Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Innerhalb eines Tages haben die Gesundheitsämter nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Sonntag in Deutschland 16 947 neue Corona-Infektionen gemeldet.

15.11.2020 - 14:28:27

16 947 Corona-Neuinfektionen in Deutschland - Unklare Entwicklung. Das sind 5514 Fälle weniger als noch am Tag zuvor mit 22 461 neu gemeldeten Fällen innerhalb von 24 Stunden. An Sonntagen sind die erfassten Fallzahlen allerdings meist niedriger, unter anderem weil am Wochenende weniger getestet wird. Im Vergleich zum vergangenen Sonntag mit 16 017 Fällen ist die aktuell gemeldet Zahl etwas höher.

Eine klare Beurteilung des Infektionsgeschehens ist zur Halbzeit des landesweit verhängten Teil-Lockdowns schwierig. Die am Samstag vom RKI gemeldete Zahl an Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden lag erstmals seit Wochen unter der vom Samstag der Vorwoche und auch unter der des vorhergehenden Freitags. Die 7-Tage-Inzidenz, also die Zahl der in einer Woche pro 100 000 Einwohner aufgetretenen Neuinfektionen, stieg ebenfalls zuletzt langsamer. Am Samstag lag sie nach RKI-Angaben bei 141,3.

Von dem von der Politik festgelegten Wunschwert von höchstens 50 Neuinfektion pro 100 000 Einwohner ist das allerdings weit entfernt. So halten viele Länderchefs eine Lockerung des Teil-Lockdowns vor den für Montag geplanten Beratungen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) für wenig wahrscheinlich. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) etwa sieht eine "Wende zum Besseren" noch nicht erreicht, wie er der "Bild am Sonntag" sagte.

Denkbar ist, dass der zuletzt anscheinend gebremste Anstieg eine zufällige statistische Schwankung ist oder auf Meldeverzögerungen zurückgeht. In seinem täglichen Lagebericht betont das RKI, dass aktuell weiterhin eine große Anzahl an Übertragungen in der Bevölkerung in Deutschland zu beobachten sei. "Daher wird dringend appelliert, dass sich die gesamte Bevölkerung für den Infektionsschutz engagiert."

Auf den Intensivstationen ist von einer Entspannung der Lage momentan nichts zu sehen. Zwischen dem 1. Oktober und dem 1. November stieg nach Angaben der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) die Zahl der intensivmedizinisch behandelten Patienten um knapp 1700 - von 362 auf 2061. In den vergangenen zwei Wochen kamen noch einmal mehr als 1300 Fälle hinzu, am Sonntag lag die Zahl bei 3385 - ein Plus von 60 im Vergleich zum Vortag. 56 Prozent dieser Patienten mussten invasiv beatmet werden.

Diese Entwicklung war erwartbar. Denn bis ein Neuinfizierter, der einen schweren Covid-19-Verlauf entwickelt, auf einer Intensivstation landet, vergehen im Schnitt zehn bis zwölf Tage - und häufig bleiben die Patienten lange in den Kliniken. Ein möglicher Rückgang der Patienten auf den Intensivstationen hinkt also einem eventuellen Rückgang der Neuinfektionen hinterher. Zuletzt hatten die DIVI und andere Klinikärzte gefordert, verschiebbarer Eingriffe in den Krankenhäusern besonders stark betroffener Regionen zu reduzieren oder einzustellen, um eine Überlastungen der Kliniken zu verhindern.

Insgesamt hat das RKI seit Beginn der Pandemie 790 503 Infektionen erfasst (Stand: 15.11., 00.00 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus stieg um 107 auf insgesamt 12 485. Das sogenannte Sieben-Tage-R lag laut RKI-Lagebericht vom Samstagabend bei 1,05 (Vortag: 0,99). Das heißt, dass 100 Infizierte rechnerisch gut 100 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit um Facebook, Twitter & Co: Trump droht mit Blockade von Haushaltsgesetz. Trump schrieb am Dienstagabend (Ortszeit) auf Twitter, dass er ein Veto gegen den Gesetzesentwurf einlegen würde, sollte darin nicht eine Regel aufgehoben werden, nach der die Dienste nicht für Inhalte haftbar gemacht werden können, die ihre Nutzer online stellen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat im Streit um die Reglementierung von Online-Diensten wie Twitter und Facebook mit einer Blockade des Verteidigungshaushalts gedroht. (Boerse, 02.12.2020 - 07:05) weiterlesen...

Corona-Kosten: Saarlands Ministerpräsident fordert Ende des Streits. "Statt gegenseitiger Schuldzuweisungen sollten Bund und Länder gemeinsam und geschlossen dafür sorgen, dass wir möglichst gut über die schwierigen Wintermonate der Pandemie kommen", sagte Hans der "Rheinischen Post" (Mittwoch). Er wies zugleich Kritik an den Ländern aus der eigenen Bundestagsfraktion zurück. "Wir fühlen uns vom Bund nicht alleine gelassen. Aber wir lassen umgekehrt auch den Bund nicht im Regen stehen. BERLIN - Vor der Ministerpräsidentenkonferenz an diesem Mittwoch hat der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) ein Ende des Bund-Länder-Streits über die Finanzierung der Corona-Hilfen gefordert. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 06:34) weiterlesen...

Heil erhöht Druck für Lieferkettengesetz. "Ich bin nicht zufrieden, dass die Diskussion so lange dauert", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Notfalls sollen laut Heil die Spitzen von Union und SPD bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) den seit Monaten schwelenden Koalitionskonflikt zu dem Thema lösen. BERLIN - Im Ringen um ein Gesetz gegen Ausbeutung bei der weltweiten Warenproduktion erhöht Bundesarbeitsminister Hubertus Heil den Druck auf die Union. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 06:34) weiterlesen...

Sachsen-Anhalt ringt weiter um Rundfunkbeitrag. Am Mittwochvormittag (10.00 Uhr) kommt der Medienausschuss zusammen, der laut bisheriger Tagesordnung eine wegweisende Empfehlung für die finale Landtagsabstimmung Mitte Dezember beschließen soll. MAGDEBURG - Um die Blockade eines höheren Rundfunkbeitrags und das vorzeitige Ende der Landesregierung abzuwenden, suchen die Koalitionspartner in Sachsen-Anhalt weiter nach einer Lösung. (Boerse, 02.12.2020 - 06:33) weiterlesen...

Woidke für Kostenteilung im Kampf gegen Afrikanische Schweinepest. Es gehe um eine finanzielle Beteiligung von Bund und anderen Ländern für die Finanzierung der Abwehrmaßnahmen, sagte Regierungssprecher Florian Engels auf Anfrage vor dem Treffen der Ministerpräsidenten der Länder am Mittwoch. Die Regierungschefs wollen dabei auch über Digitalisierung, Bürokratieabbau sowie Ganztagsbetreuung im Grundschulalter sprechen. POTSDAM/BERLIN - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) dringt im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest auf eine Aufteilung der Kosten. (Boerse, 02.12.2020 - 06:32) weiterlesen...

Corona-Beschlüsse: Beteiligung von Menschen mit Behinderung gefordert. HILDESHEIM - Die Belange von Menschen mit Behinderungen sollten in der Corona-Pandemie stärker in den Blick gelangen. Dazu rufen mehrere Verbände anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderungen am kommenden Donnerstag (3. Dezember) auf. Sie seien selbst zu beteiligen, wenn Corona-Maßnahmen beraten und beschlossen werden, zum Beispiel in gemeinschaftlichen Wohnformen oder Werkstätten, sagte die frühere Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt, die auch Vorsitzende der Organisation Lebenshilfe ist. "Auch in der politischen Beratung müssen sie immer berücksichtigt werden", betonte die SPD-Abgeordnete. Corona-Beschlüsse: Beteiligung von Menschen mit Behinderung gefordert (Wirtschaft, 02.12.2020 - 06:23) weiterlesen...