Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Juso-Chef Kevin Kühnert hat betont, dass er seine ablehnende Meinung zur großen Koalition in den vergangenen Monaten nicht geändert hat.

04.12.2019 - 12:27:24

Juso-Chef Kühnert: Bin in der GroKo-Frage nicht umgefallen. Er habe in einem Interview lediglich den Hinweis gegeben, dass Delegierte auf einem Parteitag Verantwortung trügen und durchdenken sollten, was nach ihrer Entscheidung passiere, erklärte der 30-Jährige am Mittwoch in einem auf Twitter veröffentlichten Video. Zuvor hatte er der "Rheinischen Post" gesagt: "Wer eine Koalition verlässt, gibt einen Teil der Kontrolle aus der Hand, das ist doch eine ganz nüchterne Feststellung." Das sollten die SPD-Delegierten berücksichtigen, wenn sie über ihre Anforderungen an die Koalition beschließen.

Das sei kein Votum für oder gegen einen Ausstieg aus der Koalition, betonte Kühnert in seinem Video. "Das relativiert meine Ablehnung zur großen Koalition kein bisschen." Kühnert gilt als einer der Anführer der GroKo-Kritiker in der SPD und bewirbt sich auf dem Parteitag für den Vizevorsitz. Er wolle den Delegierten keine Empfehlungen geben oder sie vor irgendetwas warnen, sagte er. "Und ich hab auch keine Angst, mit der SPD in den nächsten drei Monaten, wenn es sein muss, in einen Bundestagswahlkampf zu gehen. An mir soll's nicht scheitern."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Huawei plant Produktion von Technik für 5G-Netze in Frankreich. Das Werk solle Technik für den superschnellen 5G-Datenfunk für den europäischen Markt herstellen, sagte Topmanager Liang Hua am Donnerstag in Paris, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete. Das könnten zunächst zum Beispiel Antennen sein. PARIS - Der chinesische Huawei-Konzern, dem Einschränkungen bei der Ausrüstung künftiger Mobilfunk-Netze in Europa drohen, will eine Produktion in Frankreich aufbauen. (Boerse, 27.02.2020 - 17:23) weiterlesen...

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Corona-Krise erfasst auch Deutschland. In mehreren Bundesländern wird nach möglichen weiteren Sars-CoV-2-Infizierten gesucht. Bis Donnerstagnachmittag waren elf Fälle bekannt, neu hinzu kam einer in Kaiserslautern. Nach den bisher bekannten Zahlen ist das neue Virus laut Robert Koch-Institut (RKI) tödlicher als die Grippe. "Dieses Virus hat pandemisches Potenzial", sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Donnerstag in Genf. BERLIN - Beginn einer Epidemie: Das neuartige Coronavirus versetzt auch Deutschland in den Krisenmodus. (Boerse, 27.02.2020 - 17:19) weiterlesen...

VIRUS: Urlauber in Quarantäne-Hotel auf Teneriffa fordern Evakuierung. "Die Situation hier vor Ort stellt sich aufgrund der Versorgungssituation und der hygienischen Verhältnisse dramatisch dar", hieß es am Donnerstag in einer an Bundesaußenminister Heiko Maas gerichteten Petition deutscher Urlauber, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Die spanischen Behörden seien wegen der begrenzten medizinischen Möglichkeiten auf der Kanareninsel offenbar überfordert. "Wegen des mangelhaften Infektionsschutzes, der hier leider festzustellen ist, wäre eine sofortige Evakuierung nach Deutschland erforderlich", hieß es in dem Schreiben. SANTA CRUZ DE TENERIFE - Die Lage in dem wegen Coronavirus-Fällen unter Quarantäne gestellten Hotel auf Teneriffa hat sich zugespitzt. (Boerse, 27.02.2020 - 17:08) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Deutsche Behörden dehnen Coronavirus-Vorkehrungen weiter aus. Für Reisende aus zusätzlichen Ländern sollen Meldepflichten und Informationsangebote kommen, wie Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) am Donnerstag nach ersten Beratungen eines neu eingerichteten Krisenstabs der Bundesregierung mitteilten. An diesem Freitag soll das Gremium erneut tagen und sich mit möglichen Schutzkriterien für Großveranstaltungen wie Messen befassen. Im Blick steht auch die Verfügbarkeit von Schutzausrüstung wie Masken und Spezialanzügen. BERLIN - Die deutschen Behörden weiten die Vorkehrungen zur Eindämmung des neuen Coronavirus aus. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 17:06) weiterlesen...

VIRUS/Ministerium: Ansteckung durch Importwaren unwahrscheinlich. Das Bundeslandwirtschaftsministerium bezog sich am Donnerstag auf Erkenntnisse und Einschätzungen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Ministerin Julia Klöckner (CDU) sagte, vor allem wegen der vergleichsweise geringen Stabilität der Viren in der Umwelt sei es unwahrscheinlich, dass importiere Waren wie Lebensmittel die Quelle einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus sein könnten. BERLIN - Über importierte Lebensmittel und andere nach Deutschland eingeführte Produkte ist eine Ansteckung mit dem Coronavirus nach Angaben der Bundesregierung unwahrscheinlich. (Boerse, 27.02.2020 - 16:24) weiterlesen...

VIRUS: Corona bei Patient in Kaiserslautern festgestellt. Das sagte die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) am Donnerstag in Mainz. Der etwas über 30 Jahre alte Mann sei mit Symptomen am Donnerstag selbst in das Westpfalz-Klinikum gekommen. Er sei bis vor kurzem im Iran gewesen und habe dort Kontakt mit einer "symptomatisch auffälligen Person" gehabt, sagte die Ministerin. MAINZ - Bei einem Patienten in Kaiserslautern ist das neuartige Coronavirus festgestellt worden. (Boerse, 27.02.2020 - 16:23) weiterlesen...