Regierungen, Deutschland

BERLIN - In Deutschland müssen viele Eltern weiterhin dafür zahlen, wenn sie ihre Kinder in eine Kita schicken.

19.11.2017 - 14:52:24

Kita-Gebühren abschaffen? In vielen Ländern müssen Eltern noch zahlen. In einigen Regionen können sie aber auf Entlastungen hoffen. Nach einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur wollen mehrere Bundesländer die Gebühr für einen Kindergarten-Besuch abschaffen. Wann, ist vielfach offen. "Langfristig ist unser Ziel, dass Kitas vollständig gebührenfrei sein sollen", sagte etwa Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke). Rheinland-Pfalz verzichtet bereits seit 2010 auf Gebühren. In anderen Ländern wie Bayern sind kostenlose Kitas aber kein Thema.

In Niedersachsen haben sich SPD und CDU in ihrem Koalitionsvertrag für eine neue Landesregierung darauf verständigt, ab August 2018 komplett auf die Kita-Gebühren zu verzichten. Die Finanzierung liegt dann bei Land und Kommunen. Details blieben zunächst offen.

Schon heute werden nicht mehr überall in Deutschland Eltern zur Kasse gebeten. In Hamburg etwa sind fünf Betreuungsstunden pro Tag frei. Auch in Berlin zahlen die meisten Eltern keine Gebühr mehr. Allerdings müssen sie laut Senatsjugendverwaltung weiter das Essen finanzieren oder für Sprachkurse ihrer Kinder zahlen.

In Hessen sollen ab August 2018 laut einer Ankündigung von Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) alle drei Kindergartenjahre für sechs Stunden täglich beitragsfrei gestellt. In Thüringen sollen Eltern ab Januar für das letzte Kita-Jahr vor der Einschulung nicht mehr zahlen - so sieht es ein Gesetzentwurf vor.

Viele Länder führen die hohen Kosten gegen eine schnelle Entlastung der Eltern ins Feld. Langfristig werde das angestrebt - "dies ist derzeit jedoch nicht realisierbar, weil das System strukturell unterfinanziert ist", gab Nordrhein-Westfalens Familienminister Joachim Stamp (FDP) zu bedenken.

Deshalb werden Rufe nach dem Bund laut - aus Mecklenburg-Vorpommern etwa. Die komplette Abschaffung der Elternbeiträge sei Ziel der Landesregierung, bedürfe wegen der hohen Kosten aber der Hilfe des Bundes, hatte Landessozialministerin Stefanie Drese (SPD) zuletzt erklärt.

Nicht überall gibt es Pläne, die Eltern-Gebühr abzuschaffen oder zu reduzieren. Im grün-schwarz regierten Baden-Württemberg ist das ähnlich wie in Sachsen und Bayern. Qualitätsverbesserungen hätten Priorität vor einer Kostenfreiheit, teilte das Familienministerium in München mit. "Das steht auch im Einklang mit dem Wunsch der Mehrheit der Eltern", sagte dessen Sprecher Philipp Späth.

Laut einer Umfrage des Instituts für Familienforschung an der Universität Bamberg favorisierten zwei Drittel der Eltern eine Verbesserung von Qualität und Zuverlässigkeit. Der Rest habe die Beitragsfreiheit wichtiger gefunden. Kritiker verweisen darauf, dass die Gebühr für sozial schwache Eltern schon heute in Teilen übernommen werde. Sollte sie ganz abgeschafft werden, würden Besserverdienende profitieren.

"Beitragsfreiheit der Kindertagesbetreuung ist mit Blick auf die anstehenden Aufgaben der Kommunen in diesem Bereich kontraproduktiv", warnte der Hauptgeschäftsführer des Deutsche Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg. Derzeit würden Betreuungsangebote ausgebaut und die Qualität verbessert - "dies hat Vorrang vor einer Beitragsfreiheit". Würde man auf alle Beiträge bundesweit verzichten, würden den Kommunen knapp 3,8 Milliarden Euro für Ausbau und Qualitätsverbesserungen fehlen, sagte Landsberg.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hendricks will Grundsteuer-Reform als Spekulanten-Bremse. "Kommunen müssen die Möglichkeit erhalten, für baureife, aber unbebaute Grundstücke erheblich mehr Grundsteuer zu verlangen als für bebaute", sagt Hendricks dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Sie gehe davon aus, dass eine solche Reform mit der Union zu machen sei. BERLIN - Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) will die Reform der Grundsteuer gegen Grundstücksspekulationen nutzen. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 18:18) weiterlesen...

Weißes Haus: Demokraten wollen 'Shutdown', um Trump zu schaden. Die Demokraten hätten keinen Grund, gegen ein Gesetz für eine kurzfristige Finanzierung der Regierung zu stimmen, erklärte Trumps Haushaltschef Mick Mulvaney am Freitag. "Sie sind gegen nichts, was in diesem Gesetz steht, aber sie sind trotzdem gegen das Gesetz." Die Demokraten wollten einen "Shutdown" herbeiführen, weil sie der Meinung seien, Trump werde dafür verantwortlich gemacht, fügte er hinzu. WASHINGTON - Das Weiße Haus hat den Demokraten vorgeworfen, absichtlich einen Stillstand von Teilen des öffentlichen Dienstes in den USA herbeiführen zu wollen, um Präsident Donald Trump zu schaden. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 18:07) weiterlesen...

Bundesregierung stoppt Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien. Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte am Freitag, dass der Bundessicherheitsrat derzeit keine Exportgenehmigung erteile, "die nicht mit dem Sondierungsergebnis im Einklang steht". BERLIN - Die Bundesregierung hat die Rüstungsexporte an die am Jemen-Krieg beteiligten Länder gestoppt. (Boerse, 19.01.2018 - 17:33) weiterlesen...

Forderungen nach mehr Tierschutz zum Auftakt der Grünen Woche. Mehrere Verbände protestierten am Freitag gegen Riesenställe und forderten schärfere gesetzliche Regeln. Aus der Politik kamen Appelle an Supermarktkunden und Handel, dass höhere Produktionsstandards auch mehr Kosten bedeuteten. Am Rande der Messe geht es an diesem Samstag bei einer Demonstration und einer internationalen Ministerkonferenz in Berlin ebenfalls um schonendere landwirtschaftliche Methoden. BERLIN - Zum Start der Internationalen Grüne Woche in Berlin wird der Ruf nach mehr Tier- und Umweltschutz in der Landwirtschaft lauter - auch die Macht der Verbraucher rückt in den Blick. (Boerse, 19.01.2018 - 16:51) weiterlesen...

Katalonien: Kandidat für Regionalpräsidentschaft wird Montag ernannt. Das teilte das Parlament der spanischen Konfliktregion am Freitag in Barcelona mit. Torrent wolle am Freitag seine zweitägige Konsultationsrunde mit den Chefs der im Parlament vertretenen Parteien abschliessen, hieß es. Mit Spannung wird nun in ganz Spanien darauf gewartet, ob der Parlamentspräsident tatsächlich den Separatisten Carles Puigdemont zum Kandidaten ernennt. BARCELONA - Der Präsident des katalanischen Parlaments, der Separatist Roger Torrent, wird am Montag den Kandidaten für das Amt des Chefs der Regionalregierung ernennen. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 16:51) weiterlesen...

Deutschland bei schnellem Internet weiterhin im EU-Mittelfeld. Nach jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes verfügten im vergangenen Jahr 42 Prozent aller hiesigen Unternehmen mit Zugang zum Internet und mindestens 10 Beschäftigten über einen festen Breitbandanschluss mit einer vertraglich vereinbarten Datenübertragungsrate von mindestens 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). WIESBADEN - Deutschland kommt beim Ausbau des schnellen Internets nur schleppend voran und bleibt im EU-Schnitt Mittelmaß. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 16:18) weiterlesen...