Regierungen, Spanien

BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat klar gemacht, dass die geplante Weiterentwicklung des Euro-Rettungsschirms ESM zu einem europäischen Währungsfonds mit einer Änderung der EU-Verträge verbunden sein muss.

17.04.2018 - 18:13:24

Merkel: Währungsfonds nur mit Änderung der EU-Verträge möglich. Dafür habe sie in der Sitzung der Unionsfraktion zu den EU-Reformvorschlägen viel Beifall erhalten, hieß es am Dienstag aus Teilnehmerkreisen in Berlin. Hintergrund ist, dass damit letztlich auch der Bundestag zustimmen muss. Die EU-Kommission hält eine Umwandlung für denkbar, ohne dass es dafür weitgehende Vertragsänderungen geben muss.

Merkel habe zudem betont, der Fonds solle eine Einrichtung der Vertragsstaaten sein und nicht eine weitere EU-Institution, auf die die EU-Kommission entscheidenden Einfluss haben könnte, hieß es aus den Teilnehmerkreisen weiter. In der Fraktionssitzung habe es eine intensive Diskussion mit mehr als 20 Wortmeldungen gegeben.

Unionsfraktionsvize Ralph Brinkhaus (CDU), der vergangene Woche noch erklärt hatte, er sehe nicht, dass auf dem EU-Gipfel Ende Juni wie von Merkel und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron geplant substanzielle Fortschritte bei den EU-Reformen erzielt werden könnten, unterstrich nach den Angaben seine Übereinstimmung mit Merkel. Er warnte abstrakt vor einer möglichen Konjunkturförderung durch den Währungsfonds und betonte, man könne nicht sagen, dass Deutschland bei den Reformplänen bremse. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) plädierte für einen Ausgleich zwischen einer Stärkung Europas und der Wahrung nationaler Interessen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen. Dabei spielten die Digitalisierung und mehr elektrifizierte Strecken eine wichtige Rolle, sagte der Minister der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die Deutsche Bahn unterstützten, in den nächsten Jahren mehr Personen- und Güterverkehr auf die Schiene zu bekommen. (Boerse, 21.07.2018 - 15:32) weiterlesen...

Presse: Verunreinigte Blutdrucksenker 2017 weit verbreitet. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, die dem Berliner "Tagesspiegel" (Samstag) vorlag. Bei den betroffenen Blutdrucksenkern handele es sich um Medikamente mit dem Wirkstoff Valsartan. Anfang Juli hatten Aufsichtsbehörden in Europa einen Vertriebsstopp und vorsorglichen Rückruf für viele dieser Präparate angeordnet. BERLIN - Bis zu 900 000 Patienten bundesweit könnten einem Zeitungsbericht zufolge allein im Vorjahr Blutdruckmittel eingenommen haben, die mit einer potenziell krebserregenden Substanz verunreinigt waren. (Boerse, 21.07.2018 - 15:09) weiterlesen...

Brexit-Anhänger Rees-Mogg: Ungeregelter EU-Ausstieg wahrscheinlich. Einen Abbruch der Gespräche mit Brüssel lehnt er aber ab. "Ich denke, wir sollten bis zum Schluss weiterverhandeln", sagte der erzkonservative Tory-Abgeordnete am Samstag dem Sender LBC. Am Vortag hatte Rees-Mogg die EU als mafiaähnlich bezeichnet. LONDON - Nach Ansicht des einflussreichen Brexit-Hardliners Jacob Rees-Mogg steuert Großbritannien auf einen EU-Austritt ohne Abkommen zu. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 15:06) weiterlesen...

Chef der Londoner City: Brexit-Whitepaper ist enttäuschend. Den jüngsten Plänen von Premierministerin Theresa May zufolge soll Großbritannien künftig eine Freihandelszone mit der EU für Waren, aber nicht für Dienstleistungen bilden. Damit würden etwa britische Banken oder Versicherer das Recht verlieren, ihre Produkte ohne Weiteres auf dem Kontinent zu verkaufen. LONDON - Der Lord Mayor der City of London, Charles Bowman, ist enttäuscht von den Plänen der britischen Regierung für die künftigen Beziehungen zur Europäischen Union nach dem Brexit. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 15:04) weiterlesen...

Mehr als 200 000 Autokäufer nutzen Umweltprämie für neue Diesel. BERLIN - Weit über 200 000 Kunden haben inzwischen die Umweltprämien der deutschen Autobauer zum Umstieg von einem alten Diesel auf ein saubereres Fahrzeug in Anspruch genommen. Kurz vor dem ersten Jahrestag des Diesel-Gipfels (2. August) berichten die Konzerne von einer insgesamt guten Entwicklung. Details zur genaueren Nutzung und zu den Kosten der selbstfinanzierten Kaufanreize, die ein wichtiger Teil der Zusagen beim damaligen Treffen mit der Bundesregierung waren, wollten einige Unternehmen aber nicht nennen. Mehr als 200 000 Autokäufer nutzen Umweltprämie für neue Diesel (Boerse, 21.07.2018 - 15:02) weiterlesen...

Bundesregierung lockert Druck auf Türkei. Eine ganze Reihe von Warnhinweisen im Zusammenhang mit dem Notstand wurde gestrichen. Das Ministerium weist aber immer noch darauf hin, dass ein "erhöhtes Festnahmerisiko" bestehe. Auch von einem anderen Druckmittel gegen die Türkei nimmt die Bundesregierung Abstand: Die Deckelung der staatlichen Hermes-Bürgschaften zur finanziellen Absicherung von Exporten in die Türkei soll künftig wegfallen. BERLIN - Nach der Aufhebung des Ausnahmezustands in der Türkei hat das Auswärtige Amt die Reisehinweise für das bei deutschen Touristen beliebte Urlaubsland wieder leicht entschärft. (Boerse, 21.07.2018 - 07:01) weiterlesen...