Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - In seiner ersten Sitzung nach der Bundestagswahl hat der Bundesrat mehrere Gesetzesänderungen auf den Weg gebracht, die Millionen Menschen betreffen.

08.10.2021 - 13:53:28

Neuer Präsident und schärfere Bußgelder für Verkehrssünder. Außerdem bestimmte die Länderkammer am Freitag einen neuen Präsidenten: Zum ersten Mal wird ab November ein Politiker der Linken den Vorsitz übernehmen. Der Bundesrat wählte am Freitag einstimmig den Ministerpräsidenten von Thüringen, Bodo Ramelow, in das vierthöchste Amt im Staat nach Bundespräsident, Bundestagspräsident und Bundeskanzler.

Noch bis Ende Oktober hat Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff die Position inne. Der Bundesratspräsident leitet unter anderem die Sitzungen der Länderkammer. Eine Übersicht der wichtigsten Beschlüsse vom Freitag:

- Erhöhung der Hartz-IV-Sätze: Wer Hartz-IV bezieht, bekommt ab dem kommenden Jahr drei Euro mehr im Monat. Damit steigt der monatliche Regelsatz für alleinstehende Erwachsene auf 449 Euro. Partnerinnen, Partner und Ehegatten bekommen 404 Euro, Kinder zwischen 14 und 17 Jahren 376 Euro. Auch die Sätze für 6- bis 13-Jährige und für 0- bis 5-Jährige steigen leicht. Für 18- bis 24-Jährige im Elternhaus und Volljährige in Einrichtungen steigt der Satz von 357 auf 360 Euro. Das Deutsche Kinderhilfswerk kritisierte mit der "kümmerlichen Regelsatzerhöhung für Kinder" könne die Kinderarmut in Deutschland nicht gesenkt werden.

- Höhere Bußgelder im Verkehr: Für Raser und Falschparker wird es teurer. Wer sein Auto im Halteverbot abstellt, muss mit Knöllchen von bis zu 55 Euro statt bisher 15 Euro rechnen. Wer innerorts 16 oder 20 Stundenkilometer zu schnell fährt und geblitzt wird, zahlt statt 35 bald 70 Euro. Wer eine amtlich gekennzeichnete Feuerwehrzufahrt zuparkt, muss mit 100 Euro Bußgeld rechnen. Damit und mit weiteren Verschärfungen soll die Verkehrssicherheit erhöht werden um Radfahrerinnen und -fahrer sowie Fußgängerinnen und Fußgänger besser zu schützen.

- Lakritze-Hinweise: Lakritze mit hohem Salmiak-Gehalt müssen künftig mit Hinweisen zum Schutz vor Gesundheitsrisiken gekennzeichnet werden. Sie seien nötig, da Ammoniumchlorid nach Einschätzung des Bundesinstituts für Risikobewertung in höheren Dosen zu Übersäuerung des Blutes führen könne, heißt es in der Verordnung des Ernährungsministeriums. Pflicht werden diese Hinweise ab einem Gehalt an Salmiak (Ammoniumchlorid) von mehr als 20 Gramm pro Kilogramm.

- letzte Rede: CDU-Chef und Kanzlerkandidat Armin Laschet hielt seine letzte Rede als nordrhein-westfälischer Ministerpräsident im Bundesrat. Er wechselt nach der Bundestagswahl als Abgeordneter ins Parlament. Für seine letzte Rede in der Länderkammer wählte er ein europapolitisches Thema.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kerry: Klimaschutz-Anstrengungen müssen deutlich verstärkt werden. "Wir müssen unsere Anstrengungen deutlich beschleunigen", sagte Kerry am Donnerstag bei einer Veranstaltung an der London School of Economics. Die USA unter Präsident Joe Biden setzten sich dafür ein, "solange noch Zeit ist". LONDON - Vor dem Weltklimagipfel im schottischen Glasgow hat der US-Klimaschutzbeauftragte John Kerry zu verstärkten Bemühungen im Kampf gegen den Klimawandel aufgerufen. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 19:27) weiterlesen...

Estland verschärft geltende Corona-Beschränkungen. TALLINN - Angesichts steigender Corona-Neuinfektionszahlen verschärft Estland die geltenden Corona-Regeln. In dem baltischen EU-Land gilt nach einem Beschluss der Regierung in Tallinn ab 29. Oktober eine Maskenpflicht auch in Innenräumen. Weiter gilt zum 1. November die 2G-Regel auch für Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren. Anders als für Erwachsene ist für sie aber zur Teilnahme an Veranstaltungen oder zum Zutritt zu gastronomischen Betrieben, Kultur-, Freizeit-, Unterhaltungs- und Sportstätten ein negativer Corona-Test ausreichend. Zugleich müssen alle Esten zusammen mit ihrem grünen Zertifikat künftig einen Ausweis vorlegen. Estland verschärft geltende Corona-Beschränkungen (Wirtschaft, 28.10.2021 - 19:21) weiterlesen...

Biden stutzt Sozial- und Klimapaket auf 1,75 Billionen Dollar (neu. weitere Details) (Wirtschaft, 28.10.2021 - 19:19) weiterlesen...

US-Präsident Biden zu Gipfeltreffen nach Europa aufgebrochen. Der Katholik wird am Freitag im Vatikan eine Audienz bei Papst Franziskus haben und dann Gespräche mit der italienischen Regierung führen. Ab Samstag will der Demokrat in Rom am zweitägigen G20-Gipfel der großen Industrie- und Schwellenländer teilnehmen. Ab Montag wird er im schottischen Glasgow beim Weltklimagipfel erwartet. Es ist erst Bidens zweite Auslandsreise seit seinem Amtsantritt im Januar. WASHINGTON - Inmitten innenpolitischer Turbulenzen ist US-Präsident Joe Biden am Donnerstag aus Washington zu einer mehrtägigen Europa-Reise aufgebrochen. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 19:16) weiterlesen...

China und Australien reichen Klimaschutzpläne bei den UN ein. Dies geht aus einer am Donnerstag aktualisierten Übersicht des UN-Klimasekretariats in Bonn hervor. Die Kernpunkte sind jedoch bekannt und wurden von den Regierungen in Peking und Canberra schon vorab bekanntgegeben. BONN/BERLIN - Kurz vor Beginn der Weltklimakonferenz in Glasgow an diesem Sonntag haben China und Australien bei den Vereinten Nationen ihre lang erwarteten überarbeiteten Klimaschutzpläne eingereicht. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 19:04) weiterlesen...

Biden wirbt für abgespeckte Investitionspläne: 'historischer' Wandel. Es gehe um "historische Investitionen", die überfällig seien, um die USA und ihre Menschen zu stärken und dafür zu sorgen, dass das Land im 21. Jahrhundert international wettbewerbsfähig sei, sagte Biden am Donnerstag im Weißen Haus in Washington. "Es ist haushaltspolitisch verantwortlich"; die Kosten seien alle gedeckt und gegenfinanziert durch höhere Steuerabgaben für Konzerne und Spitzenverdiener. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat öffentlich für seine - auf parteiinternen Druck inzwischen abgespeckten - Pläne für Investitionen in Soziales und Klimaschutz geworben. (Wirtschaft, 28.10.2021 - 18:47) weiterlesen...