Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Industriepräsident Dieter Kempf hat Bund und Länder zu einer einheitlichen Linie in der Corona-Krise sowie zur Ausweitung von Testkapazitäten aufgefordert.

27.08.2020 - 05:19:26

BDI-Präsident fordert von Bund und ländern einheitliche Corona-Linie. Kempf sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Bund und Länder müssen ihre Handlungsfähigkeit beweisen. Es muss eine Einigung auf einheitliche Standardmaßnahmen in den Test- und Schutzstrategien geben." Kempf sagte außerdem: "Weniger Tests und mehr Quarantänepflichten wären die falsche Strategie für die deutsche Wirtschaft.

Die Ministerpräsidenten der Länder beraten am Donnerstag mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) über das weitere Vorgehen in der Krise. Von Land zu Land gibt es zum Teil sehr unterschiedliche Regelungen, etwa bei Bußgeldern für Maskenverweigerer. Außerdem gibt es Streit über die künftige Strategie bei Corona-Tests für Reisende.

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will für Rückkehrer nach der Sommerreisesaison keine kostenlosen Tests mehr anbieten, die Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten wieder abschaffen und stattdessen stärker auf die Quarantäneregel setzen. Er verwies darauf, dass Laborkapazitäten endlich seien. Gegen die Pläne aber gibt es Widerstand unter Ländern.

Kempf sagte, es müsse intensiver und einheitlicher getestet werden, und zwar abhängig von Risikogruppen und lokaler Betroffenheit. Außerdem komme es darauf an, Hygienekonzepte durch innovative Lösungen etwa in der Desinfektion oder Luftfilterung zu verbessern. Es sei gut, dass der Koalitionsausschuss Geld für die Umrüstung von Klimaanlagen beschlossen habe.

Wie andere Wirtschaftsvertreter warnte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie vor einem erneuten Lockdown. Dies würde die Unternehmen "unkalkulierbaren Risiken" aussetzen und Wertschöpfungsketten sprengen. "Ziel muss sein, wirtschaftliche Aktivität auf maximal möglichem Niveau zuzulassen. Dazu ist erforderlich, jede Einschränkung auf kleinstmögliche Cluster zu begrenzen. Größere regionale Verantwortung macht mehr Abstimmung und permanenten Erfahrungsaustausch wichtiger."

Eine sich langsam erholende Weltwirtschaft sei auf internationale Lieferketten angewiesen. "Dabei spielt der transatlantische Flugverkehr eine zentrale Rolle. Er muss durch die gegenseitige Anerkennung von Testverfahren und Hygienestandards weiter ausgebaut statt beschnitten werden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Maskenpflicht in Bus und Bahn soll stärker kontrolliert werden. Von Oktober an soll es regionale, überregionale und bundesweite Schwerpunktkontrollen an bestimmten Tagen geben. Darauf haben sich am Mittwoch Vertreter von Bund, Ländern und Kommunen sowie Bundespolizei, Verkehrsunternehmen und Gewerkschaften verständigt. BERLIN - Fahrgäste in Bus und Bahn müssen sich auf eine stärkere Kontrolle der Maskenpflicht einstellen. (Boerse, 23.09.2020 - 17:21) weiterlesen...

Zaun keine Garantie gegen Schweinepest - Nun 29 Fälle. "Ein Zaun kann helfen", sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch. Er sei ein Baustein der Vorbeugung, aber keine Garantie. "Deshalb ist es so wichtig, dass die Länder weitere wirksame Maßnahmen ergreifen". Dazu gehörten die verstärkte Suche nach Wildschwein-Kadavern und gezieltes Jagen. Im Krisengebiet in Brandenburg gibt es nun 29 bestätigte Fälle bei Wildschweinen. Hausschweine sind weiterhin nicht betroffen. Die für Menschen ungefährliche Tierseuche ist auch Thema beim Treffen der Länder-Agrarminister an diesem Donnerstag und Freitag im Saarland. BERLIN/POTSDAM - Im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest in Brandenburg unterstützt Bundesagrarministerin Julia Klöckner einen geplanten festen Zaun zu Polen, warnt aber vor zu hohen Erwartungen. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 17:19) weiterlesen...

Seehofer: EU-Vorschlag für neues Asylrecht ist 'gute Grundlage' BERLIN - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hält es für wahrscheinlich, dass sich die EU-Mitglieder in absehbarer Zeit auf eine neue gemeinsame Asylpolitik einigen. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 17:01) weiterlesen...

Italien fordert im EU-Migrationspakt 'Sicherheit bei der Rückführung'. Zugleich mahnte Conte auf Twitter Sicherheit für die besonders betroffenen Länder an. "Wir brauchen Sicherheit bei der Rückführung und Umverteilung: Die Ankunftsländer können die Ströme nicht allein für Europa managen", sagte der Ministerpräsident der Mitte-Links-Koalition in Rom. ROM - Italiens Regierungschef Giuseppe Conte hat den von der EU-Kommission vorgelegten Asyl-Pakt als "wichtigen Schritt in Richtung einer wirklich europäischen Migrationspolitik" bezeichnet. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 17:00) weiterlesen...

Chinas Klima-Zusagen: Schulze und Grüne hoffen auf Signalwirkung. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) schrieb am Mittwoch auf Twitter, sie begrüße die Aussagen des Staats- und Parteichefs Xi Jinping bei den Vereinten Nationen in New York. BERLIN/NEW YORK - Chinas Ankündigungen zu mehr Engagement gegen die Klimakrise stoßen in der Bundesregierung und bei den Grünen auf Zustimmung. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 16:20) weiterlesen...

Opposition sieht noch Mängel nach 100 Tagen Corona-Warn-App. "Die Corona-Warn-App bleibt nach den ersten 100 Tagen unter den Erwartungen", sagte der Grünen-Digitalexperte Dieter Janecek der "Augsburger Allgemeinen" (Donnerstagausgabe). "Sie ist zwar ein sinnvoller Baustein zur Eindämmung der Pandemie, aber nur herunterladen bringt nichts, wenn die App nicht auch genutzt wird", betonte der Bundestagsabgeordnete. Vor allem informierten zu wenige Betroffene mithilfe der App ihre Kontakte über einen positiven Corona-Test. BERLIN - Die Oppositionsparteien im Bundestag haben eine kritische Bilanz zur Corona-Warn-App des Bundes gezogen. (Boerse, 23.09.2020 - 16:14) weiterlesen...