Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Juso-Chef Kevin Kühnert will eine erneute große Koalition nach der Bundestagswahl 2021 nicht ausschließen.

19.08.2020 - 18:02:26

Kühnert: SPD sollte neue GroKo nicht ausschließen. Er halte ein neues Bündnis mit der Union zwar für "fürchterlich" und die SPD wolle das auch nicht, sagte der Parteivize dem Internetportal "watson". 2017 sei aber deutlich geworden, dass "Ausschließeritis" nicht zum gewünschten Ergebnis führe. "Deswegen ist es von jeder Partei unehrlich, pauschal etwas anderes auszuschließen als die Zusammenarbeit mit Rechtsradikalen, mit der AfD", betonte Kühnert. Die SPD werde alles dafür tun, eine neue GroKo zu verhindern.

Der SPD-Vize erklärte, für ihn sei eine Koalition mit Grünen und Linkspartei das "nahe liegendste Bündnis", wenn eine Dreierkoalition nötig werde. Eine Zusammenarbeit mit der FDP in einer Ampelkoalition dagegen sehe er skeptisch.

Kühnert unterstützt nach eigenen Angaben auch Olaf Scholz als Kanzlerkandidat der SPD. "Ich habe ja sonst nicht die Meinung, dass nur Leute mit viel Erfahrung für Spitzenämter kandidieren sollen. Aber wenn man sich momentan überlegt, mit wem man international verhandeln muss, dann kann Olaf Scholz das", sagte er. Sich selbst traue er eine Kanzlerkandidatur nicht zu. "Ich weiß, was ich kann. Aber eben auch, was ich nicht kann", betonte Kühnert. "Eine wichtige Rolle im Wahlkampf spielen, jungen Menschen erklären, wofür sozialdemokratische Politik steht, das kann ich jetzt auch machen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Linksfraktion warnt vor Versalzung von Grundwasser durch Tesla-Fabrik. "Ich möchte jetzt von der Landesregierung wissen, wie sie sicherstellt, dass tatsächlich Risiken minimiert oder ausgeschlossen werden können", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer Thomas Domres am Dienstag in Potsdam. Er sehe weiter viele offene Fragen. Ob das Land Tesla schließlich eine Genehmigung erteilen werde, könne er nicht sagen. POTSDAM - Die Linke-Opposition im Brandenburger Landtag fordert einen regelmäßigen Bericht über die Frage der Versalzung des Grundwassers wegen der Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla in Grünheide. (Boerse, 29.09.2020 - 12:26) weiterlesen...

Schulze: Pestizid-Verbreitung über die Luft besorgniserregend. Dies sei besorgniserregend für den Ökolandbau und die Natur, sagte die SPD-Politikerin am Dienstag in Berlin anlässlich der Vorstellung einer von Bio- und Umweltorganisationen erstellten Studie. "Wir wissen überhaupt noch nicht, wie dieser Cocktail aus verschiedenen Pflanzenschutzmitteln am Ende wirkt." Um eine Verbreitung kritischer Substanzen einzudämmen, könne unter anderem bei der Zulassung und einem deutlich reduzierten Pestizid-Einsatz angesetzt werden. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze dringt auf Maßnahmen gegen die Verbreitung von Pestiziden über die Luft. (Boerse, 29.09.2020 - 12:13) weiterlesen...

Dreyer für Festlegung auf Teilnehmerzahl bei privaten Feiern. "Ich bin der Auffassung, dass wir ein Interesse daran haben sollten, dass es eine Zahl gibt für private Feiern", sagte sie am Dienstag im Radioprogramm SWR Aktuell. MAINZ - Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat sich vor der Schalte der Länderregierungschefs mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für eine Festlegung auf eine Zahl an Teilnehmern bei privaten Feiern ausgesprochen. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 12:12) weiterlesen...

Grünen warnen vor 'Kaputtsparen' nach Corona-Krise. "Es darf kein Kaputtsparen nach Corona geben", betonte Haushälter Sven-Christian Kindler am Dienstag im Bundestag. Man dürfe nicht bei sozialer Sicherheit und kommunaler Infrastruktur sparen, nur um ab 2022 wieder zur Schuldenbremse zurückzukehren. "Herr Scholz, Sie haben in der Krise die Bazooka ausgepackt. Sorgen Sie dafür, dass nicht nach Corona die Abrissbirne kommt", forderte Kindler. BERLIN - In der Debatte um die künftigen Bundesfinanzen haben die Grünen vor einem harten Sparkurs nach der Krise gewarnt. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 12:12) weiterlesen...

Linke fordert Abschaffung der Schuldenbremse und Vermögensteuer. "Wir als Linke halten die Schuldenbremse für ökonomischen Unsinn", sagte Haushälterin Gesine Lötzsch am Dienstag bei der Haushaltsberatung im Bundestag. Wenn man an der Regel im Grundgesetz festhalten wolle, blieben nur zwei Möglichkeiten, um die Löcher in der Finanzplanung bis 2024 zu stopfen: drastische Kürzungen im Sozialhaushalt oder eine Erhöhung der Steuern. Die Linke fordere eine entschiedene Umverteilung durch eine Vermögenssteuer für Millionäre und Milliardäre. BERLIN - Die Linke fordert als Antwort auf die Corona-Krise die Abschaffung der Schuldenbremse und eine Vermögensteuer für Millionäre. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 12:10) weiterlesen...

Kretschmer will keine schärferen Corona-Regeln für Sachsen. "Im Umgang mit Corona brauchen wir keine zusätzliche Verunsicherung. Wir brauchen Zuversicht und Umsicht", twitterte der Regierungschef am Dienstag. Man wisse, wie die Krankheit übertragen werde. DRESDEN - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) will keine verschärften Corona-Regeln für Sachsen. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 12:05) weiterlesen...