Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - In einem offenen Brief an die Bundesregierung fordern mehr als 100 Künstlerinnen, Künstler und Intellektuelle höhere Steuern für Wohlhabende.

28.04.2021 - 12:21:27

Offener Brief: Künstler und Wissenschaftler fordern Vermögensteuer. Es habe sie bestürzt, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Vermögensabgabe zur Finanzierung der Milliardenkosten im Kampf gegen die Corona-Pandemie strikt abgelehnt habe, schreiben sie in dem online veröffentlichten Brief, über den auch die "taz" berichtete.

"Unseres Erachtens wird es höchste Zeit, dass die Bundesregierung die Vermögenden in die Pflicht nimmt, anstatt sich der Schuldenbremse zu unterwerfen und öffentliche und soziale Ausgaben zu kürzen." Unter keinen Umständen dürften in den kommenden Jahren Geringverdiener unter Spardruck leiden.

Konkret schlagen die Initiatoren eine einmalige Vermögensabgabe zur Deckung der Corona-Kosten sowie die Einführung einer Vermögensteuer vor. Außerdem sollten Erbschaften und Schenkungen effektiver besteuert und der Spitzensteuersatz angehoben werden. International solle ein Mindeststeuersatz für multinationale Konzerne eingeführt werden.

Unterschrieben wurde der Brief unter anderem von Sängerin Annette Humpe, Schauspielerin Maren Kroymann und Schriftsteller Christoph Hein. Auch der Armutsforscher Christoph Butterwegge, Ulrich Schneider vom Paritätischen Gesamtverband und die Publizistin Marina Weisband unterzeichneten - ebenso Organisationen wie Attac, Oxfam und Ortsgruppen von Fridays for Future.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merz will Steuerflucht mit Reform der Unternehmenssteuer verhindern. "Mein persönlicher Vorschlag wird sein, dass wir uns heranwagen an eine große Unternehmenssteuerreform in Deutschland, mit der wir insbesondere die Gemeinden stärken", sagte Merz am Mittwoch bei einem Besuch eines Amazon -Logistikzentrums in Sülzetal bei Magdeburg. SÜLZETAL - Friedrich Merz will große Unternehmen dazu verpflichten, ihre Steuern dort zu zahlen, wo sie ihre Gewinne erwirtschaften. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 14:02) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Geht es wieder aufwärts? Steuerschätzer mit neuer Prognose für 2021 (Medienquelle im 4. Absatz korrigiert: Scholz in "Rheinischer Post") (Wirtschaft, 12.05.2021 - 13:25) weiterlesen...

EU-Gericht: Luxemburg muss von Engie Steuern nachfordern. Das Gericht wies am Mittwoch einen Einspruch gegen eine entsprechende Anordnung der EU-Kommission zurück. Luxemburg wurde von den Wettbewerbshütern der Behörde demnach zu Recht eine unzulässige selektive steuerliche Behandlung von Engie vorgeworfen. LUXEMBURG - Luxemburg muss von dem französischen Energiekonzern Engie nach einem Urteil des EU-Gerichts Steuern in Höhe von rund 120 Millionen Euro nachfordern. (Boerse, 12.05.2021 - 12:23) weiterlesen...

EU-Gericht kippt Kommissionsbeschluss zu Amazon-Steuernachzahlung. Die Richter kippten am Mittwoch eine Anordnung der EU-Kommission, nach der Luxemburg von dem US-Konzern rund 250 Millionen Euro Steuern plus Zinsen nachfordern soll. LUXEMBURG - Der weltgrößte Online-Händler Amazon hat nach einem Urteil des EU-Gerichts nicht von unerlaubten Steuervorteilen in Luxemburg profitiert. (Boerse, 12.05.2021 - 11:31) weiterlesen...

Verkehr - Kabinett bringt weitere Corona-Hilfe für ÖPNV auf den Weg. Nun wird die Corona-Hilfe noch einmal kräftig aufgestockt. Der Bund hat den öffentlichen Nahverkehr bereits mit 2,5 Milliarden Euro unterstützt. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 11:16) weiterlesen...

Kabinett bringt weitere Corona-Hilfe für ÖPNV auf den Weg. Das Bundeskabinett brachte am Mittwoch einen Entwurf auf den Weg, der für dieses Jahr nochmals eine Milliarde Euro vorsieht. Verkehrsminister Andreas Scheuer sagte, der umweltfreundliche öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) könne damit leistungsfähig und zuverlässig am Laufen gehalten werden. Der Gesetzentwurf kann nun von den Koalitionsfraktionen in den Bundestag eingebracht werden. BERLIN - Busse und Bahnen in ganz Deutschland sollen wegen der Einnahmeausfälle in der Corona-Krise eine weitere Milliardenhilfe bekommen. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 11:13) weiterlesen...