Regierungen, Spanien

BERLIN - Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hält die Forderung von SPD-Chef Martin Schulz für unrealistisch, die Europäische Union bis 2025 in Vereinigte Staaten von Europa umzuwandeln.

10.12.2017 - 11:04:25

Altmaier: Schulz-Vorstoß für Vereinigte Staaten von Europa chancenlos. "Die Diskussion, ob Europa ein Bundesstaat, ein Staatenbund oder Vereinigte Staaten sein sollte, ist eine für Wissenschaftler und Journalisten - nicht für die deutsche Außenpolitik", sagte Altmaier der "Rheinischen Post" (Samstag). "Die Vereinigten Staaten von Europa würden die Souveränität der Mitgliedstaaten auf Brüssel übertragen.

Der SPD-Chef hatte am Donnerstag gefordert, die Idee von den Vereinigten Staaten von Europa bis 2025 zu realisieren. Die EU-Mitglieder, die dieser föderalen Verfassung nicht zustimmen, sollten dann die EU verlassen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) reagierte zurückhaltend, vermied aber eine eindeutige Positionierung. Die CSU warf Schulz vor, damit Europa zu spalten.

Horst Teltschik, ehemals Berater von Altkanzler Helmut Kohl, sprach hingegen von einem "klugen Schachzug". "Martin Schulz hat endlich begriffen, dass er ein Thema hat, bei dem er eine gewisse Glaubwürdigkeit und Kompetenz mitbringt, und das ist Europa", sagte er der "Heilbronner Stimme" (Montag). "Meine Hoffnung ist: Wenn es zu einer neuen großen Koalition kommt und Schulz Mitglied des Kabinetts wird, dass er Kanzlerin und Union in europäischen Fragen vor sich herzutreiben beginnt."

Teltschik verteidigte Schulz auch gegen Kritik des CSU-Politikers Alexander Dobrindt, der Schulz als "Europaradikalen" bezeichnet hatte: "Ich möchte Herrn Dobrindt raten: Lesen Sie einmal die Reden von Franz Josef Strauß zu Europa nach. Er hat nichts anderes gefordert als die Vereinigten Staaten von Europa."

Der SPD-Parteivorstand reagierte am Samstag ebenfalls auf Dobrindts Vorwurf. "Wir sind radikale Pro-Europäer", twitterte die Parteispitze.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Trump gibt erneut Demokraten die Schuld am 'Shutdown'. Hintergrund des "Shutdown" ist der Geldmangel, weil eine Schuldenobergrenze erreicht wurde und der Senat sich bislang nicht auf einen Übergangshaushalt einigen konnte. "Die Demokraten stellen den Dienst und die Sicherheit für Bürger ein, um Dienst und Sicherheit für Nicht-Bürger zu gewährleisten", schrieb Trump am Montag auf Twitter. Die Oppositionspartei habe den "Shutdown" provoziert, um ihre linksgerichtete Wählerbasis zu befriedigen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Schuld am Regierungsstillstand in den USA erneut den oppositionellen Demokraten gegeben. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 15:21) weiterlesen...

US-Regierung verharrt im Stillstand. WASHINGTON - Im festgefahrenen Streit um die Auflösung des Zwangsstillstands der US-Regierung ringen Republikaner und Demokraten im Senat weiter um einen Kompromiss. Die Senatoren sollten um 12.00 Uhr Washingtoner Ortszeit (18.00 Uhr MEZ) erneut abstimmen. Der Entwurf des republikanischen Mehrheitsführers im Senat, Mitch McConnell, zur Anhebung der Schuldenobergrenze würde eine Übergangsfinanzierung bis zum 8. Februar sicherstellen. Es war aber unklar, ob er die notwendige Zahl von 60 Stimmen bekommt. Die Republikaner sind auf Unterstützung einiger Demokraten angewiesen, weil sie nur 51 Sitze haben. US-Regierung verharrt im Stillstand (Wirtschaft, 22.01.2018 - 12:15) weiterlesen...

Pressestimmen zum Start der Koalitionsverhandlungen BERLIN - Nach der knappen Zustimmung der Sozialdemokraten wollen SPD und Union rasch Koalitionsverhandlungen aufnehmen. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 09:52) weiterlesen...

Klingbeil: Union hat verstanden, dass SPD überzeugt werden muss. "Wir haben einen inhaltlichen Auftrag mitbekommen, noch über einige Punkte zu reden, die wir in den Sondierungen nicht erreicht haben", sagte Klingbeil am Montag im ARD-"Morgenmagazin". BERLIN - SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat das Votum des Parteitages der Sozialdemokraten für Koalitionsverhandlungen mit der Union als "klares Signal" gewertet. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 07:36) weiterlesen...

Regierungsstillstand in den USA dauert an (Wirtschaft, 22.01.2018 - 06:32) weiterlesen...

Union und SPD wollen schnell über Regierungsbildung verhandeln (Wirtschaft, 22.01.2018 - 05:57) weiterlesen...