krise stark zugenommene Arbeit von zu Hause aus auf eine rechtliche Basis gestellt. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 16:20) weiterlesen...

Eurozone: Verbraucherstimmung hellt sich leicht auf. Wie die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mitteilte, stieg der von ihr erhobene Indikator um 0,8 Punkte auf minus 13,9 Zähler. Analysten hatten einen unveränderten Wert von minus 14,7 Punkte erwartet. Der Indikator liegt weiter unter dem Stand von vor der Corona-Krise. BRÜSSEL - Die Verbraucherstimmung in der Eurozone hat sich im September leicht aufgehellt. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 16:03) weiterlesen...

EU-Kommissarin schlägt lockerere Regeln für 'grüne' Staatshilfen vor. "Wir könnten über eine Art "grünen Bonus" nachdenken, der Regierungen mehr staatliche Beihilfen erlaubt für Projekte, die einen wirklichen Beitrag zu unseren grünen Zielen leisten", sagte Vestager am Dienstag bei einer Online-Diskussion über Wettbewerbsregeln. Die Brüsseler Behörde will unter anderem bis 2030 die Treibhausgasemissionen in der EU im Vergleich zu 1990 um mindestens 55 Prozent senken. BRÜSSEL - Lockerere Regeln für "grüne" Staatshilfen könnten nach Ansicht von EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager zur Erfüllung des EU-Klimaprogramms beitragen. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 15:56) weiterlesen...

Corona: EU baut Reserve an Schutzmasken aus. Nach Deutschland und Rumänien hätten sich nun auch Dänemark, Griechenland, Ungarn und Schweden bereit erklärt, im Auftrag aller EU-Staaten Depots anzulegen, erklärte EU-Kommissar Janez Lenarcic am Dienstag. BRÜSSEL - Mit Blick auf die steigenden Corona-Zahlen in Europa baut die Europäische Union weiter gemeinsame Reserven an medizinischen Schutzmasken auf. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 15:05) weiterlesen...