Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Jeder fünfte Freiberufler will in den kommenden beiden Jahren mehr Personal einstellen.

31.12.2021 - 09:23:26

Viele Freiberufler wollen mehr Personal einstellen. Das geht aus einer Umfrage des Bundesverbands der Freien Berufe hervor. Der Verband wertete dies auch als ein Indiz dafür, wie stark die Freien Berufe in der Krise gefragt seien.

Allerdings gebe es zugleich "massenhaft offene Stellen", sagte Friedemann Schmidt, Präsident des Bundesverbands, der Deutschen Presse-Agentur: "Wir kämpfen um Nachwuchs und um eine Ausweitung der Ausbildungskapazitäten. In den freien Heilberufen beispielsweise muss die akademische Ausbildung gestärkt werden."

Ohne qualifizierte Zuwanderung in größerem Stil sei das Problem nicht zu lösen. "Dazu ist eine kluge politische Umsetzung notwendig", sagte Schmidt. "Ein Aspekt dabei: Wir brauchen eine veränderte Story über Einwanderung und müssen auch als Wirtschaft mehr positive Beispiele herausstellen."

Schmidt sagte weiter, der Bundesverband sehe ein nachlassendes Interesse junger Leute daran, den Sprung in die Selbstständigkeit zu wagen. Als Selbstständiger müsse man bereit sein, in einer Region Wurzeln zu schlagen, das passe oft nicht ins Lebenskonzept. Dazu komme viel Bürokratie.

Laut Umfrage hatten 31,1 Prozent der Befragten im Zuge der Unternehmensgründung mit bürokratischen Hindernissen zu kämpfen. 52,5 Prozent der Befragten sehen in einer zu hohen Dokumentations- und Nachweispflicht einen Hemmschuh für Neugründungen. Auf die Frage, ob sich die Stimmung von Gesellschaft und Politik gegenüber Selbstständigen in den vergangenen zwölf Monaten verändert habe, antworteten 13,3 Prozent der Befragten, dass sich diese deutlich verschlechtert hat. 34,2 Prozent sagten, sie habe sich verschlechtert.

Die Arbeitsbelastung in den freien Berufen ist laut Umfrage enorm. Waren im Vorwinter 17,4 Prozent der Befragten überausgelastet, sind es jetzt 29,5 Prozent. "Hier muss die Politik genau hinsehen und beispielsweise Kapazitätsaus- und -überlastung durch Fristverlängerungen abfedern, wo möglich Dokumentationspflichten entschlacken und die Impfstoffbereitstellung optimieren", so der Verband.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA und Europäer rufen Russland zur Deeskalation auf. Bei einer Videokonferenz am Montagabend äußerten die Teilnehmer - unter ihnen US-Präsident Joe Biden und Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) - erneut den Wunsch nach einer diplomatischen Lösung und drohten Moskau im Fall weiterer Aggression gegenüber der Ukraine mit schwerwiegenden Konsequenzen, wie die Regierungen in Washington und Berlin mitteilten. In den nächsten Tagen stehen weitere hochrangige Beratungen an. Scholz empfängt an diesem Dienstag Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron in Berlin. Auch bei ihrem Treffen ist der Ukraine-Konflikt Thema. WASHINGTON/BERLIN/BRÜSSEL/MOSKAU - Die Staats- und Regierungschefs der USA und ihrer europäischen Verbündeten haben Russland gemeinsam zu sichtbaren Schritten der Deeskalation im Ukraine-Konflikt aufgefordert. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

Gegen die Wegwerfgesellschaft - Lemke für Index zur Reparierbarkeit. "Mit dem Recht auf Reparatur werden wir einen wichtigen Schritt aus der Wegwerfgesellschaft gehen", sagte Bundesverbraucherschutzministerin Steffi Lemke (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Sinnvoll ist ein Reparierbarkeits-Index, auf dem man erkennen kann, wie reparierfreundlich ein Produkt ist", so Lemke. BERLIN - Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland sollen nach Plänen der Bundesregierung defekte Handys oder andere Produkte künftig leichter reparieren lassen können. (Boerse, 25.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

Beschluss mit offenen Fragen - Bund und Länder ändern Teststrategie. Der Vorwurf von Fachleuten, Verbänden und Oppositionspolitikern nach den Beratungen von Kanzler Olaf Scholz (SPD) mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder vom Montag: unausgegoren, in den Details unklar, womöglich zu leichtsinnig. BERLIN - Die Bund-Länder-Vereinbarung zur Änderung der Corona-Teststrategie hinterlässt viele offene Fragen und stößt auch auf Kritik. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

NFT-Auktion von Beatles-Andenken aus Sammlung von Julian Lennon. LOS ANGELES - Julian Lennon (58), der Sohn von Ex-Beatle John Lennon (1940 - 1980), will im Rahmen einer NFT-Auktion Andenken an den Musiker und die legendäre britische Band versteigern. Die Auktion "Lennon Connection: The NFT Collection" soll am 7. Februar stattfinden, gab das Auktionshaus Julien's in Kalifornien am Montag (Ortszeit) bekannt. Unter den Stücken aus seiner Privatsammlung sind Gitarren, Song-Manuskripte und Kleidungsstücke. NFT-Auktion von Beatles-Andenken aus Sammlung von Julian Lennon (Boerse, 25.01.2022 - 06:15) weiterlesen...

Transparency fordert schärferes Gesetz gegen Abgeordnetenbestechung. Die Vorfälle im vergangenen Jahr hätten ein bedenkliches Schlupfloch offenbart, kritisierte die Organisation am Dienstag. "Trotz der enormen Empörung nach Bekanntwerden der Fälle persönlicher Bereicherung konnten die betroffenen Abgeordneten am Ende strafrechtlich nicht zur Verantwortung gezogen werden", betonte Hartmut Bäumer, der Vorsitzende von Transparency Deutschland. Das zeige, dass das Gesetz gegen Abgeordnetenbestechung praktisch wirkungslos sei und dringend nachgeschärft werden müsse. In solchen Fällen müsse es auch tatsächlich zu Verurteilungen kommen. BERLIN - Nach der Maskenaffäre im Bundestag fordert Transparency International schärfere Regeln gegen die Bestechung von Abgeordneten. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 06:14) weiterlesen...

Rheinland-Pfalz wird im Finanzausgleich Geberland - Südländer vorn. Bayern bleibt mit Abstand der größte Zahler, danach kommen der Südwesten und Hessen. Größte Profiteure sind weiter Berlin und Sachsen, wie aus einer Aufstellung des Bundes hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Neu im Kreis der Geberländer ist Rheinland-Pfalz. STUTTGART/BERLIN - Die drei südlichen Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg und Hessen schultern weiter den nochmal deutlich angewachsenen Finanzkraftausgleich zwischen den Ländern. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 06:13) weiterlesen...