Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Innenministerium und Gewerkschaften haben einen Digitalisierungstarifvertrag vereinbart, der Beschäftigte beim Bund vor Arbeitsplatz- und Einkommensverlust als Folge der Digitalisierung schützt.

22.06.2021 - 16:49:27

Digitalisierung: Entgeltsicherung für Beschäftigte beim Bund. Im Kern geht es darum, dass Beschäftigte, deren Tätigkeit durch die veränderten Arbeitsprozesse wegfällt, einen Anspruch auf Qualifizierung erhalten. Das Gleiche gilt, wenn diese Weiterbildung für ihre Einarbeitung in eine neue Tätigkeit erforderlich wird. Umgekehrt sind die Beschäftigten aber auch verpflichtet an dieser Qualifizierung mitzuwirken.

Vereinbart wurde den Angaben zufolge auch ein Rahmen für mobiles Arbeiten. Die Verhandlungen zum Digitalisierungstarifvertrag hatten schon vor Beginn der Corona-Pandemie, die für viele Beschäftigten einen Wechsel ins Homeoffice bedeutete, begonnen.

Wie das Bundesinnenministerium, die Gewerkschaft Verdi und der Beamtenbund dbb am Dienstag mitteilten, tritt die Entgeltsicherung ein, wenn die neue Tätigkeit laut Tabelle schlechter bezahlt ist als der bisherige Job. Der neue Tarifvertrag für die rund 126 000 Tarifbeschäftigten im Öffentlichen Dienst der Bundesverwaltungen soll am 1. Januar 2022 in Kraft treten.

Der neue Digitalisierungstarifvertrag sei auch für Länder und Kommunen beispielhaft, sagte der dbb-Vorsitzende Ulrich Silberbach. "Wir bieten an, mit beiden zeitnah dazu Verhandlungen aufzunehmen." Der Tarifvertrag sei ein "Qualifizierungsticket" für alle Beschäftigten, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP/Laschet in Kritik: Anwohner im Hochwassergebiet beklagen Versagen (Kreiszugehörigkeit im Leadsatz korrigiert) (Wirtschaft, 02.08.2021 - 17:03) weiterlesen...

Corona-Proteste in Frankreich: Neue Gefahr für Macron?. Bei gut 180 Protestaktionen taten nach Angaben des Innenministeriums am Samstag 204 000 Menschen ihrem Unmut kund - auch gegen die beschlossene Impfpflicht für Gesundheitspersonal und strengere Nachweispflichten. In Paris und anderen Städten waren Rufe wie "Freiheit, Freiheit" zu hören. Mancherorts war von einer Gesundheitsdiktatur die Rede. Für Präsident Emmanuel Macron bedeuten die Proteste neue Probleme. PARIS - Schon das dritte Wochenende in Folge haben in Frankreich Hunderttausende gegen eine Verschärfung der Corona-Regeln demonstriert. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 16:48) weiterlesen...

Scholz verspricht Verbesserungen beim Betrieb von Windkraftanlagen. Die Laufzeit von Windradflügeln soll bei entsprechender technischer Eignung verlängert werden können, sagte Scholz am Montag beim Besuch eines Unternehmens, das an einer Technologie zur verbesserten Überprüfung der Flügel arbeitet. Man werde die nötigen rechtlichen Rahmenbedingungen in der nächsten Legislaturperiode schaffen. ROSTOCK - SPD-Kanzlerkandidat und Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat bei seinem Besuch in Mecklenburg-Vorpommern Verbesserungen beim Betrieb und der Genehmigung von Windkraftanlagen versprochen. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 16:41) weiterlesen...

Karlsruhe entscheidet über Rundfunkbeitrag. Das kündigte das Gericht am Montag in Karlsruhe auf seiner Internetseite an. (Az. KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht will am Donnerstag seine Entscheidung zu Beschwerden von ARD, ZDF und Deutschlandradio gegen die Blockade der Erhöhung des Rundfunkbeitrags durch Sachsen-Anhalt veröffentlichen. (Boerse, 02.08.2021 - 16:26) weiterlesen...

Laschet unter Feuer: Anwohner im Hochwassergebiet beklagen Versagen. Beim Gang des Unions-Kanzlerkandidaten durch die zerstörten Straßen entlud sich am Montag, zweieinhalb Wochen nach Beginn der Unwetterkatastrophe, der Ärger vieler Anwohner über fehlende Hilfe vor Ort. SWISTTAL - Bei einem Ortsbesuch im Hochwassergebiet von Swisttal im Rhein-Erft-Kreis ist Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) schwer unter Beschuss geraten. (Boerse, 02.08.2021 - 15:43) weiterlesen...

Eine Million Fahrzeuge mit Elektroantrieb. Mit den Neuzulassungen des Juli sei diese Zahl für Plug-in-Hybride und reine Stromer erreicht, erklärten Verkehrs-, Umwelt- und Wirtschaftsministerium am Montag. Dabei werden allerdings nicht nur Pkw, sondern auch Nutzfahrzeuge und Busse mit eingerechnet. BERLIN - In Deutschland ist die Schwelle von einer Million Elektrofahrzeugen überschritten. (Boerse, 02.08.2021 - 15:31) weiterlesen...