Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Staaten der Welt zum schnellen und solidarischen Handeln gegen den Klimawandel aufgerufen und dabei für das Instrument der CO2-Bepreisung geworben.

06.05.2021 - 15:32:01

Merkel: CO2-Bepreisung weltweit effektives Instrument für Klimaschutz. "Im Interesse der nachfolgenden Generationen überall auf der Welt kommt es darauf an, dass wir rasch und entschlossen handeln, um die dramatischen Folgen der Erderwärmung zu begrenzen", sagte Merkel am Donnerstag beim 12. Petersberger Klimadialog, der wegen der Corona-Pandemie online organisiert worden war. Die Kanzlerin warb darum, weltweit dem deutschen Weg einer CO2-Bepreisung zu folgen. Dies sei ein besonders geeignetes Lenkungsinstrument.

Dies zeige der bisherige europäische Emissionshandel im Bereich der Energie, der auf weitere Sektoren wie Wärme und Verkehr ausgeweitet werden könne, wie dies in Deutschland gemacht worden sei, sagte Merkel. Möglichst schnell sollten dabei die Marktmechanismen wirken. Es sei sehr wünschenswert, Schritt für Schritt weltweit eine solche marktgerechte und effiziente CO2-Bepreisung einzuführen. Zwar seien die nationalen Voraussetzungen für wirksamen Klimaschutz sehr unterschiedlich, räumte Merkel ein. Sie appellierte aber auch: "Wir brauchen internationale Solidarität" - zur Emissionsminderung wie auch in Fragen der Klimaanpassung.

Die Industrieländer hätten zugesagt, bis 2020 jährlich 100 Milliarden US-Dollar an öffentlichen und privaten Geldern für die Klimafinanzierung zu mobilisieren und sich darauf verständigt, dass dieses Ziel bis 2025 fortgeschrieben werde, erinnerte Merkel. Es müsse aber mehr geleistet werden, um die Zusagen einzuhalten. Der deutsche Beitrag aus allen öffentlichen und privaten Quellen habe 2019 fast 7,6 Milliarden Euro betragen und sei 2020 in einer ähnlichen Größenordnung gewesen. "Das ist ein fairer Beitrag seitens Deutschlands", sagte Merkel.

Die internationalen Anstrengungen müssten nun aber auch angesichts des gewaltigen Bedarfes vor allem in den Entwicklungsländern fortgeführt werden, sagte Merkel. Bei der UN-Klimakonferenz in Glasgow im November müsse über ein neues Finanzierungsziel für die Zeit ab 2025 diskutiert werden. Damit sollten klare Signale verbunden sein, dass statt neue Kohlekraftwerke erneuerbare Energie finanziert werde - überall auf der Welt, sagte die Kanzlerin. Deutschland sei bereit, einen fairen Beitrag für die Zeit nach 2025 zu leisten, versicherte sie. Merkel appellierte dabei auch an private Investoren, weltweit in den Klimaschutz zu investieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel zieht positives Fazit des ersten G7-Gipfels mit Biden. "Durch die Wahl von Joe Biden zum amerikanischen Präsidenten ist ja die Welt nicht so, dass sie keine Probleme mehr hätte. Aber wir können mit neuem Elan an der Lösung dieser Probleme arbeiten", sagte Merkel am Sonntag am Rande des G7-Gipfels im südwestenglischen Cornwall. Auf die Frage, ob sie von ihren Kollegen der Gruppe der großen demokratischen Industrienationen ein Abschiedsgeschenk erhalten habe, antwortete die Kanzlerin: "Ich habe nur gute Wünsche bekommen. Und keine Geschenke." Merkel tritt nach bald 16 Jahren als Kanzlerin bei der Bundestagswahl im September nicht mehr an. CARBIS BAY - Kanzlerin Angela Merkel hat ein positives Fazit des ersten G7-Gipfels mit dem neuen US-Präsidenten Joe Biden gezogen. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 13:19) weiterlesen...

Oppositionsführerin Tichankowskaja: Belarus nicht im Stich lassen. "Europa kann nur sicher sein, wenn Belarus sicher ist", sagte Tichanowskaja am Sonntag auf dem Bundesparteitag der Grünen. Sie forderte die Einberufung einer internationalen Konferenz, um der ehemaligen Sowjetrepublik den Weg zu Neuwahlen zu ebnen. BERLIN - Die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja hat an Deutschland und die anderen Länder Europas appelliert, ihr Land nicht im Stich zu lassen. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 13:10) weiterlesen...

Nordirland-Streit: London wirft EU mangelnden Respekt vor. Manche EU-Politiker versuchten, den Status Nordirlands als Teil des Vereinigten Königreichs zu untergraben, sagte Raab am Sonntag dem Sender Sky News. "Wir haben reihenweise erlebt, wie führende EU-Vertreter über Nordirland sprachen als sei es ein anderes Land", sagte Raab. Das sei beleidigend und führe zu großen Sorgen sowie großer Betroffenheit. CARBIS BAY - Im Streit um Brexit-Regeln für Nordirland hat der britische Außenminister Dominic Raab der EU fehlenden Respekt vorgeworfen. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 13:05) weiterlesen...

Grüner Parteitag: Kritischer Kurs zu China und Russland. Von China verlangt die Partei "ein Ende seiner eklatanten Menschenrechtsverletzungen etwa in Xinjiang und Tibet und zunehmend auch in Hongkong", wie die Delegierten beim Online-Parteitag am Sonntag beschlossen. Nötig sei zwar konstruktiver Dialog, wo das möglich sei, aber auch "klare Gegenstrategien", wenn das Land versuche, internationale Standards zu schwächen. In der Klimapolitik will man zusammenarbeiten. BERLIN - In der Außenpolitik setzen die Grünen auf deutliche Worte gegenüber den Regierungen in China und Russland. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 13:05) weiterlesen...

Umweltschutzinitiativen in der Schweiz nach ersten Trends abgelehnt. Das eine Vorhaben sah vor, dass Bauern die Subventionen gestrichen werden, wenn sie Pestizide einsetzen, die in der Natur nicht vorkommen. Die zweite Initiative wollte solche synthetischen Pestizide ganz verbieten und die Schweiz damit zu 100 Prozent zu einem Bio-Produzenten machen. Die Trends, die das Schweizer Fernsehen SRF veröffentlichte, stammen vom Umfrageinstitut gfs-bern. BERN - Die Schweizer haben nach ersten Trend-Rechnungen in einer Volksabstimmung am Sonntag zwei Initiativen für mehr Umweltschutz abgelehnt. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 13:03) weiterlesen...

Putin wirbt vor Gipfel mit Biden für Zusammenarbeit. Dazu zählten regionale Konflikte, die "Sorge um die Umwelt" und eine "strategische Stabilität", sagte Putin in einem Interview mit dem russischen Staatsfernsehen, das am Sonntag auszugsweise vorab veröffentlicht wurde. MOSKAU - Russlands Präsident Wladimir Putin will bei seinem anstehenden Treffen mit US-Präsident Joe Biden für Zusammenarbeit bei Themen von gemeinsamem Interesse werben. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 13:02) weiterlesen...