Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Interessenvertreter, die Lobbyarbeit beim Bundestag und der Bundesregierung betreiben, sollen sich künftig in ein öffentliches Verzeichnis eintragen müssen.

11.09.2020 - 15:56:29

Bundestag beginnt mit Beratungen über Lobbyregister. Im Parlament wurde am Freitag zum ersten Mal über entsprechende Pläne der großen Koalition für ein sogenanntes Lobbyregister beraten. Die Opposition kritisierte, der Gesetzentwurf habe wegen vieler Ausnahmen "Löcher wie ein Schweizer Käse".

Vorgesehen ist, dass sich Interessenvertreter, die "regelmäßig" oder "auf Dauer" tätig sind oder innerhalb der vergangenen drei Monate "mehr als 50 unterschiedliche Interessenvertretungskontakte aufgenommen haben" in das Register eintragen müssen. Auch wer für andere "entgeltlich oder unentgeltlich" Lobbyarbeit macht, ist damit gemeint. Zunächst ist das Register nur vorgesehen für den Bundestag. Es soll aber nach Angaben aus der Union im Laufe des Gesetzgebungsverfahrens auch auf die Bundesregierung ausgedehnt werden.

Eingetragen werden müssen laut Entwurf unter anderem Name, Anschrift, Beschreibung der Tätigkeit und der Name des Auftraggebers. Zudem sollen die jährlichen Lobbyausgaben angegeben werden. Es drohen Geldbußen bis 50 000 Euro, wenn die erforderlichen Angaben nicht oder nicht wahrheitsgemäß gemacht werden. Das Gesetz soll im April 2021 in Kraft treten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Öffentliche Schulden wegen Corona-Pandemie auf Höchststand. Die Summe betrug 2108,9 Milliarden Euro zum Ende des ersten Halbjahres 2020, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden unter Berufung auf vorläufige Ergebnisse mitteilte. Dies sei der höchste ermittelte Stand in der Statistik seit Umstellung der Berechnungsmethode im Jahr 2010. Der Schuldenberg wuchs demnach im Vergleich zum Jahresende 2019 um rund elf Prozent oder 210,1 Milliarden Euro. WIESBADEN - Die Corona-Krise hat die Schulden von Bund, Ländern, Kommunen und Sozialversicherung bei Banken und Privatunternehmen auf einen Höchststand steigen lassen. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 09:43) weiterlesen...

Ifo-Institut: Eine Million weniger Kurzarbeiter. Von 4,7 Millionen im August sei sie auf 3,7 Millionen gesunken, teilten die Konjunkturforscher am Dienstag in München mit. Grundlage der Schätzung ist die Befragung von bundesweit 9000 Unternehmen für die monatliche Konjunkturprognose des Instituts. MÜNCHEN - Die Zahl der Kurzarbeiter in Deutschland ist einer Unternehmensumfrage des Ifo-Instituts zufolge im September weiter zurückgegangen. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 09:37) weiterlesen...

WDH: Busse und Bahnen fallen wegen Warnstreiks in Bayern aus. (Im ersten Satz wurde präzisiert, dass es sich um Warnstreiks im Nahverkehr und nicht im Öffentlichen Dienst handelt.) WDH: Busse und Bahnen fallen wegen Warnstreiks in Bayern aus (Wirtschaft, 29.09.2020 - 09:16) weiterlesen...

Umfrage: 71 Prozent der Deutschen wollen Werbeverbot an Schulen. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov stimmten 71 Prozent der Befragten einer solchen Aussage zu (46%) oder eher zu (25%). 12 Prozent lehnten sie zumindest eher ab, 16 Prozent machten keine Angabe. BERLIN - Mehr als zwei Drittel der Deutschen sind der Meinung, dass Werbung gewinnorientierter Unternehmen in Schulen und im Unterricht verboten werden soll. (Boerse, 29.09.2020 - 09:12) weiterlesen...

RKI: Gut 2000 Corona-Neuinfektionen in Deutschland registriert. Seit Beginn der Corona-Krise haben sich nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Dienstagmorgen mindestens 287 421 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert (Datenstand 29.9., 0.00 Uhr). BERLIN - Innerhalb eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland 2089 neue Corona-Infektionen gemeldet. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 08:48) weiterlesen...

Behinderungen wegen bundesweiter Warnstreiks im Nahverkehr. Zahlreiche Betriebe des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) wollen am Dienstag die Arbeit niederlegen, wie die Gewerkschaft Verdi ankündigt. In Berlin bleiben zahlreiche Busse, Straßenbahnen sowie die U-Bahn zwischen Betriebsbeginn und 12.00 Uhr in den Depots. Nicht betroffen sind die S-Bahn und Regionalzüge. Auch in München, Hamburg und weiten Teilen Deutschland stehen die Räder teilweise still. Die Betriebe rufen deshalb ihre Kunden auf, am Dienstagmorgen auf nicht erforderliche Fahrten zu verzichten und auf andere Verkehrsmittel umzusteigen. BERLIN - Pendler und Schüler müssen sich am Dienstag wegen Warnstreiks bundesweit auf erhebliche Behinderungen einstellen. (Boerse, 29.09.2020 - 08:37) weiterlesen...