Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Jahrelang ging es bei den Fahrgastzahlen im öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) nur nach oben: Langsam, aber stetig stieg die Zahl der Fahrten mit Bus und Bahn von 9,6 Milliarden im Jahr 2010 auf 10,4 Milliarden im Jahr 2019 - Rekord.

04.02.2021 - 16:44:25

Mit leeren Bussen durch die Krise - ÖPNV ringt um Vertrauen. Und auch wenn besonders in den Stoßzeiten kaum noch Platz in den Fahrzeugen war, sollte es in den nächsten Jahren so weiter gehen. Die Branche peilte bis 2030 rund ein Drittel mehr Fahrgäste an. Schließlich ist der ÖPNV ein wichtiger Baustein mit Blick auf den Klimawandel und die Verkehrswende.

Doch in der Corona-Krise steht das Ziel auf einmal in Frage. Statt über neue Fahrzeugbestellungen nachzudenken, müssen die Unternehmen schauen, wie sie über die Runden kommen. 3,5 Milliarden Euro betrug der Gesamtschaden, den die Pandemie bei ihnen angerichtet hat, allein im vergangenen Jahr. "Und auch für 2021 kalkulieren wir derzeit bis zum Jahresende noch einmal mit 3,5 Milliarden Euro Verlust", sagte Oliver Wolff, Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), am Donnerstag.

Um bis zu 80 Prozent war die Nachfrage im ÖPNV im Frühjahr 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum eingebrochen, als Geschäfte geschlossen waren, die Industrie still stand und die Menschen von zu Hause aus arbeiteten. Andere mieden aus Angst vor Corona lieber Busse und Bahnen. Mit den Lockerungen im Sommer verbesserte sich die Lage, doch nach dem zweiten Lockdown im November ging es wieder bergab. Derzeit liege das Niveau bei rund 50 Prozent unter dem Vorjahreswert. "Wir liegen über den Zahlen vom Frühjahr, aber sie sind sehr niedrig", sagte VDV-Präsident Ingo Wortmann.

Der ÖPNV finanziert sich auch zu normalen Zeiten nur teilweise über den Verkauf von Fahrkarten und Abos. Der Rest kommt über die Regionalisierungsmittel vom Bund und den Ländern. Doch trotz der geringen Nachfrage lassen die Verkehrsunternehmen Busse und Bahnen nahezu ohne Einschränkungen weiter fahren, damit vor allem Menschen in systemrelevanten Berufen weiter mit ausreichend Platz zur Arbeit kommen.

Mit fünf Milliarden Euro zusätzlich sprangen daher Bund und Länder im vergangenen Jahr ein, um die Einbußen der Unternehmen auszugleichen. Rund 1,5 Milliarden sind noch übrig und so braucht es für dieses Jahr aus Sicht des Verbands noch einmal 2 Milliarden Euro vom Staat. "Insofern treten wir jetzt in die Verhandlungen ein", sagte VDV-Hauptgeschäftsführer Wolff. Es gebe "sehr positive Signale".

Nicht abzusehen ist derweil, wie sich die Lage langfristig entwickeln wird. Stetig versuchen der VDV und die Politik den Menschen die Skepsis zu nehmen: "Es gibt keine Studie, die besagt, dass der ÖPNV ein Ansteckungsherd ist", betonte Präsident Wortmann auch am Donnerstag. Dennoch steigen viele Menschen wieder lieber ins Auto, oder suchen sich andere Möglichkeiten, um innerhalb der Stadt irgendwohin zu kommen. Wird das auch nach der Krise so bleiben?

"Es gibt ein echtes Risiko, dass sich die Leute auch nach Corona anders verhalten, etwa, weil sie nicht mehr so oft zur Arbeit müssen oder einfach anders unterwegs sind", sagte Tilmann Bracher, Leiter des Forschungsbereichs Mobilität beim Deutschen Institut für Urbanistik. Damit nicht besonders das Auto profitiert, sei die Politik in der Pflicht. So ließen sich etwa durch Parkraumbewirtschaftung mehr Menschen dazu bewegen, das Auto stehen zu lassen. "Aber das ist kein Automatismus", sagte Bracher. Generell müsse Autofahren deutlich teurer werden, damit sich die Menschen Alternativen suchten.

VDV-Präsident Wortmann ist dennoch zuversichtlich: "Spätestens, wenn man sieht, dass die Staus wieder da sind und die Städte weiter wachsen, braucht man wieder den ÖPNV", sagte er am Donnerstag. Mit der weitgehenden Aufrechterhaltung des Angebots hätten die Unternehmen zudem gute Image-Pflege betrieben.

Wichtig sei auch, Kunden zu halten, vor allem solche mit Abos. "Da müssen die Tarifmodelle ein Stück weit an die neue Arbeitswelt angepasst werden", sagte Wortmann. Wer viel im Homeoffice sitze, sei auf eine flexiblere Art des ÖPNV-Abos angewiesen. Zu Ticketpreisen generell gab der Verband indes keine Empfehlung ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier: Notwendige Maßnahmen bei Energiewende besser erklären. Der CDU-Politiker sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Ich setze darauf, dass mit dem gestiegenen Bewusstsein für Klimaschutz auch die Akzeptanz für die notwendigen Maßnahmen steigen wird. Das setzt aber voraus, dass wir den Dialog mit den betroffenen Bürgern noch einmal deutlich ausbauen und intensivieren. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hält es angesichts von Protesten gegen neue Windräder und Stromleitungen für nötig, deren Notwendigkeit besser zu erklären und die Akzeptanz zu erhöhen. (Boerse, 31.07.2021 - 10:05) weiterlesen...

Forschung: Private Vorbilder und Normen wichtig gegen Impfmüdigkeit. Denn nach einer neuen Studie entscheidet in der Pandemie weniger die eigene Persönlichkeit oder die gefühlte Angst als vielmehr das Verhalten anderer, ob eine Maske getragen oder ein Impftermin wahrgenommen wird. MANNHEIM/KOBLENZ/LANDAU - Im Ringen um steigende Impfzahlen und sinkende Neuinfektionen könnte nach Ansicht von Wissenschaftlern aus Landau und Mannheim bereits der Blick in die Nachbarschaft, ins Fußballteam oder den Freundeskreis ein Ansporn sein. (Wirtschaft, 31.07.2021 - 10:05) weiterlesen...

Massives Werben fürs Impfen. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz forderte ein offensiveres Auftreten auch der Geimpften selbst. "Wir müssen unsere Freundinnen und Freunde davon überzeugen, dass sie sich impfen lassen. Das ist eine Sache, die berührt jeden von uns", sagte der Bundesfinanzminister den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). BERLIN - Angesichts der gesunkenen Impfbereitschaft und des näher rückenden Schuljahresbeginns werben Politik und Verbände massiv für die Corona-Impfungen. (Wirtschaft, 31.07.2021 - 10:04) weiterlesen...

STICHWORT: Die neuen Corona-Regeln für Einreisen nach Deutschland BERLIN - Strengere Testpflichten bei der Einreise nach Deutschland sollen eine Corona-Ausbreitung zum Ende der Sommerferien verhindern. (Wirtschaft, 31.07.2021 - 10:03) weiterlesen...

Israel kritisiert Iran nach tödlicher Attacke auf Schiff. Das Schiff wird von der britischen Firma Zodiac Maritime verwaltet. Vorsitzender der Zodiac-Gruppe ist der israelische Geschäftsmann Ejal Ofer. "Der Iran ist nicht nur ein israelisches Problem, sondern ein Exporteur von Terror, Zerstörung und Instabilität, die uns allen schaden", schrieb Außenminister Jair Lapid in der Nacht auf Samstag auf Twitter. Bei dem Angriff am Donnerstag waren laut Zodiac Maritime zwei Mitglieder der Crew getötet worden, eine Person aus Großbritannien und eine aus Rumänien. TEL AVIV - Nach einem tödlichen Angriff auf ein Schiff im Norden des Indischen Ozeans hat Israel den Erzfeind Iran scharf attackiert. (Boerse, 31.07.2021 - 09:43) weiterlesen...

Bundeswahlleiter: Sind auch für vierte Corona-Welle gewappnet. BERLIN - Die Bundestagswahl am 26. September ist nach den Worten von Bundeswahlleiter Georg Thiel auch bei einer heftigen vierten Corona-Welle gesichert. Darauf sei man vorbereitet, "das war auch ein Szenario", sagte Thiel der "Rheinischen Post" (Samstag). "Wir haben alle Schlüsselpositionen dreifach besetzt und sorgen dafür, dass ab Anfang September diese drei Personen nicht mehr zusammen in einem Raum sind. Damit haben wir zwei Nachbesetzungen, wenn eine Person ausfällt", erläuterte Thiel. Bundeswahlleiter: Sind auch für vierte Corona-Welle gewappnet (Wirtschaft, 31.07.2021 - 09:43) weiterlesen...