Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) geht nicht davon aus, dass es eine rasche Entscheidung über weitere Hilfen für die Autobranche oder die in Bedrängnis geratenen Zulieferer geben wird.

08.09.2020 - 15:44:26

Merkel: Keine Entscheidung über weitere Hilfen für Autobranche. Natürlich werde beim Autogipfel am Dienstagabend im Kanzleramt in Berlin auch über die konjunkturelle Lage der Autoindustrie gesprochen, sagte Merkel nach Angaben von Teilnehmern in der Sitzung der Unionsfraktion. Man werde voraussichtlich eine Arbeitsgruppe einsetzen, die sich damit befassen werde, was mit den zwei Milliarden Euro geschehe, die im Konjunkturprogramm der Regierung für den Transformationsprozess in der Autoindustrie vorgesehen seien.

Zudem werde es um verschiedene Ideen gehen, wie den in der Coronakrise gebeutelten Autozulieferern geholfen werden könne, sagte Merkel demnach. Es seien hier aber nicht alle im Raum stehenden Vorschläge nachahmenswert, wurde Merkel von Teilnehmern zitiert. Auch hier sollten Fachleute beraten, ob und wie im Zuliefererbereich geholfen werden könne. Beschlüsse werde es nicht geben. Auf der Tagesordnung der Beratungen am Abend stünden die Themen Autonomes Fahren und Datensouveränität.

Im Kanzleramt wollten am Abend Vertreter der Automobilindustrie mit Merkel, Bundesministern sowie Ministerpräsidenten der Länder in einer Videokonferenz über die Lage der Branche beraten. IG Metall, Grüne und SPD machen sich für einen staatlichen Beteiligungsfonds stark, der vor allem mittelständischen Zulieferern in der Autoindustrie zu Hilfe kommen soll.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zwei Strafprozesse gegen Ex-VW-Chef Winterkorn (Boerse, 24.09.2020 - 15:20) weiterlesen...

Wayne Griffiths neuer Chef der spanischen VW-Tochter Seat. BARCELONA - Der Seat-Manager Wayne Griffiths ist mitten in der schweren Corona-Krise zum neuen Präsidenten der spanischen VW -Tochter bestellt worden. Griffiths werde das Amt zusätzlich zu seiner bisherigen Funktion als Vorstand für Vertrieb und Marketing am 1. Oktober übernehmen, teilte das Unternehmen mit. Seit Januar führt er bereits die neue Seat-Sportmarke Cupra. Wayne Griffiths neuer Chef der spanischen VW-Tochter Seat (Boerse, 24.09.2020 - 14:32) weiterlesen...

Anwalt: Winterkorn weist Vorwurf der Marktmanipulation weiter zurück BRAUNSCHWEIG/FRANKFURT - Ex-VW AG zum Zwecke der Beeinflussung des Börsenpreises der Aktie" im Jahr 2015 nicht habe zu Schulden kommen lassen. (Boerse, 24.09.2020 - 13:54) weiterlesen...

Angeklagter Ex-Porsche-Vorstand will im Audi-Prozess aussagen. "Herr Hatz wird sich selbst ausführlich zu den Vorwürfen äußern", sagte sein Verteidiger Gerson Trüg der "Automobilwoche" (Donnerstag). Der Prozess um den Dieselskandal beginnt am kommenden Mittwoch vor dem Landgericht München. MÜNCHEN - Im Betrugsprozess gegen den früheren Audi-Chef Rupert Stadler will der mitangeklagte frühere Porsche-Vorstand Wolfgang Hatz umfassend aussagen. (Boerse, 24.09.2020 - 11:13) weiterlesen...

Volkswagen entschädigt Opfer der Militärdiktatur in Brasilien. Nach eigenen Angaben unterzeichnete der Konzern mit verschiedenen Staatsanwaltschaften nach längerer Vorbereitung nun ein entsprechendes Abkommen. Demnach sollen ehemalige VW -Mitarbeiter, die während der Diktatur von 1964 bis 1985 Menschenrechtsverletzungen erlitten haben, Schadenersatz erhalten. In einer Untersuchung waren dem Konzern unter anderem Repressalien gegen Oppositionelle in den brasilianischen Fabriken vorgeworfen worden. SAO PAULO/WOLFSBURG - Volkswagen entschädigt Opfer des früheren Militärregimes in Brasilien. (Boerse, 24.09.2020 - 10:16) weiterlesen...

Staatsanwaltschaft klagt noch mehr VW-Mitarbeiter in Abgasaffäre an. Insgesamt steigt die Zahl der Angeschuldigten um noch einmal acht. Wie die Ermittler am Mittwoch erklärten, geht es bei der jüngsten Ausweitung auch um einige Führungskräfte. Namen nannten die Strafverfolger dabei nicht. Die Untersuchungen wegen überhöhten Ausstoßes von Stickoxid (NOx) richten sich in der Summe nun gegen 93 frühere und aktuelle Personen aus dem Konzern, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus der Behörde. BRAUNSCHWEIG/WOLFSBURG - Von 11 auf 19: Die Braunschweiger Staatsanwaltschaft hat in der Aufarbeitung des Dieselskandals weitere Mitarbeiter von Volkswagen angeklagt. (Boerse, 23.09.2020 - 16:35) weiterlesen...