Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

BERLIN - Industriepräsident Dieter Kempf hat sich für einen anderen Umgang mit Daten in Deutschland ausgesprochen - damit Unternehmen neue Geschäftsmodelle entwickeln können.

06.01.2020 - 06:33:36

Industriepräsident für anderen Umgang mit Daten in Deutschland. "Deutschland muss besser bei Zugang und Nutzung von Daten werden", sagte Kempf der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Es gebe noch keine große Kultur einer Datenökonomie. "Das liegt daran, dass wir Deutschen leider überwiegend immer noch Fans einer Datensparsamkeit sind.

Dies gelte auch für Bereiche, in denen nicht unbedingt immer personenbezogene Daten betroffen seien. "Davon müssen wir uns lösen. Wir müssen weg vom Grundsatz der Datensparsamkeit hin zur Idee der Datensouveränität", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie. "Unsere Unternehmen brauchen eine Lösung, um Daten ökonomisch richtig nutzen zu können. Daraus entstehen neue Geschäftsmodelle."

Dazu sei Klarheit nötig bei der Abgrenzung von Maschinendaten zu personenbezogenen Daten. Es gehe um die Verknüpfung unternehmensinterner Daten mit allgemein verfügbaren Daten. "Eine Lösungsmöglichkeit wäre ein Modell mit einem Treuhänder für personenbezogene oder personenbeziehbare Daten, der sie Unternehmen zur Verfügung stellen kann - nach Zustimmung der Personen", sagte Kempf. "Es gibt bereits erste vielversprechende Konzepte am Markt. Die Nachfrage nach digitalen Treuhändern, die im besten Fall auch zertifiziert werden, wird aber sicherlich hierzulande noch steigen."

Zwar habe Deutschland im internationalen Vergleich, wenn es um Daten im sogenannten Business-to-Business-Bereich gehe, die Nase vorne - weil es einen sehr hohen Anteil von Industrieproduktion an der gesamten Wertschöpfung gebe. "Andere Volkswirtschaften aber holen durch Stärken in der Digitalisierung auf, etwa die USA oder China. Wir dürfen den Vorsprung nicht verlieren."

Der Umgang mit Daten gewinnt angesichts des rasanten digitalen Wandels zunehmend an Bedeutung. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte im vergangenen Jahr Pläne für ein Netzwerk vorgestellt. Deutsche und europäische IT-Anbieter sollen sich zusammenschließen, um ihre Daten sicher und selbstbestimmt speichern und verarbeiten zu können. Eine europäische Daten-Infrastruktur soll eine Alternative zu Diensten amerikanischer Internet-Riesen werden. Das Cloud-Netzwerk Gaia-X soll europäischen Firmen auch den Weg zu digitalen Geschäftsmodellen ebnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

China verbietet Plastiktüten in Läden. Die staatliche Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) verkündete am Sonntag in Peking einen schrittweisen, "ehrgeizigen Plan" zur Verringerung von Plastikmüll in den nächsten fünf Jahren. Danach dürfen ab Ende dieses Jahres in großen Metropolen in Supermärkten und anderen Geschäften keine Plastiktüten mehr herausgegeben werden. Ende 2022 gilt das Verbot auch in kleineren Städten. Ende dieses Jahres werden auch Strohhalme aus Plastik landesweit verboten. PEKING - China verbietet Plastiktüten in Supermärkten und den Einsatz von Einwegprodukten aus Kunststoff in Hotels und Restaurants. (Boerse, 19.01.2020 - 18:05) weiterlesen...

Streikfront bröckelt in Frankreich - Proteste gehen aber weiter. Es bestehe die Chance, dass es am Montag wieder aufwärts gehe, sagte Gewerkschaftsfunktionär Laurent Djebali der Zeitung "Le Parisien". Die Streiks und Proteste gegen die Rentenreform lähmen das Land bereits seit Anfang Dezember. Auch am Wochenende gab es wieder Proteste gegen das geplante Projekt - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bekam die Wut höchstpersönlich zu spüren. PARIS - In Frankreich zeichnet sich nach mehr als sechs Wochen Dauerstreiks ein Ende der massiven Behinderungen im Pariser Nahverkehr ab. (Boerse, 19.01.2020 - 18:03) weiterlesen...

China verbietet Plastiktüten in Supermärkten. Die staatliche Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) verkündete am Sonntag in Peking einen ehrgeizigen Plan zur Verringerung von Plastikmüll in den nächsten fünf Jahren. Danach dürfen ab Ende dieses Jahres in großen Metropolen in Supermärkten und anderen Geschäften keine Plastiktüten mehr herausgegeben werden. Ende 2022 gilt das Verbot auch in kleineren Städten. Ende dieses Jahres werden auch schon Strohhalme aus Plastik landesweit verboten. PEKING - China verbietet Plastiktüten und andere Einwegprodukte aus Kunststoff in Supermärkten großer Städte. (Boerse, 19.01.2020 - 17:03) weiterlesen...

Brandenburger Regierungssprecher: Tesla stimmt Grundstückskauf zu. Der Vorstand des Unternehmens hat am Samstag dem Kaufvertrag mit dem Land Brandenburg zum Erwerb des rund 300 Hektar großen Grundstücks zugestimmt, wie der Regierungssprecher Florian Engels am Sonntag mitteilte. Auf dem Gelände will Tesla seine Fabrik bauen. POTSDAM - Die Ansiedlung des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide (Oder-Spree) ist einem Brandenburger Regierungssprecher zufolge einen weiteren Schritt näher gerückt. (Boerse, 19.01.2020 - 16:57) weiterlesen...

Trotz Reiseverbot: Venezuelas Oppositionsführer Guaidó in Kolumbien. "Wir heißen Präsident Guaidó in Kolumbien willkommen", schrieb Kolumbiens Staatschef Iván Duque am Sonntag auf Twitter. "Heute Nachmittag haben wir ein Arbeitstreffen." Zudem soll Guaidó am Montag an einem regionalen Ministertreffen zum Thema Terrorismus in Bogotá teilnehmen, bei dem auch US-Außenminister Mike Pompeo erwartet wird. BOGOTÁ - Trotz eines Reiseverbots ist der selbst ernannte Interimspräsident und Oppositionsführer Juan Guaidó aus seiner Heimat Venezuela ins Nachbarland Kolumbien gereist. (Boerse, 19.01.2020 - 16:29) weiterlesen...

EU kürzt Beitrittshilfen für Türkei. Wie der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell dem EU-Parlament mitteilte, fließt dieses Jahr nur ein Viertel der ursprünglich einmal vorgesehenen Summe. Gründe sind unter anderem der Gasstreit mit Zypern im Mittelmeer und die türkische Militäroffensive in Syrien. Über Borrells Mitteilung an das EU-Parlament hatte zuerst die Funke Mediengruppe (Samstag) berichtet. BRÜSSEL/BERLIN - Die EU hat die sogenannten Vorbeitrittshilfen an die Türkei für 2020 drastisch gekürzt. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 16:01) weiterlesen...